Musiker muss Kohle abdrücken

Kontra K gibt Polizei Kontra – Hammer-Strafe im Anmarsch

  • Jan Knötzsch
    vonJan Knötzsch
    schließen

Kontra K war uneinsichtig, wollte eine Strafe wegen Beleidigung von Polizisten und Bedrohung von Wannsee-Bewohner nicht akzeptieren. Jetzt muss er doch blechen.

  • Kontra K soll im Juli 2019 am Wannsee Polizisten beleidigt und Anwohner bedroht haben
  • Der Deutschrapper legt gegen das Urteil Beschwerde ein und will nicht zahlen.
  • Jetzt ist der Strafbefehl rechtskräftig und der 33-Jährige muss 60.000 Euro bezahlen.

Berlin – In seinen Videos und Songs mimt Kontra K gerne mal den Harten – so wie das im Rap-Business eben üblich ist. Doch der Deutschrapper hat auch einen weichen Kern. So wird Maximilian Diehn, wie der 33-Jährige mit bürgerlichem Namen heißt, immer wieder mit einer großen Liebe für Tiere in Verbindung gebracht. Ein tierisches Wesen spielt auch eine Rolle in einem Strafverfahren, das Kontra K mächtig Ärger einbringt – und jetzt auch noch jede Menge Geld kostet.

Rapper:Kontra K
Geboren:3. Juli 1987 (Alter: 33 Jahre) in Berlin
Bürgerlicher Name:Maximilian Diehn
Plattenfirma:Bertelsmann Music Group
Genre:Hip-Hop/Rap
Alben:Vollmond, Sie wollten Wasser doch kriegen Benzin, Erde & Knochen u.v.m.

Kontra K: Äußerungen aus dem Juli 2019 werden für den Deutschrapper teuer

Es geht dabei um eine Begebenheit aus dem Sommer 2019, die den 33-Jährigen, der jüngst ein Tiger-Mädchen aus dem Zirkus rettete, jetzt teuer zu stehen kommt. Am 26. Juli 2019 bellen gegen Mitternacht auf dem Grundstück des Rappers Hunde. Einige Wannsee-Anwohner, einem Ortsteil im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf, fühlen sich davon derart gestört, dass sie den leidenschaftlichen Kickboxer zur Rede stellen. Laut Zeugenaussagen verliert Kontra K dabei die Beherrschung.

Das wird teuer: Deutschrapper Kontra K (re.) muss 60.000 Euro Strafe zahlen, nachdem er Polizeibeamte beleidigt hat. (24hamburg-Montage)

„Wenn du hier rumschreist, steige ich über den Zaun und stelle dich kalt“, soll der 33-Jährige, der im Dezember 2020 einen Spotify-Rekord knackte und auch gerne mal Kontroversen um Homophobie entfacht, daraufhin gedroht haben. Damit die Situation nicht weiter eskaliert, wurde die Polizei gerufen. Auch hier gibt Kontra K ordentlich kontra, soll den Beamten beim Eintreffen entgegnet haben: „Verp**** euch, ihr Pfeifen…“ Die beleidigten Beamten erstatteten Anzeige gegen den sportbegeisterten Deutschrapper.

Nach Bekanntwerden der Strafe schäumt Kontra K vor Wut – Reaktion auf Instagram

Das Amtsgericht erließ Strafbefehl und verhängte im Oktober 2020 auch ein Urteil: Maximilian Diehn soll 60 Tagessätze in Höhe von je 1000 Euro bezahlen. Die Höhe der Summe richtet sich dabei nach dem Einkommen des Rappers, der sich im Jahr 2020 via Social Media sehr emotional zu Missbrauchsfällen in Münster äußerte. Apropos Social Media: Auf Instagram reagierte „Katzen-Mutti“ Kontra K deutlich auf das damalige Urteil gegen ihn.

„Wenn du hier rumschreist, steige ich über den Zaun und stelle dich kalt“

Koktra K‘s Äußerung im Juli 2019 laut Zeugenaussagen

„Die Edathys dieser Welt kommen mit `ner 5k Geldstrafe davon und bei Kleinigkeiten und Hunde Gebell geht‘s rund... Vater Staat war schon immer kriminell“, postete Kontra K in Anlehnung an ein Ermittlungsverfahren gegen den SPD-Politiker Sebastian Edathy. Der Deutschrapper versah den Instagram-Beitrag mit einer Hand, die das Victory-Zeichen formt.

Kontra K : Deutschrapper legt Beschwerde gegen Strafe ein – erfolglos!

Der Deutschrapper legte zudem Beschwerde gegen den Strafbefehl ein und verweigerte zunächst einmal die Zahlung der gegen ihn verhängten Strafe. Laut des Portals hiphop.de wird Kontra K jetzt aber doch zur Kasse gebeten und muss die Mega-Strafe an jenen Vater Staat, den er via Instagram schäumend vor Wut als „kriminell“ bezeichnet hatte, abdrücken. Martin Steltner, Sprecher der Berliner Justiz, erklärte nach Angaben von hiphop.de, dass die Beschwerde von Kontra K gegen das Urteil aus dem Oktober 2020 erfolglos sei.

Der Strafbefehl ist damit rechtskräftig. Das bedeutet nichts anderes, als das dem Deutschrapper ein dicker Batzen an Kohle abhandenkommt. Sobald er ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft bekommt, muss Kontra K die 60.000 Euro zahlen. Der Rapper selbst äußerte sich dazu bislang nicht, postete am 7. Februar 2021 auf Instagram nur ein Bild, das ihn im Schnee und die Worte „Stabilen Sonntag euch allen!“ zeigt. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Star-Media/imago images & MIS/imago images & photothek/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare