Entschuldigung via Twitter

Kanye West reumütig: „Bitte vergib mir“ – US-Rapper will Kim Kardashians Herz zurückerobern

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

US-Rapper Kanye West kommt nicht zur Ruhe. Der 43-Jährige steht vermehrt im Fokus der Öffentlichkeit und polarisiert mit seinen Tweets. Eben diese Social Media-Plattform ist es nun auch, die „Ye“ nutzt, um sich bei Ehefrau Kim Kardashian für diverse Ausraster zu entschuldigen.

  • Kanye West entschuldigt sich bei Kim Kardashian.
  • US-Rapper bittet Ehefrau um Verzeihung.
  • Ye“ schüttet sein Herz auf Twitter aus.

Los Angeles/Kalifornien (USA) – US-Rapper Kanye West ist eine streitbare Person. Der 43-Jährige ist längst nicht mehr nur für seine Musik bekannt, sondern polarisiert durch grenzwertige Auftritte, die das Gefühlschaos des psychisch Kranken schonungslos offenlegen. Für einen dieser hochemotionalen Momente sowie diverse Ausraster entschuldigt sich „Ye“ nun bei Ehefrau Kim Kardashian - via Twitter.

Rapper:Kanye West
Geboren:8. Juni 1977 (Alter 43 Jahre), Atlanta, Georgia, Vereinigte Staaten
Vermögen:1,3 Millarden USD (2020)
Ehepartnerin:Kim Kardashian (verh. 2014)
Kinder:North West, Saint West, Psalm West, Chicago West

Kanye West: US-Rapper entschuldigt sich bei Ehefrau Kim Kardashian für seinen Tränenauftritt

Wie von 24hamburg.de-Stars berichtet, hatte US-Rapper Kanye West im Rahmen einer Wahlkampfrede die Nerven verloren* und war maßlos über das Ziel hinausgeschossen. Der 43-Jährige, der Ambitionen hegt, für das Amt des amerikanischen Präsidenten zu kandidieren*, plauderte munter aus dem Nähkästchen und gab Geschichten aus dem Familienleben mit den Kardashians zum Besten.

Wieder ein Herz und eine Seele? US-Rapper Kanye West (rechts) hat sich via Twitter bei Ehefrau Kim Kardashian für diverse Eskapaden entschuldigt.

Als „Ye“ auf das Thema Abtreibung zu sprechen kam, mit dem sich er und Ehefrau Kim Kardashian schon konfrontiert sahen, brach der Musiker in Tränen aus. In den Tagen nach dem skurrilen Auftritt ihres Gatten zeigte sich der Reality-TV-Star mehr als sauer auf Kanye West - und sprach ein Machtwort aus. Die 39-Jährige spielte gar mit dem Gedanken, den Rapper in eine Klinik einweisen zu lassen.

Kanye West: US-Rapper nutzt Twitter, um Reality-TV-Star Kim Kardashian seine Liebe zu gestehen

Soweit muss es aber nicht kommen. Denn der auch als Modedesigner agierende Musik-Mogul hat sich nun öffentlichkeitswirksam auf Twitter bei seiner Angebeteten entschuldigt. Dort schreibt Kanye West: „Ich würde mich gerne bei meiner Ehefrau Kim dafür entschuldigen, mit etwas an die Öffentlichkeit gegangen zu sein, das eigentlich eine private Sache war. Ich stand nicht so hinter dir, wie du hinter mir. Kim, ich möchte dir sagen, dass ich weiß, dass ich dir weh getan habe. Bitte, verzeih mir. Danke, dass du immer für mich da bist“.

Romantische und vermeintlich versöhnliche Worte eines Mannes, der den Social Media-Dienst immer wieder nutzt, um seine Ansichten kundzutun. Ganz gleich, ob diese mit Unverständnis aufgenommen werden könnten oder lediglich schwer verstehbare Ausführungen beinhalten. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund seiner reichen Twitter-Historie, die ihren Ursprung im Juli 2010 hat, erscheint es nur konsequent und in sich stringent, dass sich der 43-Jährige auf digitalem Wege bei seiner Ehefrau entschuldigt. Beziehungen im digitalen Zeitalter eben.

Kanye West: US-Rapper zwischen Genie und Wahnsinn - Vergleiche mit Nelson Mandela, Sticheleien von Attila Hildmann

Das dieses jedoch auch seine Tücken hat und gleichermaßen Fluch und Segen darstellt, sollte Kanye West auch schon aufgefallen sein. Jüngstes Beispiel hierfür sind die Tweets, die er an seine Schwiegermutter gerichtet hatte. In diesen hieß es: „Kris spiel nicht mit mir, du darfst dich meinen Kindern nicht nähern. Ihr habt alle versucht, mich wegzusperren. Wenn ich weggesperrt werde wie Mandela, dann wisst ihr alle warum“. Damit verglich sich der mehrfach mit dem Grammy prämierte Musiker ganz unbescheiden mit Nelson Mandela, dem ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas, der sich gegen die Apartheid in seinem Land einsetzte.

Nun gut, schon im Volksmund heißt es: „Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr“. Wird sich auch Kanye West denken, der sich schon 2013 in Form des Albumtitels „Yeezus“ mit der biblischen Persönlichkeit Jesus gleichsetzte. Vegan-Papst Attila Hildmann* hingegen sieht im 43-Jährigen einen Satanisten*. Ob diese Aussage auch noch auf dem Twitter-Account von „Ye“ thematisiert werden könnte? Auszuschließen ist bei ihm so gut wie gar nichts. Übrigens: US-Rapper Snoop Dogg sammelt Geld für Coronavirus-Opfer*. * 24hamburg.de und tz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Justin Lane/EPA/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare