CDU-Politiker in der Kritik

KIZ: Deutschrapper schlagen um sich – Friedrich Merz ein gutes Opfer

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

KIZ sind mit ihrem neuen Album „Rap über Hass“ zurück. Die Deutschrapper nehmen mal wieder kein Blatt vor den Mund – und teilen gegen Friedrich Merz (CDU) aus.

Berlin – Sechs Jahre mussten die Fans von K.I.Z. auf ein neues Album warten. Mit „Rap über Hass“ meldet sich das Trio aus Berlin fulminant zurück. Ironie, Provokationen, Systemkritik – die gewohnte Erfolgsformel der Deutschrap-Stars findet sich auch auf ihrem neuesten Werk wieder. Um die Werbetrommel zu rühren, geben Maxim, Tarek und Nico reichlich Interviews. Das Credo von K.I.Z. in den Gesprächen? Progressives Beleidigen. CDU-Politiker Friedrich Merz dürfte das nicht gefallen.

Rap-Gruppe:K.I.Z
DJ:Sil-Yan Bori (DJ Craft) (bis 2018)
Ort des Karrierebeginns:Berlin
Mitglieder:Maxim, Tarek K.I.Z, Nico, DJ Craft

KIZ: Deutschrapper nehmen sich CDU-Politiker Friedrich Merz zum Feindbild

Der Mann von der Christlich Demokratischen Union Deutschlands macht immer wieder im negativen Sinne von sich reden. Ein gefundenes Fressen für die Sprechgesangskünstler von K.I.Z. Bei Auftritten wie denen in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz überspannt Friedrich Merz zumeist den Bogen. Für Ansichten, die nicht den seinen entsprechen, hat der CDU-Politiker nicht viel übrig.

Die Deutschrapper von K.I.Z., hier dargestellt durch Mitglied Tarek, rechnen in ihrem Song „Rap über Hass“ mit CDU-Politiker Friedrich Merz ab. (24hamburg.de-Montage)

Das gilt aber auch fürs Gendern. Eine sprachliche Praxis, die nicht in die Vorstellungen von Friedrich Merz und dessen Blick auf die Welt passen will. Merz will die Gendersprache sogar verbieten – und bietet allein hierdurch ausreichend Angriffsfläche für gesellschaftskritische Deutschrapper. Denn abseits von Provokateuren wider Willen, namentlich 187-Boss Bonez MC und Compagnon Gzuz, finden sich in der hiesigen Sprechgesangs-Szene auch Künstler wieder, die mehr als nur prahlen wollen.

Kritischer Deutschrap aus Berlin – K.I.Z. prangern seit 20 Jahren Missstände an

Hierzu zählen K.I.Z. Das Berliner Trio hat sich bereits vor über 20 Jahren gegründet und seitdem immer wieder für Furore gesorgt. Auch im Kosmos von Maxim, Tarek und Nico zählen Provokationen zum guten Ton. Doch kommen die Texte von K.I.Z. nicht als leere Worthülsen daher, sondern legen vielmehr den sprichwörtlichen Finger in die Wunde. Da, wo es wehtut, und oftmals auch noch weggeschaut wird.

„Die Art, wie man die Leute angreift, ist ja erstmal sehr unterschiedlich. Meistens liegt es daran, weil sie halt gut herhalten für einen guten Spruch. Jeder Witz braucht ein Opfer und wir versuchen da in Sachen Opfer ein bisschen kreativer zu werden“, heißt es von K.I.Z. im Interview mit „Bayern 2“. Dieses Opfer wissen die Deutschrapper auch exemplarisch zu benennen.

Friedrich Merz als „gutes Opfer“: K.I.Z. arbeiten sich an CDU-Politiker, GNTM-Chefin Heidi Klum und Bild-Chef Julian Reichelt ab

„Heute gibt Friedrich Merz auf jeden Fall auch ein gutes Opfer ab“, sagen K.I.Z. im „Bayern 2“-Interview. Damit spielt das Sprechgesangs-Trio aus der Hauptstadt auf den Titeltrack ihres neuen Albums an. In „Rap über Hass“ arbeiten sich die Deutschrapper an Personen der Öffentlichkeit ab. Ein Beispiel? „Wir machen eure Kids kaputt wie Heidi Klum“, kommt die Chefin von „Germany‘s Next Topmodel“ nicht ungeschoren davon.

Doch auch „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt geht es an den Kragen – und das ist sogar wörtlich zu nehmen. „Wenn du in die Crew hinein willst / Bring mir den Kopf von Julian Reichelt“, rappen K.I.Z. in ironischer Manier über die Aufnahmebedingungen für ihre Gruppe. Und CDU-Politiker Friedrich Merz?

Muss sich anhören, dass er auf Staatskosten arbeitet und lebt: „Flexe anormal auf Staat seinen Nacken, so wie Friedrich Merz“. Also mal wieder also viel Terz um Merz – und dass ohne eine strittige Aussage von ihm selbst oder einen Disput mit Luisa Neubauer. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Martin Müller/imago images & Sammy Minkoff/imago images & STPP/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare