Fahndung

Mustafa Alin: Ex-GZSZ-Star mit Haftbefehl gesucht

  • Tomasz Gralla
    VonTomasz Gralla
    schließen

Mustafa Alin ist in letzter Zeit mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Nun hat das Amtsgericht Hannover einen Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Hannover – Der Seriendarsteller Mustafa Alin, der Rollen unter anderem in „Gute Zeiten schlechte Zeiten“, „Notruf Hafenkante“ und „SOKO Köln“ hatte, erschien am 23. September 2021 unentschuldigt nicht zu seiner Verhandlung im Amtsgericht Hannover. Nun wurde gegen den 43-Jährigen, dem gleich mehrere Straftaten vorgeworfen werden, ein Haftbefehl erlassen.

Schauspieler:Mustafa Alin
Geburtstag:05. Oktober 1977
Geburtsort:Emmerich am Rhein
Größe:1,85 Meter

Mustafa Alin wird mit Haftbefehl gesucht

Fünf Jahre lang spielte Mustafa Alin den stets gut gelaunten Späti-Verkäufer Mesut Yildiz in der RTL-Soap „Gute Zeiten schlechte Zeiten“ (GZSZ). Nach seinem GZSZ-Aus folgten Rollen in anderen Serien, doch mit dem Beginn der Corona-Pandemie fiel der Schauspieler weniger mit seinem Job als viel mehr mit negativen Schlagzeilen und Verschwörungstheorien auf, die Attila Hildmann, der von Anonymous-Hackern angegriffen wurde, stolz machen würden.

Das Amtsgericht Hannover hat gegen den Ex-GZSZ-Star Mustafa Alin einen Haftbefehl erlassen.

Wie ein Sprecher des Amtsgerichts in Hannover t.online bestätigt, werden Mustafa Alin mehrere Straftaten vorgeworfen, darunter Beleidigung und Bedrohung. Der Schauspieler betrat im November 2020 einen Baumarkt ohne Mund-Nase-Schutz. Als eine Mitarbeiterin ihn daraufhin bat, eine Maske aufzuziehen oder das Geschäft zu verlassen, filmte Alin die Frau ungefragt und veröffentlicht das Material auf Instagram. Als der Marktleiter schließlich eingriff, soll ihm Alin mit dem Tod gedroht haben.

GZSZ-Star Mustafa Alin: Verschwörungstheorien und Aufrufe zu Straftaten

Ebenfalls im November vergangenen Jahres verschaffte sich Mustafa Alin unerlaubt Zutritt in eine Klinik in Hannover. Mit den Aufnahmen von leeren Fluren, die der 43-Jährige auf Instagram veröffentlichte, wollte er die Nicht-Existenz des Coronavirus belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht in diesen Aufnahmen eine Verletzung der „Vertraulichkeit des Wortes“, die Alin eine Geld- und bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe einbringen könnte.

Noch mehr News aus Hamburg und Umgebung erhalten Sie mit unserem Newsletter – jetzt kostenlos anmelden!

Ein Video soll auch davon existieren, wie Alin einen Zollbeamten beleidigte, als dieser den mittlerweile geschlossenen Imbiss „Que Baba“ des GZSZ-Stars im niedersächsischen Wunstorf überprüfen wollte.

Die Liste an Verstößen wird vervollständigt durch einen öffentlichen Aufruf zu Straftaten gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Gesundheitsminister Jens Spahn und den Satiriker Jan Böhmermann*.

Mustafa Alin scheint nach dem Fehler bei seinem eigenen Prozess untergetaucht zu sein. Auch aus den sozialen Netzwerken hat er sich abgemeldet: Sein letzter Post auf seinem Facebook-Konto, das schon mehrmals gesperrt war, liegt Wochen zurück und auch sein Instagram ist seit einigen Tagen nicht mehr erreichbar. *24hamburg.de und extratipp.com sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare