Impf-Debakel im Fokus

Markus Lanz (ZDF) wütend: Kretschmer rechtfertigt Impf-Pleite

  • Yannick Hanke
    VonYannick Hanke
    schließen

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer verteidigt das Impf-Chaos. Sehr zum Unmut von ZDF-Moderator Markus Lanz. Er wird sauer. Corona-Zoff?

Hamburg-Altona – Nicht lange fackeln, denkt sich ZDF-Moderator Markus Lanz in seiner Talkshow-Ausgabe am Donnerstag, 1. April 2021. Seine Hamburger Runde diskutiert über einen verschärften Corona-Lockdown und kommt auch schnell auf das Thema Impfen zu sprechen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kündigt vollmundig an, sich „mit jedem Impfstoff impfen zu lassen, der von der Europäischen Arzneimittel-Behörde zugelassen ist“. Das ruft Lanz auf den Plan, der schon in den Startlöchern steht, um sein Kreuzverhör zu starten.

Ministerpräsident Sachsens:Michael Kretschmer
Geboren:7. Mai 1975 (Alter 45 Jahre), Görlitz
Partnerin:Annett Hofmann
Partei:Christlich Demokratische Union Deutschlands
Ausbildung:Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden)
Amt:Ministerpräsident Sachsens seit 2017
Fernsehsendungen:Sachsenspiegel

Markus Lanz (ZDF): Impfstoff-Diskussion mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU)

„Also auch von AstraZeneca“, hält der ZDF-Talkmaster fest. Darüber muss sein Gegenüber nicht lange nachdenken. „Selbstverständlich. Aber ich würde auch darauf bestehen, dass es diese Zulassung gibt“. Damit spielt Michael Kretschmer auf das Wirrwarr rund um den Impfstoff des Pharmakonzerns mit Sitz in Großbritannien an. Er appelliert, aus Fehlern der jüngeren Vergangenheit zu lernen und verweist auf wissenschaftliche Testverfahren, die den Bürgern Sicherheit geben sollen.

Ist außer sich: ZDF-Moderator Markus Lanz nimmt sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) vor. Der AstraZeneca-Impfstoff gegen das Coronavirus ist Auslöser hierfür. (24hamburg.de-Montage)

Für Markus Lanz ist dies zu einfach gedacht. Er prangert fehlerhafte Informationspolitik an und betont, dass den Menschen in Deutschland eindeutige Informationen hinsichtlich der diversen Impfstoff-Varianten fehlen würden. „Nein, das ist alles an den Haaren herbeigezogen und konstruiert. Dieses Land hat eine gewisse Tradition in Medizinrecht und auch in Sicherheit“, poltert Kretschmer los. In seinen Ausführungen wird der Ministerpräsident Sachsens immer wieder durch kurze „Warum“-Fragen vom ZDF-Moderator unterbrochen. Das dies deutlich auf das Gemüt von Michael Kretschmer schlägt, ist seiner Mimik und Gestik zu entnehmen.

Markus Lanz (ZDF): Impf-Chaos bringt ZDF-Moderator auf die Palme

Der Blick wird zunehmend aggressiver, mit seinen Händen stochert der CDU-Politiker wild in der Luft herum. Markus Lanz hat sein Etappenziel erreicht und lockt Michael Kretschmer zunehmend aus dessen Komfortzone heraus. Dranbleiben, bloß nicht nachgeben. „Herr Kretschmer, unterstellen sie der EU, dass denen der Schutz von jungen Frauen egal ist?“ Eine provokante Frage, der sich der Befragte aber nicht entzieht. „Nein, die EU hat eine ganz andere Bewertung vorgenommen. Sie hat die Folgen einer Corona-Erkrankung gegen das unwahrscheinliche Auftreten von Nebenwirkungen gestellt.“

Betretenes Schweigen in der Hamburger Runde, der neben Kretschmer auch noch FDP-Politiker Wolfgang Kubicki, Journalistin Anja Maier und Virologin Melanie Brinkmann beiwohnen. Die Stille wird von Markus Lanz selbst unterbrochen, der an Fahrt aufnimmt und Sachsens Ministerpräsident durch vollendete Tatsachen in die Bredouille bringt. „Erst empfehlen wir AstraZeneca für Unter-65-Jährige, dann setzen wir es aus, dann empfehlen wir es für Über-65-Jährige und dann kommt auch noch die Europäische Arzneimittel-Agentur und sagt, dass sie das ganze Problem nicht sieht“. Ein bizarres Hin und Her, das von Lanz kompakt wiedergegeben wird.

Markus Lanz (ZDF): Politik am Pranger – Hamburger Talkmaster stellt Sachsen-Boss zur Rede

Für Michael Kretschmer handelt es sich hierbei lediglich um einen „Nebenkriegsschauplatz“. Eine Formulierung, die Lanz kopfschüttelnd missbilligt. „Entschuldigen Sie bitte, aber der Impfstoff ist doch die zentrale Säule in der Pandemie-Bekämpfung.“ Das ist nicht von der Hand zu weisen – und doch will Sachsens Ministerpräsident lieber „über andere Dinge“ sprechen. Kurz darauf wird ein Video von Jugendlichen eingeblendet, die ausgelassen in einem Hamburger Park feiern*. Von Masken oder dem gebotenen Corona-Abstand keine Spur.

„Die entscheiden für sich, wie sie mit der aktuellen Situation umgehen. Und so lange das so ist, werden staatliche Maßnahmen immer mehr als Repression empfunden und auch nicht erfolgreich sein können“, sagt Michael Kretschmer. Das kann Markus Lanz nur bedingt nachvollziehen, jetzt geht der ZDF-Moderator in die Vollen und wähnt sich auf der Überholspur. „Sie schieben der Bevölkerung den schwarzen Peter zu. Sie sagen, die Leute verhalten sich verantwortungslos. Und ich sage Ihnen: Dieses Verhalten ist genau ein Ergebnis dieser Art, so widersprüchlich zu kommunizieren.“

Markus Lanz (ZDF): Wolfgang Kubicki (FDP) kritisiert Corona-Maßnahmen – Zuspruch von Kretschmer (CDU)

Nun ist aber auch noch eine weitere Meinung gefragt. FDP-Urgestein Wolfgang Kubicki, der sich in der ZDF-Talkshow auch schon mal im Ton vergreift, soll seine Sicht der Dinge rund um die gravierenden Fehler in der Impfpolitik und der damit verbundenen Kommunikation schildern. „Ich würde es nicht so platt, sondern freundlicher formulieren. Es wurden Maßnahmen ins Leben gesetzt, wo jeder weiß, dass sie nicht kontrollierbar sind. Beispielsweise, dass nur eine fremde Person andere Haushalte besuchen darf. Es ist doch lebensfremd, wenn dadurch Ehepaare getrennt werden.“

Da muss selbst Michael Kretschmer nickend zustimmen, der nachdenklich abwechselnd in Richtung von Kubicki und auf den Boden schaut. Wie ein Schüler, der einen Fehler begangen hat und danach zum Rapport gebeten wird, wirkt Sachsens Ministerpräsident in sich gekehrt. Ob das der Plan von Markus Lanz war? Mundtot bekommt er seinen politischen Gast definitiv nicht. Argumentativ weiß der ZDF-Talkmaster seinem Gegenüber aber die Grenzen aufzuzeigen. Am Ende kann sich der Hamburger Moderator das imaginäre Gelbe Trikot überstreifen – und nach einer Woche der Diskussionen mit „Prügelknabe“ Laschet und dem aufgebrachten Schäuble zufrieden sein. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © imago images/Eibner & imago images/Political Moments & imago images/Lagencia

Kommentare