Marktanteil um 80 Prozent gesteigert

Markus Lanz (ZDF): Karl Lauterbach bringt Quoten-Krone – Profit in Corona-Zeit

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Der Produzent der ZDF-Talkshow von Moderator Markus Lanz gesteht, wie sein „Baby“ von der Corona-Krise profitiert und warum Karl Lauterbach (SPD) der Held ist.

Hamburg-AltonaMarkus Heidemanns ist Produzent und Chefredakteur der ZDF-Talkshow von Markus Lanz. Vor allem in der Coronavirus-Krise bedarf es hinsichtlich der Gästeauswahl großes Fingerspitzengefühl. Schließlich soll dem TV-Zuschauer ein informativer Mehrwert mit auf den Weg gegeben werden. Aber auch die Unterhaltung darf nicht zu kurz kommen. Weiß auch Heidemanns, der regelrecht von SPD-Gesundheitsökonom und Lanz-Dauerbrenner Karl Lauterbach zu schwärmen weiß.

Fernsehmoderator:Markus Lanz
Geboren:16. März 1969 (Alter 51 Jahre), Bruneck, Italien
Größe:1,81 m
Ehepartnerin:Angela Gessmann (verh. 2011)
Eltern:Anna Lanz
Kinder:Laurin Lanz, Greta Lanz

Markus Lanz (ZDF): Corona und Karl Lauterbach (SPD) bescheren Talkmaster Preis

Grundsätzlich ist das Interesse an der Talkshow von ZDF-Moderator Markus Lanz im Corona-Jahr 2020 gestiegen. Der 51-Jährige wurde gar für seine spezielle Art und Weise der Pandemie-Berichterstattung ausgezeichnet, in der Kategorie „Unterhaltung“ kann sich der Talkmaster als „Journalist des Jahres“ rühmen. Die Gründe hierfür sind zahlreich, gelobt wird vor allem, dass der Hamburger als Mediator zu fungieren wusste, wenn ein Streitgespräch mal wieder vollends zu eskalieren drohte.

Corona-Profiteure: ZDF-Moderator Markus Lanz kann dank der Pandemie seine Quote steigern, SPD-Politiker Karl Lauterbach ist gefragter Talkshow-Gast. (24hamburg.de-Montage)

Mit Karl Lauterbach, SPD-Politiker und Mediziner, hat sich zudem ein Gast gefunden, der sachlich und fundiert über die globale Pandemie zu erzählen weiß. Nicht immer ist Markus Lanz mit den Ansichten des Fliegenträgers d´accord, zu schätzen weiß er ihn dennoch. Oder wie erklärt sich sonst die Dauerpräsenz Lauterbachs in der ZDF-Talkshow? Bei dieser Entscheidung hat Markus Heidemanns ein gehöriges Wort mitzureden. Denn als Produzent und Chefredakteur ist er hauptverantwortlich für die Gästeeinladungen seines Geschäftspartners. Im Interview mit dwdl.de plaudert Heidemanns aus dem Nähkästchen.

Markus Lanz (ZDF): Produzent lobt Talkshow-Dauerbrenner Lauterbach als „führenden Experten“

2020 wurden insgesamt 138 Ausgaben der kultigen Talkshow ausgestrahlt, rund 480 Gäste seien zu sehen gewesen, heißt es von Heidemanns. „Wenn nach zehn ungewöhnlich harten Monaten, in denen die Redaktion sensationelle Arbeit geleistet hat, nur ein einziger Name hängenbleiben würde, dann wäre das in der Tat wirklich schade“, spricht der Markus-Lanz-Chefredakteur indirekt über Karl Lauterbach und verweist auf die Bandbreite an Personen, die in der Hamburger Runde zugegen waren.

Heidemanns ist der Meinung, dass ein Gast, insofern er oder sie eine gute Meinung zu einem Thema hat, natürlich mehrmals eingeladen werden kann. „Mich hat immer die Meinung von Karl Lauterbach interessiert“, sagt der 57-Jährige. Für ihn stellt der SPD-Politiker einen „sehr guten Epidemiologen und führenden Experten“ dar. Und dies sei auch belegbar, denn: „Bei uns sprach er schon von der zweiten Welle, als ihn alle anderen als apokalyptischen Reiter auslachten.“ In der Tat hatte der Gesundheitsökonom frühzeitig Corona-Warnungen ausgesprochen und gar härtere Maßnahmen und Regeln gefordert.

Markus Lanz (ZDF): Talkshow steigert Reichweite enorm – „Corona Uni im siebten Semester“

Laut Heidemanns sei der Marktanteil der ZDF-Talkshow bei den unter 49-Jährigen im Vergleich zu 2019 „um rund 80 Prozent gestiegen.“ Darauf ist der Produzent von Markus Lanz stolz. Im Frühjahr 2020, als der Umfang der Pandemie noch nicht vollends zu erahnen war, ist die Redaktion „als Volkshochschule gestartet“ und habe heute „den Wissensstand einer Art Corona-Uni im siebten Semester.“ Dann sollte einem erfolgreichen Abschluss also nichts im Wege stehen. Heidemanns reitet das Pferd noch weiter und spricht davon, jederzeit irgendwo als wissenschaftliche Hilfskraft zum Theme Corona oder Pandemie anfangen zu können.

Seine Passion gehört jedoch ganz klar der Medienbranche, den eigenen Ansprüchen möchte das Gespann aus Produzent und Moderator stets gerecht werden. Heißt konkret: Geschichten erzählen, die Themen nicht nur oberflächlich behandeln, sondern in die Tiefe gehen und hinter die eigentliche Aussage schauen. Dies würde vor allem für politische Gäste gelten, die im Rahmen der Coronavirus-Krise in aller Regelmäßigkeit eingeladen werden. Mal geht es einem Ministerpräsidenten wie Daniel Günther aufgrund schwammiger Maskenpflicht-Aussagen an den Kragen, mal zoffen sich Mediziner untereinander. Gut für die Quote.

Markus Lanz (ZDF): Moderator profitiert von Coronavirus-Krise – und führt „Boxkämpfe auf Augenhöhe“

Selbst die sonst so gnadenlose Twitter-Community hat ihren Seelenfrieden mit Markus Lanz schließen können, der Grundtenor der Tweets, welche die ZDF-Talkshow zum Thema haben, fällt deutlich positiver als in der Vergangenheit aus. Nicht zuletzt der Verdienst vom Moderator und Heidemanns. Das Duo hat die Coronavirus-Krise als ihre persönliche Chance begriffen, um zu glänzen und vermeintliche Schwächen von Markus Lanz in seine Stärken umzumünzen. Wie aber verhält es sich eigentlich mit der Auswahl der Gäste, nach welchen Kriterien erfolgt eine Einladung in die Hamburger Runde?

„Ein Name ist noch kein Gast“, heißt es vom Produzenten in diesem Kontext. Erst wird ein Thema festgelegt, dann würde die Suche nach dem passenden Personal erfolgen. Letztendlich versteht Heidemanns die Gästeauswahl als Gemeinschaftsprojekt, wie auch die ZDF-Talkshow an sich. „Markus und ich können uns blind aufeinander verlassen“, spricht Heidemanns abschließend über sein Verhältnis zu Markus Lanz. Denn Mann an der „Interviewfront“, wie es der Produzent nennt, müsse er weder bremsen noch anstacheln. Ihr gemeinsames Credo: Immer ein „Boxkampf auf Augenhöhe.“ Um im Bild zu bleiben: An Schlagfertigkeit mangelt es dem Talkmaster definitiv nicht. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © APress/imago images & Jürgen Heinrich/imago images & Manfred Segerer/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare