CSU-Politiker kriegt Contra

Markus Lanz (ZDF) macht selbstverliebten Markus Söder (CSU) fertig

  • Jan Knötzsch
    vonJan Knötzsch
    schließen

CSU-Liebling Markus Söder ist als Gast bei Markus Lanz (ZDF). Söder schwärmt von seinen eigenen Corona-Maßnahmen. Doch nicht mit Lanz. Verbale Attacke kommt!

Hamburg-Altona – Wenn Markus Lanz seine Gäste ins Studio einlädt, dann gibt es momentan um ein Thema einfach kein Herumkommen: Das Coronavirus bestimmt nicht nur das Leben in Deutschland, sondern auch die Diskussionen in den Lanz-Sendungen. Diesmal begrüßt der Moderator die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange, die Journalistin Corinna Milborn und den Epidemologen Gérard Krause und den jungen Gründer Kai Lanz. Zugeschaltet ist der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) – und der bekommt in der Diskussion mächtig zwischen die Hörner.

Bayerischer Ministerpräsident:Markus Söder
Geboren:5. Januar 1967 (Alter: 53 Jahre) in Nürnberg
Größe:1,94 Meter
Ehepartnerin:\tKarin Baumüller (verheiratet seit 1999)
Partei:Christlich-Soziale Union in Bayern
Eltern:Renate Söder, Max Söder

Markus Lanz (ZDF): Zugeschalteter Markus Söder gerät in die Kritik

Aber nicht etwa von einem der Gäste, sondern von Markus Lanz höchstselbst. Dem Moderator merkt man während der Sendung deutlich an, dass er mit der Sicht der Dinge des CSU-Politikers, der sich erst vor Kurzem in der Sendung des ZDF-Talkers wegen des Impfstoff-Dilemmas wütend wurde, nicht einverstanden ist. Aber der Reihe nach: In der Sendung geht es vornehmlich um die Beschlüsse des Corona-Gipfels und die Wirksamkeit der Lockdown-Maßnahmen.

Ordentlich dagegengehalten: ZDF-Moderator Markus Lanz nimmt seinen Gast Markus Söder ziemlich in die Mangel. (24hamburg.de-Montage)

Lanz spricht Söder, der der Meinung ist, der erste Lockdown kam zu spät, zunächst auf möglich Grenzschließungen an. „Die Grenzen werden nicht dichtgemacht, aber die Sicherheitslage erhöht“, antwortet der bayerische Ministerpräsident der mit Blick auf die Ausbreitung von Coronavirus-Mutationen in den Nachbarländern sagt: „Wir haben den Bund gebeten, sie zu Mutations-Gebieten zu erklären.“

CSU-Politiker liefert sich bei Lanz zunächst Schlagabtausch mit Flensburgs Oberbürgermeisterin

An dieser Stelle kommt es zum ersten kleinen Schlagabtausch zwischen dem zugeschalteten Söder und Simone Lange. Diese antwortet dem CSU-Politiker, der als einer der Erster einen Lockdown forderte, schlagfertig: „Ich bin davon überzeugt, dass sich das Virus an keinen Schlagbaum hält.“ Danach kommt die Runde auf das dänische Modell zu sprechen, bei dem es eine Sonderregelung gibt, dass Pendler reisen dürfen – sofern sie denn einen Test vorweisen können. Für die Flensburger Oberbürgermeisterin taugt diese Strategie als ein Vorbild – weil sie präventiv und nicht nachverfolgend ist.

„Die dänische Strategie ist schon lange eine bayerische-“

CSU-Politiker Markus Söder

Ein Erfolg, den auch Markus Söder gerne für sich verbuchen möchte und zur Antwort ausholt. „Diese dänische Strategie ist schon lange eine bayerische. Bei uns kann Jedermann völlig umsonst einen Test machen“, erklärt er und geht weiter ins Detail: „Wir haben sogar an der Grenze nochmal die Möglichkeit für Pendler, die aus Tschechien kommen – sonst wüssten wir ja gar nicht, dass wir diese Mutation haben, weil wir diese Tests ja auch alle sequenziert haben.“

ZDF-Talker Markus Lanz nimmt bayerischen Ministerpräsidenten mehrfach in die Mangel

Doch damit ist es mit dem Eigenlob des bayerischen Landesvaters noch nicht genug. Er werde, so holt Söder weiter aus, „ja immer dafür kritisiert, dass wir zu viel testen – aber genau das Gegenteil ist der Fall.“ Doch mit dem Konter von Markus Lanz hat der CSU-Mann, der 2020 eine eigene Kanzlerkandidatur für 2021 nicht ausschloss, wohl nicht gerechnet. „Das hat ja auch damit zu tun, dass das in Bayern mal nicht so gut geklappt hat“, fährt der Moderator seinem Gast in die Parade und stellt ihn mit Blick auf Corona-Testpannen im Jahr 2020 bloß. Söders Antwort? Der Hinweis, dass „Fehler passieren. Das hat uns auch geärgert.“

Damit aber hat sich Markus Lanz noch immer nicht an Söder, der kürzlich von SPD-Mann Martin Schulz als Provinzpolitiker bezeichnet wurde, abgearbeitet. Nein, der ZDF-Talker nimm den 54-Jährigen im weiteren Verlauf der Sendung noch einmal in die Mangel und stutzt ihn abermals zurecht., Als Söder darauf verweist, dass Bayern in der der Liste der Inzidenz früher einmal Erster gewesen sei, jetzt aber nur noch „zwischen neun und zehn“ liegt, wie der CSU-Politiker sagt, kontert Lanz: „Wir sollten uns darauf verständigen, dass wir uns mit dem Eigenlob, dass wir vieles besser als andere Länder machen, mittlerweile zurückhalten.“

Haareschneiden und Würde? Lanz widerspricht Söder – „das ist zu hoch ins Regal gegriffen“

Damit aber ist der verbale Zweikampf zwischen Markus Lanz und Markus Söder noch lange nicht vorbei. Das nächste Mal kracht es zwischen den beiden Streithähnen, als es um die ab März geplante Öffnung für Friseure geht. Für Lanz ist es unverständlich, dass diesem Thema in den neusten Beschlüssen viel Platz gewährt werde, es in dem Schreiben aber auf der anderen Seite zu wenig um Schutzmaßnahmen für ältere Menschen geht. Söder findet diesen Lanz-Vorwurf falsch und entgegnet, man habe sich „primär um Alte gekümmert. Dieser Vorwurf ist ungerecht.“

„Wir haben uns primär im Alte gekümmert, dieser Vorwurf ist ungerecht“

CSU-Politiker Markus Söder

Dass man Friseuren künftig wieder eine Öffnung ihrer Geschäfte zubilligt, sei keine Modefrage, konstatiert Söder. Der Friseurbesuch habe auch etwas mit Würde und Körperhygiene zu tun, erklärt er. Zuviel für Lanz. Das Wort „Würde“ findet der Moderator an dieser Stelle unpassend: „Wir reden darüber, ob Menschen in Würde sterben können“, wirft der 51-Jährige kritisch ein. Im Zusammenhang mit dem Haarschneiden dann von „Würde“ zu sprechen, sei ihm „zu hoch ins Regal gegriffen“, scheut sich Lanz nicht, Söder eine weitere verbale Ohrfeige zu verpassen. *24hamburg.de und merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Rubriklistenbild: © STPP/imago images & IPON/imago images & Sebastian Kahnert/dpa picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare