1. 24hamburg
  2. Unterhaltung

„Rote Rosen“-Dreharbeiten überraschend gestoppt: Stillstand bei Telenovela

Erstellt:

Kommentare

„Ylenia“ und „Zeynep“ sind keine Charaktere der Soap „Rote Rosen“, sondern Orkantiefs in Deutschland. Eine Gefahr für die Darsteller. Es ist nicht der erste Stopp.

Hamburg – „Rote Rosen“ gehört seit 2006 zum Standard-Programm der ARD. Immer montags bis freitags um 14:10 Uhr läuft die Telenovela im Ersten und hat noch immer eine hohe Zuschaueranziehung. Im Durchschnitt schalten etwa 1,5 Millionen Menschen ein.

SendungRote Rosen
Erstausstrahlung6. November 2006
MusikTunepool
Produzentbis 2021 Emmo Lempert, seit 2021 Jan Diepers
Jahreseit 2006
Staffeln3500+ in 19 Staffeln

Diesen treuen Zuschauern droht nun ein Serien-Ausfall, denn wegen der Sturmtiefs „Ylenia“ und „Zeynep“, die aktuell vom Westen aus über ganz Deutschland fegen, mussten die Dreharbeiten gestoppt werden.

Dreharbeiten in Lüneburg gestoppt: Zu gefährlich für „Rote Rosen“-Darsteller und Crew

Die ausführende Produktionsfirma für „Rote Rosen“ ist die Studio Hamburg Serienwerft GmbH in Lüneburg – und in Lüneburg werden die Folgen für die Daily Soap auch gedreht. Ein Teil der Aufnahmen findet zwar in einem eigens für die Serie umgebauten Fernsehstudio statt, für die Außenaufnahmen begeben sich Crew und Darsteller aber in die Umgebung von Lüneburg und Adendorf in Niedersachsen.

Unter freiem Himmel zu drehen, kommt für die Verantwortlichen bei den aktuellen Wettereskapaden aber nicht infrage. Nachdem zuerst Sturmtief „Ylenia“ das Land unsicher machte – und in Hamburg sogar eine Fähre auf seinem Weg mit sich riss – folgt Sturmtief „Zeynep“ auf dem Fuß, das Hamburg am Freitag, 18. Februar, am Nachmittag treffen soll.

Die „Rote Rosen“-Crew hat sich deshalb dazu entschieden, die Dreharbeiten zunächst zu stoppen. „Leider müssen wie die Außendreharbeiten aufgrund des Sturms temporär unterbrechen“, verkündete der offizielle „Rote Rosen“-Instagram-Account unter einem kurzen Video von Dr. Hendrik Althaus (gespielt von Jerry Kwarteng) aus der Serie, in dem der Darsteller sagt: „Wir brauchen schnellstens eine Lösung.“

Rote Rosen-Darsteller vor einem Sturm und einem Windsack mit dem Rote Rosen Logo
Rote Rosen: die Dreharbeiten müssen wegen den Sturmtiefs Ylenia und Zeynep gestoppt werden. (24hamburg.de-Montage) © ARD/Thorsten Jander/Bodo Marks/Armin Weigel/dpa

Ausfall von „Rote Rosen“-Folgen? Abbruch wegen Corona verursachte ebenfalls Serienstopp

Besagte Lösung wird wohl sein, den Sturm abzuwarten und die Dreharbeiten wieder aufzunehmen, wenn es für Darsteller und Film-Crew wieder sicher ist. Ob das eine Auswirkung auf die neuen Folgen der Serie haben wird, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch: Diese dramatischen Eifersuchts-Szenen gab es zuletzt bei „Rote Rosen“.

Bereits 2020 wurden die Dreharbeiten aufgrund der Corona-Pandemie, die laut Hamburger Experten bald vorbei sein soll, für fünf Wochen unterbrochen. Das hatte zur Folge, dass acht Wochen lang keine neuen Folgen von „Rote Rosen“ gezeigt werden konnten. Außerdem wurde die ältere Schauspielerin Brigitte Antonius aus Sicherheitsgründen und für ihre eigene Gesundheit aus dem Drehbuch herausgeschrieben.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Sollte der Sturm die Dreharbeiten länger aufhalten, könnte es also durchaus sein, dass die Fans der Serie eine Zeit lang auf neue Folgen verzichten müssen. Allerdings sind es bis jetzt nur ein paar Tage. „Rote Rosen“-Liebhaber können also noch die Daumen drücken, dass es bald weitergehen wird.

Verständnis der Fans: „Rote Rosen“-Stars sollen sich lieber in Sicherheit bringen

Eingeschworene „Rote Rosen“-Zuschauer würde das Ausbleiben neuer Folgen vermutlich stören, trotzdem zeigen die meisten Verständnis für die Situation der Produktion. Auf Instagram schreibt ein User unter die Verkündung des Dreharbeiten-Stopps: „Das ist gut so. Passt bloß alle auf Euch auf.“ Andere finde die Entscheidung ebenfalls „sehr vernünftig“ und betonen: „Sicherheit geht vor.“

Lesen Sie auch: Fans sind über „Rote Rosen“-Ausfall wegen Olympia entnervt.

Ein verständnisvoller User bringt es mit einem humorvollen Argument auf den Punkt: „Ihr seid ja auch ‚Rote Rosen‘ und nicht ‚Sturm der Liebe‘.“ *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare