1. 24hamburg
  2. Unterhaltung

Wagner sorgt mit „Bademäntel“-Satz für WM-Eklat: ZDF reagiert – Ex-Nationalspieler entschuldigt sich

Erstellt:

Von: Patrick Freiwah

Kommentare

TV-Experte Sandro Wagner (r.) hat sich beim WM-Spiel zwischen Deutschland und Spanien verbal in die Nesseln gesetzt
TV-Experte Sandro Wagner (r.) hat sich beim WM-Spiel zwischen Deutschland und Spanien verbal in die Nesseln gesetzt. © Screenshot: ZDF

Beim WM-Duell zwischen Deutschland und Spanien lässt sich TV-Experte Sandro Wagner zu einer flapsigen Bemerkung über Katar hinreißen. Rassismus-Vorwürfe sind die Folge.

Update vom 28. November, 14.45 Uhr: Sandro Wagner Wagner hat sich für seinen „Bademantel“-Spruch entschuldigt. „Es war ein unüberlegter Spruch mit einer unpassenden Bemerkung, die ich mir hätte sparen können“, wurde der gebürtige Münchner vom ZDF zitiert: „Wenn sich jemand angegriffen gefühlt hat – sorry, das war 0,0 meine Absicht.“

Ex-Nationalspieler Wagner hatte beim Spiel zwischen Deutschland und Spanien am Sonntag mit einem Spruch für Kritik in den Sozialen Netzwerken gesorgt: „Vorhin habe ich gedacht, die ganze Kurve ist voller Deutschland-Fans. Dann habe ich erst gemerkt, das sind die katarischen Bademäntel“, sagte der 34-Jährige und nahm damit Bezug auf das Thawb genannte traditionelle arabische Gewand.

Wagner sorgt mit „Bademäntel“-Satz für WM-Eklat – ZDF reagiert

Erstmeldung vom 28. November, 11.11 Uhr:

Doha/München - Mit Einsatz, Wille und Kampfgeist hat das deutsche Nationalteam bei der WM 2022 in Katar im zweiten Gruppenspiel gegen Spanien ein Remis (1:1) erkämpft (Pressestimmen). Am Rande des Spitzenspiels zweier früherer Weltmeister sorgt jedoch eine flapsige Äußerung von TV-Experte Sandro Wagner für Ärger, die eine neue Rassismus-Debatte entfacht, wie tz.de berichtet.

Während der WM-Begegnung unterhielten sich ZDF-Kommentator Oliver Schmidt und Wagner über die Anzahl der DFB-Anhänger im al-Bayt-Stadion, der 35-Jährige ließ sich zu einer unbedachten Äußerung hinreißen: „Ich dachte, die ganze Kurve ist voll mit deutschen Fans, dann habe ich erst gemerkt, das sind die katarischen Bademäntel.“

Deutschland - Spanien: Wagner redet über „Bademäntel“ - kultureller Imperialismus?

Was Fußballexperte Wagner mit „Bademäntel“ meint, ist in Wahrheit der „Thawb“, ein traditionelles weißes Baumwoll-Gewand, das die Kataris wie Millionen andere Muslime auf der arabischen Halbinsel tragen. Es benötigte nur kurze Zeit, ehe die Empörungswelle im Internet Fahrt aufnimmt - und per Twitter strömten kritische Bemerkungen über die flapsige Bemerkung des Co-Kommentators herein.

In den Kommentaren wird ersichtlich, dass Wagner bzw. den Öffentlich-Rechtlichen Sendern die negative Berichterstattung über Katar und auch das Theater um die Mund-Geste beim Auftaktspiel der DFB-Auswahl auf die Füße fällt. Motto: Wer sich selbst Verfehlungen leistet, sollte nicht mit dem Finger auf andere zeigen.

Eine Auswahl der Reaktionen, die Wagner und dem ZDF Kulturimperialismus, Nichtachtung von Religion sowie Rassismus vorwerfen:

Eine der Reaktionen beinhaltet einen Video-Mitschnitt von Wagners Äußerung, auf die Reporter-Kollege Schmidt dann tiefer eingeht, dass es eben nicht nur Menschen mit Deutschland-Trikots auf den Rängen seien:

Sandro Wagner mit TV-Aussetzer bei WM in Katar: „Darf nicht passieren“, erklärt ZDF

Der kritisierte Sandro Wagner hat selbst zum verbalen Ausrutscher bei der WM in Katar noch nicht Stellung genommen, dafür springt das ZDF in die Bresche. Der TV-Sender erklärt ebenfalls per Twitter als Reaktion auf eine der Kritiken: „Sandro Wagners Aussage über den Thawb ist leider in einer emotionalen Phase des Spiels passiert. Das darf es nicht. Wir werden das besprechen“, erklärt der TV-Sender in einer Mitteilung.

Dass Wagner im Netz für Aufsehen sorgt, ist keine Seltenheit: Beim Analysieren eines Bundesligaspiels pendelte der Coach der SpVgg Unterhaching zuweilen zwischen Genie und Wahnsinn. (PF)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion