Dampf von Tobias Hans (CDU)

Markus Lanz (ZDF): Terz um Merz (CDU) – Verschwörung in Sicht?

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Die strittigen Aussagen von CDU-Politiker Friedrich Merz hinsichtlich der Verschiebung des Parteitages werden bei Markus Lanz (ZDF) heftig diskuttiert.

Hamburg-Altona – In der Markus Lanz-Ausgabe vom Dienstag, 27. Oktober 2020, sind der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans (CDU), ZDF-Korrespondent Elmar Theveßen (zugeschaltet), Virologin Christine Dahlke, Psychiater Manfred Lütz sowie Autorin Thea Dorn im TV-Studio in Hamburg-Altona zu Gast. Im Fokus steht einer, der gar nicht zu Gast ist – CDU-Politiker Friedrich Merz, dessen Person kontrovers diskutiert wird.

Ministerpräsident des Saarlandes:Tobias Hans
Geboren:1. Februar 1978 (Alter 42 Jahre), Neunkirchen
Ausbildung:Universität des Saarlandes
Partei:Christlich Demokratische Union Deutschlands
Amt:Mitglied des Bundesrates seit 2018
Eltern:Peter Hans, Inge Theobald

Markus Lanz (ZDF): Diskussion über CDU-Politiker Friedrich Merz

Talkmaster Markus Lanz fackelt nicht lange und spricht CDU-Politiker Tobias Hans direkt auf seinen Parteikollegen Friedrich Merz an. Laut dem ZDF-Moderator hätte dieser „auf besondere Art und Weise von der Corona-Debatte“ abgelenkt*. „Wir haben im Bundesvorstand, im Präsidium eine Entscheidung getroffen. Dies ist ein vernünftiges Signal. Wir wären mit bis zu 2000 Leuten zum CDU-Parteitag zusammengekommen. Das hat uns geleitet und nichts anderes. Deswegen finde ich diese Entscheidung richtig“, heißt es von Hans, dem Ministerpräsidenten des Saarlandes.

Friedrich Merz ist betrübt. Der CDU-Politiker wittert eine Verschwörung gegen sich – aus Reihen der eigenen Partei. (24hamburg.de-Montage)

Das reicht Markus Lanz jedoch längst noch nicht als Antwort respektive Begründung für die Verschiebung des Parteitages der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU). „Ist das wirklich alles so unschuldig, wie das jetzt hier klingt? Oder hat Merz recht, wenn er vermutet, dass es vor allem darum geht, ihn zu verhindern?“, will der Hamburger* Moderator von Tobias Hans wissen und spielt damit auf den möglichen CDU-Parteivorsitz von Friedrich Merz an. „Ich kann nicht in den Kopf jedes Einzelnen schauen, sondern nur für mich sprechen“, sagt Hans, der es unverantwortlich gefunden hätte, eine solche Großveranstaltung stattfinden zu lassen.

Markus Lanz (ZDF): CDU-Politiker Tobias Hans plädiert für „Online-Parteitag“

Ob Friedrich Merz ihm das abkaufen wird? Der CDU-Politiker war selbst schon bei Markus Lanz zu Gast und hat im Rahmen der ZDF-Talkshow massiv gegen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geschossen*. In dieser Hinsicht drückt sich Tobias Hans deutlich diplomatischer aus und will kein falsches Wort über Merz verlieren. „Ich glaube, es ist jetzt nicht das Wichtigste der Welt, wer denn neuer CDU-Parteivorsitzender wird. Wir müssen aber auch schauen, dass wir diese Entscheidung nicht immer wieder verschieben. Ich bin schon dafür, dass wir Pläne schmieden hinsichtlich eines Online-Parteitages“, gibt Hans zu Bedenken.

Sein Parteikollege würde laut Markus Lanz vom sogenannten „Partei-Establishment“ sprechen. Ob der 42-jährige CDU-Politiker denn auch diesem angehören würde, will der ZDF-Talkmaster daraufhin von seinem Gegenüber wissen. „Ich glaube schon, dass Merz auch mich gemeint hat. Ich möchte aber nicht Friedrich Merz verhindern. Mir ist es wichtig, dass es auf dem Parteitag eine demokratische Wahl gibt. Aber nochmal: Zum jetzigen Zeitpunkt dürfen wir es nicht so schrecklich wichtig nehmen, was die Partei-Entscheidung ist“, sagt der saarländische Ministerpräsident. In die Falle locken kann der Moderator seinen Gast also nicht.

Markus Lanz (ZDF): Laschet, Merz oder Röttgen – wer erhält CDU-Parteivorsitzt?

Doch wer Markus Lanz kennt, der weiß, dass ihm Unnachgiebigkeit definitiv nicht abzusprechen ist. So auch in diesem Fall. „Sie versuchen jetzt natürlich, es ein wenig kleiner zu kochen, als es tatsächlich ist. Aber in Wahrheit fliegen da doch richtig die Fetzen“, merkt der Hamburger Moderator ganz nonchalant an. Das will Tobias Hans aber nicht wahrhaben, der sich energisch zur Wehr setzt. „Ich koche das nicht kleiner, als es ist. Es ist eine wichtige Entscheidung. Aber aktuell geht es eben erstmal um andere Dinge“, heißt es vom CDU-Politiker. Das weiß auch SPD-Gesundheitsökonom Karl Lauterbach, der private Coronavirus-Kontrollen fordert*.

Wie aber hat der Ministerpräsident des Saarlandes auf die Reaktion von Friedrich Merz hinsichtlich der Verschiebung des CDU-Parteitages reagiert? Eine Frage, die Talkmaster Markus Lanz sichtlich umtreibt. „Ich trage da schon Sorge, dass die Geschlossenheit innerhalb der Partei in Gefahr gerät. Ich glaube, dass alle drei Kandidaten, die im Rennen sind, sollten jetzt alles daran setzen, dass am Ende des Prozesses die Geschlossenheit der Partei eben nicht in Gefahr ist“, erklärt Tobias Hans. Neben Merz rechnen sich auch Norbert Röttgen und Armin Laschet realistische Chancen auf den Parteivorsitz der CDU aus. Laschet hat sich bei Markus Lanz hinsichtlich des Umgangs mit Coronavirus-Sars-CoV-2 übrigens sehr selbstkritisch gezeigt*.

Markus Lanz (ZDF): Tobias Hans (CDU) in Sorge – „Gefahr, dass Partei beschädigt wird“

„Wenn wir aber schon mal über Parteipolitik reden: Die CDU möchte weiterhin die Regierung und das wird alles andere als einfach. Derzeit Umfragewerte sind an der Beliebtheit von Kanzlerin Angela Merkel* festgemacht. Wenn am Ende feststeht, wer Kanzlerkandidat der Union ist und wer den Parteivorsitz innehat, dann geht es wieder um andere Themen. Jetzt sollten wir aber den Fokus darauf legen, geschlossen aus dem Parteitag herauszugehen“, mahnt Tobias Hans und spielt nicht zuletzt auf die Bundestagswahl 2021 an. Übrigens: Bei Markus Lanz muss sich Peter Tschentscher (SPD) für die neuen Coronavirus-Regeln rechtfertigen*.

Kurzes Schweigen in der Hamburger Runde, dann will Markus Lanz wissen, ob sich Friedrich Merz mit seinen Aussagen denn nicht selbst beschädigt hätte. Erneuter Auftritt Tobias Hans‘: „Wir laufen auf jeden Fall Gefahr, dass die Partei beschädigt wird. Das sollten wir vermeiden. Und Friedrich Merz hat gesagt, dass er bereit ist, die Hand nochmal auszustrecken. Ich denke, das ist auch notwendig. Ich wäre sehr dafür, dass sich alle nochmal an den Tisch setzen und schauen, dass sie die Kuh gemeinsam vom Eis bekommen“, lautet der tierische Ratschlag vom 42-Jährigen.

Markus Lanz (ZDF): Uneinigkeit über Gestaltung von CDU-Parteitag

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Friedrich Merz mit seinen Aussagen immer wieder polarisiert, mitunter gar provoziert. Als Gast bei Markus Lanz lieferte sich der CDU-Politiker ein hitziges Streitgespräch mit Klimaaktivistin Luisa Neubauer*, unterschiedliche Ansichten hinsichtlich Klimaschutz boten die Bühne für ein verbales Spektakel. Doch noch einmal zurück zum Ministerpräsidenten des Saarlandes. „Was meinen Sie mit der Kuh, die vom Eis geschoben werden muss“, hakt der neugierige ZDF-Moderator nach. „Es muss doch erstmal geklärt werden, wie so ein Parteitag eigentlich aussehen soll. Es wirkt schon etwas hilflos, wenn man jetzt darüber streitet“, übt Tobias Hans unterschwellig Kritik an Merz, Röttgen und Laschet. Kritisiert wird auch US-Präsident Donald Trump* durch einen SPD-USA-Experten.

„Macht man den Parteitag präsent, dezentral, digital? Das ist nicht der Nabel der Welt. Wir sollten das ein bisschen sortieren, zurückstellen und im Dezember mit kühlem Kopf eine Entscheidung treffen“, merkt der CDU-Politiker an. „Sollten sich drei auf einen Kandidaten einigen und wenn ja, welche zwei Kühe muss man dann vom Eis kriegen?“, bleibt Markus Lanz bei der tierischen Metapher. Antwort von Tobias Hans: „Es dürfen keine Erwartungen formuliert werden, die am Ende nicht erfüllt werden können. Die Parteiseele will aber, dass am Ende ein klar benannter Kandidat übrig bleibt“. Da kann nur gehofft werden, dass der CDU-Seelenfrieden erhalten bleibt. * 24hamburg.de und merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa-pool & Bodo Marks/dpa

Kommentare