Corona-Propoganda

Markus Lanz (ZDF): Chinesen feiern Virologen Alexander Kekulé

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Die Markus Lanz-Sendung vom Donnerstag, 26. November 2020, geht viral. Sogar das chinesische Staatsfernsehen stürzt sich auf die Aussagen des Virologen Kekulé.

  • Chinesisches Staatsfernsehen zeigt Markus Lanz (ZDF).
  • Regierung nutzt Virologen-Aussagen für Coronavirus-Propaganda.
  • Wo liegt der Ursprung der Pandemie?

China/Hamburg-Altona – In der Markus Lanz-Ausgabe vom Donnerstag, 26. November 2020, überraschte der Virologe Alexander Kekulé mit seinen Aussagen bezüglich des Ursprungs vom Coronavirus. Dieser wird in China vermutet, der Arzt vertrat jedoch eine andere These und sprach in diesem Zusammenhang über Norditalien. Das ruft nun das chinesische Staatsfernsehen auf den Plan, das Ausschnitte der ZDF-Talkshow zwecks Propaganda ausstrahlt.

Arzt:Alexander S. Kekulé
Geboren:7. November 1958 (Alter 62 Jahre), München
Vollständiger Name:Alexander Urchs
Eltern:Dagmar Kekulé, Wolfgang Urchs
Ausbildung:Technische Universität München (1993) u.v.m.

Markus Lanz (ZDF): Aussagen von Virologen Alexande Kekulé schlagen hohe Wellen

Wie von 24hamburg.de-MarkusLanz berichtet, diskutierte der ZDF-Moderator mit Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) über einen vermeintlichen „Maulwurf“ unter den 16 Länderchefs. Ebenfalls in besagter Sendung zu Gast war auch der Virologe Alexander Kekulé. Der 62-Jährige ist Arzt sowie Biochemiker und in Zeiten der globalen Pandemie ein gern gesehener Gesprächspartner in der Hamburger Runde von Markus Lanz.

ZDF-Moderator Markus Lanz und Virologe Alexander Kekulé werden im chinesischen Staatsfernsehen gezeigt – zwecks Propaganda. (24hamburg.de-Montage)

Für großes Aufsehen sorgten unlängst folgende Aussagen Kekulés: „Das Virus, das gerade weltweit grassiert, ist nicht das Virus aus Wuhan, es ist das Virus aus Norditalien. Das Virus ist eigentlich eine Variante, die erst in Norditalien aufgetreten ist. Das nennen wir G-Variante.“ Dies sorgte für große Verwunderung bei Markus Lanz und seinen anderen Gästen, die zum ersten Mal von dieser Ausführung gehört hatten. Darüber weiß auch „merkur.de*“ zu berichten.

Coronavirus-Ursprung in Norditalien? Wuhan gilt als großer Infektionsherd

„Das Virus hat sich genetisch verändert und ist, wie wir heute zu sehr hoher Wahrscheinlichkeit wissen, auch infektiöser als die ursprüngliche Wuhan-Variante. Und das Virus, das jetzt weltweit festgestellt wird, ist das, welches sich in Norditalien verbreitet hat“, erklärte Kekulé. Somit würde der Beginn der Coronavirus-Ausbreitung in Italien und nicht in der chinesischen Metacity Wuhan, die über rund 11 Millionen Einwohner verfügt, liegen.

„Es hat in Norditalien über mehrere Wochen einen nicht erkannten Ausbruch gegeben. In dieser Zeit hat sich eine Variante entwickelt. Das Virus hatte genug Zeit, sich zu optimieren, sodass eine infektiösere Variante entstanden ist, die sich von dort aus weltweit verbreitet hat“, hieß es von Kekulé weiter. Dies wollte Markus Lanz nicht unkommentiert stehen lassen und merkte an, dass die Ausführungen des Arztes stark an die Propaganda der chinesischen Staatsregierung erinnern würde.

Coronavirus-Propaganda: Chinesisches Staatsfernsehen schlachtet Kekulé-Statements aus

China vertritt nämlich derzeit die These, dass die im asiatischen Land neu aufgetretenen Coronavirus-Fälle nichts anderes als Importe aus Europa seien. Von solch einer Propaganda, die Europa letztendlich als Sündenbock dastehen lässt, distanzierte sich Kekulé aber entschieden. Nun holt den 62-Jährigen sein Auftritt bei Markus Lanz ein. Ausschnitte seines Gesprächs mit dem ZDF-Moderator wurden von CGTN, dem Auslandskanal des chinesischen Staatsfernsehens, für eine spezielle Kampagne verwendet.

Konkret geht es unter anderem um die steile These, dass die Pandemie über ausländische Tiefkühlwaren nach Wuhan importiert wurde. In der chinesischen „Volkszeitung“ wurde gar explizit darauf hingewiesen, dass „alle verfügbaren Beweise“ solch einen Ablauf der Geschehnisse nahelegen würden. Zur Einordnung: Das Blatt gilt als offizieller Kommunikationskanal der Kommunistischen Partei.

Markus Lanz (ZDF): Diskussion über chinesische Diktatur – wie eine Regierung durch Corona profitiert

Gänzlich neu ist es übrigens nicht, dass der chinesische Propaganda-Apparat die ersten Coronavirus-Infektionen im europäischen Ausland verortet. Erst Anfang November 2020 veröffentlichten italienische Forscher eine diskussionswürdige Studie, auf die sich chinesische Staatsmedien bis zuletzt beriefen. In dieser wissenschaftlichen Erhebung heißt es unter anderem, dass das Coronavirus bereits im September 2019 in Italien gewütet haben soll.

Mittels Zensurbehörden und strikter Informationskontrolle versucht die Regierung des asiatischen Landes, die öffentliche Corona-Diskussion in China geschickt zu steuern und zu kontrollieren. Selbiges war erst im Mai 2020 Thema bei Markus Lanz. Im Rahmen der Talkshow erklärte ein ZDF-Korrespondent, wie perfide sich die chinesische Regierung die Pandemie zu Nutzen macht und letztendlich einen Kurs der Diktatur weiter vorantreiben will. * 24hamburg.de und merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Hendrik Schmidt/dpa & Karlheinz Schindler/dpa & dpa-Bildfunk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare