Kampf um Kanzlerkandidatur

Markus Lanz (ZDF): Laschets Kanzlerpläne wegen Merkel in Gefahr?

  • Jens Kiffmeier
    VonJens Kiffmeier
    schließen

Armin Laschet taumelt. In der Talkshow von ZDF-Moderator Markus Lanz wirkt der CDU-Boss angezählt. Kanzlerin Angela Merkel ist schuld.

Hamburg – Vor drei Wochen wähnte sich Armin Laschet fast schon im Kanzleramt. In Umfragen sprachen sich viele Deutsche für den CDU-Parteichef als Kanzlerkandidaten aus. Doch dann ploppte die Maskenaffäre auf und riss die Partei nach unten. Und auch das Coronavirus, das sich wieder rasant ausbreitet, torpediert die Karrierepläne des NRW-Ministerpräsidenten. Laschet machte plötzlich Fehler – und wurde deswegen am Sonntag von der Kanzlerin bei einem Auftritt bei „Anne Will“ öffentlich gerügt*.

Deutscher Politiker:Armin Laschet (CDU)
Geboren:18. Februar 1961 (Alter 60 Jahre), Aachen
Ehefrau:Susanne Laschet (verheiratet seit 1985)
Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen:seit Juni 2017

Doch wie fühlt man sich, wenn die eigene Parteifreundin und Regierungschefin einen vor einem Millionenpublikum an den Pranger stellt? Das will Markus Lanz an diesem Dienstagabend wissen. Der ZDF-Moderator begrüßt Laschet höchstpersönlich in seiner Talkshow – zusammen mit Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne), der Essener Notfallmedizinerin Carola Holzner und der FAZ-Journalistin Helene Bubrowski.

Markus Lanz (ZDF): Merkel-Kritik zerstört Chancen von Armin Laschet auf Kanzlerkandidatur

Das Bloßstellen durch die Kanzlerin wird Laschet gewurmt haben. Doch bei Lanz unterdrückt er seinen Ärger – fast bis zur Unkenntlichkeit. Ein Zwist zwischen ihm und der Kanzlerin? Ach, nein. Da werde viel zu viel hineininterpretiert, gibt sich der CDU-Chef betont gelassen. „Wir haben ein so gutes Vertrauensverhältnis. Ich bin sicher, sie wollte damit keinen Schaden auslösen“, beteuert er.

Dünnhäutiger Auftritt bei Markus Lanz: Armin Laschet konnte der Kritik von Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU) wenig entgegensetzen. (24hamburg.de-Montage)

Angela Merkel ist allerdings dafür bekannt, nichts dem Zufall zu überlassen. Sie ist eine kühle Analytikerin, ihre wenigen Fernsehauftritte sind wohlkalkuliert und alles andere als spontan. Insofern gehen Beobachter davon aus, dass sie durchaus gezielt ihre Kritik an Laschet platzierte.

Eigentlich gilt Laschet seit Jahren als enger Merkel-Vertrauter, der ihren Kurs treu seit Beginn ihrer Kanzlerschaft vor 16 Jahren unterstützt. Doch bei der Bewältigung der Corona-Krise zog er sich jetzt den Zorn der Regierungschefin zu. Die Inzidenzzahlen schießen in Nordrhein-Westfalen durch die Decke. Eigentlich müsste Laschet als Ministerpräsident bereits die Notbremse gezogen und den Lockdown wieder verschärft haben. Doch in den Augen der Kanzlerin tut er das nicht. Deswegen der Tadel.

Markus Lanz (ZDF): Liebesentzug für Laschet verschafft Markus Söder einen Vorteil

Natürlich habe er sich nicht gefreut, gesteht Laschet, der auch bei seinem letzten Auftritt bei ZDF-Moderator Lanz viel Kritik einstecken musste. Aber es müsse bei der Bewältigung einer so enormen Krise doch auch erlaubt sein, unterschiedliche politische Akzente zu setzen, unternimmt er einen Erklärungsversuch. Doch so einfach lässt ihn Lanz nicht davonkommen, der über die Aussagen teilweise lachen muss*. Die gesamte Sendung hakt er immer wieder nach – bis Laschet zunehmend genervt wirkt. Lanz solle doch, bitteschön, diese ewigen Sticheleien sein lassen. An so einer Diskussion werde er sich nicht beteiligen, mault der Rheinländer.

Laschet hat allen Grund zur schlechten Laune. Der öffentliche Liebesentzug der Kanzlerin ist wie ein Falltor für seine Kanzlerkandidatur. In den kommenden Wochen, irgendwann zwischen Ostern und Pfingsten, sollte eigentlich der Kandidat nominiert werden. Im Rennen sind CDU-Parteichef Laschet und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Doch jetzt plötzlich befinde sich die Union „in Panik“, sagt FAZ-Journalistin Bubrowski.

Beide, Laschet und Söder, müssen die Corona-Krise meistern. Beide stehen in der Maskenaffäre, bei der mehrere Unionsabgeordnete den Ankauf von medizinischem Schutzmaterial mit hohen Provisionen vermittelten und nun teilweise wegen Korruption angeklagt sind, unter Druck. Doch die Gewichte verschieben sich nun durch die Merkel-Kritik – und zwar Richtung Söder.

Das bemerkt auch der glänzend aufgelegte Lanz. Pressekonferenzen nach einem Corona-Gipfel von Bund und Länder? Stets sitzt Söder neben Merkel. Konflikte zwischen dem Bayern und der Kanzlerin? Bislang nicht bekannt. „Markus Söder ist jetzt plötzlich der Mann an ihrer Seite“, stichelt Lanz weiter. Laschet geht bei der Dauerbefragung die Luft aus. „Ja, dann ist es so“, sagt er. Für einen potenziellen Kanzlerkandidaten klingt es resigniert. * 24hamburg.de, merkur.de und fr.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa/picture alliance & Federico Gambarini/dpa/picture alliance & Markus Hertrich/dpa/picture alliance/ZDF

Kommentare