Knebelvertrag

Love Island 2021: Die lächerliche Gage der Kandidaten geleakt

  • Tomasz Gralla
    VonTomasz Gralla
    schließen

Harte Regeln und wenig Geld. Die Gage der Kandidaten bei „Love Island“ ist überraschend gering, dafür sind ihre RTL2-Verträge umso strenger.

Mallorca – Flirts, Fummeleien, viel Spaß und noch mehr Alkohol. Die Teilnahme bei der Dating-Show „Love Island“ erweckt den Anschein eines Traums, aber was hinter den Kulissen passiert, ist weniger traumhaft. Nicht zum Schwärmen sind auch die Gehälter der Kandidaten und Kandidatinnen der ab der sechsten Staffel von Sylvie Meis moderierten Dating-Show. Es gibt ein Gehalt, aber reich macht es die Teilnehmer bei Weitem nicht. Was in den strengen Knebelverträgen von RTL2 steht.

Sendung:Love Island
Staffeln bisher:6
Moderation: Sylvie Meis (seit Staffel 6, davor Jana Ina Zarrella)
Sender:RTL ZWEI

Love Island 2021: Der knallharte Vertrag, den die Teilnehmer unterschreiben müssen

Wer sich verlieben will, muss einen knallharten Vertrag unterschreiben. „Love Island – Heiße Flirts und wahre Liebe“ ist nicht nur große Liebe unter strahlender Sonne, sondern eben auch Business – das werden auch die Kandidaten der neuen sechsten Staffel „Love Island“ zu spüren bekommen. Wer von den Islandern also die 50.000 Euro Preisgeld (und im Optimalfall auch die große Liebe) kassieren will, der muss sich an die RTL2-Regeln der Dating-Show halten.

Nach Bild-Informationen beinhalteten Verträge der „Love Island“-Kandidaten der fünften Staffel einige ungewöhnliche Vorgaben. Weniger ungewöhnlich hingegen ist die Klausel, der zufolge Mobbing, aggressives und gewaltsames Verhalten, abwertende Sprache, jeglicher Gebrauch von rassistischen und homophoben Ausdrücken und der Konsum von illegalen Drogen strengstens Verboten ist und mit einem sofortigen „Love Island“-Aus bestraft werden kann.

Damit die Zuschauer auch wirklich jeden Flirt und jede Stichelei in der Luxusvilla mitbekommen, müssen die Kandidaten und Kandidatinnen immer ein Mikrofon bei sich tragen. Wird dieses vergessen (oder bewusst ausgeschaltet) drohen finanzielle Strafen: Pro Verstoß müssen fünf Euro aus der eigenen Gage abgegeben werden.

Auch bei der Nutzung der Love-Handys ist völlige RTL2-Transparenz gegeben. Mit den besagten Handys können sich die Reality-TV-Stars untereinander Nachrichten schicken, aber nur wenn diese vorher von den Produzenten gelesen worden sind. Entscheiden die Macher, dass die Nachricht aus welchen Gründen auch immer unpassend ist, wird sie gar nicht erst verschickt.

Love Island 2021: Die Gage der Kandidaten – das verdienen die Islander wirklich

Die strengen, vertraglich festgelegten Regeln werden noch mit einer Gage für die Kandidaten und Kandidatinnen gewürzt, die es in sich hat. Wie viel Geld bekommen die Single-Kandidaten wirklich für ihre Teilnahme an der RTL2-Show? Deutlich weniger als man erwarten könnte. Jeder Islander bekommt für seine „Love Island“-Teilnahme eine Grundvergütung von 1000 Euro. Für jede begonnene Woche lassen sich noch 250 Euro zusätzlich verdienen. Wer also am Ende der Staffel noch in der Villa ist, den erwarten 1750 Euro.

Die Gage der „Love Island“-Kandidaten ist wenig traumhaft

Doch jetzt kommt es noch dicker, denn die Islander müssen 30 Prozent ihrer Nettoeinnahmen sämtlicher Erlöse, die sich aus ihrer Teilnahme in „Love Island“ ergeben, in den ersten 12 Monaten nach der Erstausstrahlung von der Dating-Show an RTL2 abtreten. Dazu zählen die Vermarktung des eigenen Namens, Social Media- und TV-Auftritte. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © RTLZWEI; blickwinkel/Imago Images (24hamburg.de-Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare