Diskussion über Ex-Familienministerin

Markus Lanz (ZDF): Trittin spottet über Giffey-Rücktritt

  • Yannick Hanke
    VonYannick Hanke
    schließen

Franziska Giffey ist als Familienministerin zurückgetreten. Thema für ZDF-Moderator Markus Lanz. Gast Jürgen Trittin tritt nach. Grüne Schadenfreude garantiert.

Hamburg – Am Mittwoch, 19. Mai 2021, hat Franziska Giffey ihren Rücktritt als Familienministerin bekannt gegeben. Die SPD-Politikerin zog die Konsequenzen aus der Plagiatsaffäre rund um ihre Doktorarbeit. Der öffentliche Druck war zu groß. Ein gefundenes Fressen für ZDF-Moderator Markus Lanz und seine Gäste in der Hamburger Runde. Vor allem Jürgen Trittin (Grüne) und Marco Buschmann (FDP) wollen sich hierzu äußern.

Mitglied des Deutschen Bundestages:Jürgen Trittin
Geboren:25. Juli 1954 (Alter 66 Jahre), Bremen
Größe:1,96 m
Ehepartnerin:Angelika Büter (verh. 2013)
Partei:Bündnis 90/Die Grünen
Ausbildung:Georg-August-Universität Göttingen (1975–1981)
Bücher: Stillstand made in Germany: Ein anderes Land ist möglich! u.v.m.

Markus Lanz (ZDF): Ex-Familienministerin Franziska Giffey im Fokus – Spott und Häme von Jürgen Trittin (Grüne)

„Zu dem Zeitpunkt hat es mich überrascht. Sie wäre souveräner aus der ganzen Geschichte herausgekommen, wenn sie das frühzeitiger gemacht hätte“, heißt es von Jürgen Trittin. Der Grünen-Politiker wirft Ex-Familienministerin Franziska Giffey „eine gewisse Unlogik“ vor*.

Da schaut ZDF-Moderator Markus Lanz nicht schlecht: Grünen-Politiker Jürgen Trittin spottet über die zurückgetretenen Familienministerin Franziska Giffey (FDP). (24hamburg.de-Montage)

Zudem hält Trittin fest, dass Giffeys Image nach dem Rücktritt und den jüngsten Vorwürfen rund um ihre Person ein Stück weit beschädigt sei. Zustimmung erhält Trittin in dieser Hinsicht von Marco Buschmann. Der FDP-Politiker ist überraschend oft einer Meinung mit Trittin. In einem Punkt scheiden sich die Gäste von Markus Lanz aber im TV-Studio in Hamburg-Altona. Doch der Reihe nach.

Markus Lanz (ZDF): FDP-Politiker verhöhnt Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) – Beifall von Trittin

Warum darf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer weiterhin sein Amt ausüben? Eine Frage, die sich sowohl Buschmann als auch Trittin, der bei Lanz immer für Ausraster gut ist, stellen. FDP-Politiker Buschmann wagt gar einen Vergleich, mit dem er Trittin zum Schmunzeln bringen soll.

Wenn ich mir anschaue, was der Andy Scheuer allein schon in dieser Legislaturperiode angerichtet hat, dann hielte ich das eher für einen Rücktrittsgrund als bei Frau Giffey.

FDP-Politiker Marco Buschmann zieht einen Vergleich zwischen Andreas Scheuer und Franziska Giffey

„Das ist jetzt aber sehr freundlich ausgedrückt“, sagt Jürgen Trittin, der zufrieden wirkt und mit seinem Gesichtsausdruck einer Grinsekatze gleicht. Ob der Grünen-Politiker, der sich zuweilen auch als USA-Experte präsentiert, sein fröhliches Gemüt die ganze Sendung über beibehalten kann? Das liegt nicht zuletzt an Marco Buschmann. Der FDP-Mann möchte gerne über Schulden sprechen.

Markus Lanz (ZDF): FDP im Dilemma – Schulden vermeiden, doch Corona macht es unmöglich

„Wenn es einen Korridor von zwei, drei Jahren gibt, wo man die Ausnahmeregelung der heute schon existierenden Schuldenbremse ziehen muss, dann reden wir da gerne drüber. Und das kann notwendig sein“, sagt Marco Buschmann. Es sei im Sinne der FDP, keine neuen Schulden anzuhäufen. Doch würde die Corona-Krise kleine Schlupflöcher unumgänglich machen. Das verleitet Trittin zu einem süffisanten Spruch.

Ich stelle mit Ruhe fest: Die FDP nähert sich John Maynard Keynes an. Das ist erfreulich.

In ironischer Manier vergleicht Jürgen Trittin (Grüne) die FDP mit einem britischen Wirtschaftsexperten

Zum Hintergrund: Keynes war der Meinung, dass sich die Wirtschaft nicht eigenständige regulieren könne. Vielmehr seien vermehrte Staatsausgaben notwendig, um neue Reize zu schaffen. Das Fazit des Abends? Auf Bundesminister, die in der Kritik stehen, lässt es sich gut herumhacken. Wie auch auf Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Und neue Schulden sind für Deutschland mal wieder nicht vermeidbar. Also bleibt alles beim Alten. * 24hamburg.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © APress/imago images & Hubert Jelinek/imago images & Political-Moments/imago images & Michael Gstettenbauer/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare