Zoff mit Alexander Gauland

Markus Lanz (ZDF): Reinhold Beckmann verklagt die AfD

  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

Was ist da los? Reinhold Beckmann verklagt die AfD. Der Grund ist eine traurige Familiengeschichte. Bei „Markus Lanz“ packt er aus – und lässt Corona links liegen.

Hamburg – Den meisten TV-Zuschauern ist Reinhold Beckmann immer noch als Moderator bekannt, auch wenn der 65-Jährige sich vor ein paar Jahren als NDR-Talkshow-Gastgeber offiziell zurückgezogen hat. Stiller ist es um ihn aber seit dem nicht geworden. Er dreht weiterhin Dokumentarfilme. Und tritt als Musiker auf. Jetzt überrascht er allerdings mit einer neuen Facette: Neuerdings gewährt er auch Einblicke in seine private Familiengeschichte.

Deutscher Fernsehmoderator:Markus Lanz
Geboren:16. März 1969 in Bruneck (Südtirol, Italien)
Wohnort:Hamburg, Stadtteil Rotherbaum
Produktionsfirma:Mhoch2 TV (seit 2011)

Bei einem Auftritt in der ZDF-Sendung von Markus Lanz am Mittwochabend, zu der auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Journalist Georg Mascolo zu Gast waren, hat er verraten, dass er 2018 zusammen mit seiner 98-jährigen Mutter den damaligen AfD*-Bundesvorsitzenden Alexander Gauland verklagt hat. Der Rechtspopulist hatte zuvor den Zweiten Weltkrieg als „Vogelschiss in der deutschen Geschichte“ bezeichnet und damit weltweit Empörung ausgelöst. Auch bei Beckmann.

Markus Lanz (ZDF): Reinhold Beckmann verklagt AfD-Chef wegen „Vogelschiss“-Vergleich

Der Showmaster zeigte Gauland bei der thüringischen Staatsanwaltschaft wegen der Verunglimpfung des Andenkens von Verstorbenen an. Paragraf 189. „Wer kein Respekt vor dem Leben anderer hat, der kann sich nicht hinter der Meinungsfreiheit verstecken“, erklärt Beckmann nun im Gespräch mit Lanz.

Zeigte AfD-Chef Alexander Gauland (li.) an: ARD-Moderator Reinhold Beckmann. (24hamburg.de-Montage)

Die Staatsanwaltschaft sah das allerdings anders und lehnte die Klage nach elf Monaten Bearbeitungszeit ab. Das Zitat sei durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Leider, betont Beckmann. Doch in erster Linie sei es ihm darum gegangen, überhaupt ein Zeichen gegen die Rechtspopulisten zu setzen. „Meine Mutter und ich wollten das einfach machen. Das war uns wichtig“, sagt Beckmann nun vor laufenden Kameras.

Seine Motivation für den Gerichtsstreit begründet er auch mit seiner eigenen Familiengeschichte. Seine Mutter, die selber vor 15 Monaten gestorben ist, war eng mit der deutschen Kriegsgeschichte verbunden. Ihre Eltern hatte sie selber, so erzählt es Beckmann in der Sendung von Markus Lanz, als junges Mädchen an den Folgen des Ersten Weltkrieges verloren. Im Zweiten Weltkrieg fallen dann innerhalb von zwei Jahren alle vier Brüder.

Markus Lanz (ZDF): Beckmanns Familiengeschichte ist eng mit Zweiten Weltkrieg verknüpft

Das Schicksal und die Kriegstragödien seien immer in seiner Familie präsent gewesen. Die Geschichte war „unter unserer Haut“, sagt Beckmann. Seine Mutter habe viel erzählt. Detailgetreu. Etwa wie ihr 16-jähriger Bruder sich im Kohlenkeller vor der Einberufung verstecken wollte, von Feldjägern entdeckt wurde, an die Front musste und wenig später „in einer Holzkiste wieder tot nach Hause kam“, sagt der 65-Jährige im TV-Studio im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld.

Beckmann versucht nun, die Geschichte aufzuarbeiten. Seit seinem Ende als Talkshow-Moderator hat er eine Zweitkarriere gestartet. Nicht ganz unerfolgreich tritt er mittlerweile als Musiker auf. Höchste Ehre bekam er dabei von einer Hamburger Legende. Panik-Rocker Udo Lindenberg adelte seine Arbeit kürzlich in einem Interview: „Beckmanns Texte sind so deep“, sagte er dem Berliner Tagesspiegel.

Die Geschichte seiner gefallenen Onkel hat Beckmann jetzt in einem neuen Musikstück vertont. Es heißt „Vier Brüder“. Das Video dazu sorgt bei Youtube und in den sozialen Netzen seit dem Wochenende für sehr viel Aufmerksamkeit. Insofern kam der Auftritt bei Moderationskollegen Lanz sicherlich nicht ganz ohne Zufall.

Das macht die Geschichte aber nicht weniger anrührend, wie Lanz befand. „Das alles ist so gut“, sagte er. Zumindest sorgte das Thema dafür, dass es den Corona-Dauerbrenner, den Lanz seit einem Jahr in der ZDF-Sendung mit seinen Gästen beredet, wenigstens mal für einen Abend ein bisschen in den Hintergrund drängte. * 24hamburg.de und merkur.de sind ein Angebot von IPPEN.DIGITAL.

Rubriklistenbild: © Kay Niefeld/dpa/picture alliance & Georg Wendt/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare