„Fühle mich verarscht“

Ex-BTN-Star Jan Leyk platzt der Kragen – Corona-Maßnahmen sind zu viel für ihn

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Wahl-Hamburger Jan Leyk zeigt sich auf Instagram mit einem Wutanfall: Die Coronavirus-Maßnahmen gefallen ihm nicht.

„Fühle mich verarscht“: Jan Leyk regt sich öffentlich über die Coronavirus-Maßnahmen der Bundesregierung auf.
  • Jan Leyk ist bekannt durch seine Teilnahme an der RTL Zwei Serie „Berlin Tag und Nacht“.
  • Außerdem ist er mittlerweile eine bekannte Internetfigur, aber auch DJ und Designer.
  • Mit diesem Ausraster zog der in Hamburg lebende Influencer jetzt erneut Aufmerksamkeit auf sich.

Hamburg – Erst kürzlich ließ Jan Leyk (35) seine Follower im Netz an seinen Wutanfällen teilhaben und sorgte damit für jede Menge Aufsehen. Zielscheibe war dabei unter anderem seine Ex-BTN-Kollegin Anne Wünsche. Jetzt konnte er seine Emotionen erneut nicht unter Kontrolle halten und wetterte gegen die neuen Coronavirus-Maßnahmen der Bundesregierung.

Jan Leyk über Coronavirus-Maßnahmen: Er will nicht auf Festivals und Konzerte verzichten

Am Mittwoch kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel erste Lockerungen im Kampf gegen das Coronavirus an. Dennoch wurden die bereits bestehenden Kontaktbeschränkungen bis mindestens zum 3. Mai verlängert*. Auch zahlreiche Großveranstaltungen, darunter Festivals und Konzerte, werden bis zum 31. August untersagt. Diese Maßnahmen machen DJ Jan Leyk sichtlich zu schaffen, wie der Ex-BTN-Star es in seiner Instagram-Story aus seiner Wohnung in Hamburg mit den Fans teilte: „Dass das so lange so radikal unser aller Leben beeinflusst, hat mich aufs Neue überrumpelt“.

Jan Leyk auf Insta: Klares Statement gegen Coronavirus-Maßnahmen der Bundesregierung

Der 35-Jährige scheint sichtbar mitgenommen von den aktuellen Entwicklungen bezüglich des Coronavirus. „Ich habe mich vier Tage eingeschlossen, mir gehts nicht ganz so gut“ gesteht er in seiner Instagram-Story.

In einem anschließenden Instagram-Post fasst Jan Leyk seine Emotionen noch drastischer zusammen: „Dreht sich halt alles und ich bin müde von diesem ganzen Scheiss. Für mich sind das alles keine Lösungen. Es fühlt sich nach Halbwahrheiten und mangelndem Vertrauen den normal Denkenden gegenüber an. Die Verantwortlichen müssen sich der (psychischen) Auswirkungen ihrer Entscheidungen deutlich bewusster werden“.

Dennoch: Einen kleinen Funken Hoffnung auf einen schönen Sommer 2020 trage Jan Leyk noch in sich. „Lasst und durchhalten!“ ist seine Botschaft, mit der er abschließend versucht seine Fans und Follower etwas aufzuheitern.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Boah ich brauche gerade mal eine Erinnerung an ne geilere Zeit. ☀️ Da waren die Menschen zwar schon genau so verwackelt, aber die Welt zumindest ein kleines Stück normaler als heute. 🤷🏻‍♂️🌍 Mir macht das alles derbe zu schaffen und bei dem Gedanken dieses Jahr keinen Sommer erleben zu dürfen, wie wir ihn alle kennen und lieben, macht sich schon jetzt schwere Vermissung breit. 😔 Hab versucht die vielen Gedanken, die in meinem Kopf rumwildern, in die heutige Story zu packen. Ist mir eher semi gut gelungen. 🥴 Dreht sich halt alles und ich bin müde von diesem ganzen Scheiss. Für mich sind das alles keine Lösungen. Es fühlt sich nach Halbwahrheiten und mangelndem Vertrauen den normal Denkenden gegenüber an. Die Verantwortlichen müssen sich der (psychischen) Auswirkungen ihrer Entscheidungen deutlich bewusster werden. Ansonsten ist der Virus als solches schon bald das geringste Problem unserer Gesellschaft. Wie geht es euch? Was denkt ihr? LIEBE AN DIE CREW 🖤🤙🏽

Ein Beitrag geteilt von Leykenda (@jan_leyk_official) am

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram/jan_leyk_official

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare