Übertrieben emotional

Inas Nacht (ARD): Darum heult Ina Müller im TV vor Millionen-Publikum

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Ina Müller schnackt in ihrer ARD-Show Inas Nacht mit Schauspielerin Lisa Maria Potthoff und Fernsehjournalist Jenke von Wilmsdorff (RTL) über emotionale Themen.

Hamburg-Altona – Die ARD-Late-Night-ShowInas Nacht“ geht in die dritte Folge der nunmehr 16. Staffel. Moderatorin Ina Müller begrüßt im HamburgerSchellfischposten“ die Schauspielerin Lisa Maria Potthoff und den TV-Journalisten Jenke von Wilmsdorff. Auf das Trio wartet ein aufregender Abend, vollgepackt mit Gesprächen über Stunts, ungewöhnliche Experimente und Alkohol-Ausschweifungen der ganz besonderen Art. Nicht weniger aufregend ist übrigens die neue Frisur der ARD-Moderatorin.*

Schauspielerin:Lisa Maria Potthoff
Geboren:25. Juli 1978 (Alter 42 Jahre), Berlin
Größe:1,73 m
Ehepartner:Thorsten Berg
Eltern:Peter Potthoff
Ausbildung:Schauspiel München Berufsfachschule für Darstellende Kunst

Inas Nacht (ARD): Kult-Moderatorin Ina Müller kämpft im Schellfischposten am Hamburer Hafen mit ihren Tränen – was ist der Grund?

Als ersten Gast empfängt TV-Kult-Moderatorin Ina Müller die Bühnenkünstlerin Lisa Maria Potthoff. Die Schauspielerin ist aus Serien wie „Polizeiruf 110“ oder „SOKO 5113“ (beide Serien spielen im Ersten/ARD) bekannt geworden und seit rund zwanzig Jahren in ihrem Metier aktiv. Ein kühles Bier zur Begrüßung, lockert bekanntlich die Zunge, und schon startet das muntere Gespräch. Die Gastgeberin spricht Potthoff direkt auf ihren ersten Dreh an, bei dem die heute 42-Jährige einen Komparsenauftritt hatte. „Wenn man die Aufnahme stoppt, kann man mich für rund zwei Sekunden sehen. Unscharf, aber ich bin da“, merkt die gebürtige Berlinerin lachend an.

Inas Nacht (ARD): Moderatorin Ina Müller war im Rahmen der Unterhaltungssendung den Tränen nahe. (24hamburg.de-Montage)

Ina Müller denkt an ihre Kindheit zurück und spricht von Filmen, die von Knutschszenen geprägt waren. Daraufhin entgegnet Potthoff, dass ihre Tochter bevorzugt Backvideos auf YouTube gucken würde. Die Jugend von heute eben. Im Folgenden reden die beiden Frauen über die prall gefüllte Vita der Schauspielerin, die von heißen Szenen mit männlichen Kollegen zu berichten weiß. Schnell wird über die weiblichen Doubles der TV-Darstellerin geplaudert.

„Diese Frauen muss es geben. Man setzt sich auf einen Stuhl, schnappt sich ein Mettwurstbrötchen und guckt sich an, was die Kollegin macht“, heißt es von der Schauspielerin. Bon Appétit, sei an dieser Stelle gesagt. Als Ina Müller auf die Scheidung von Potthoff zu sprechen kommt, vergeht der 42-Jährigen fast der Durst. Nur mit Mühe und Not kann sie ihr Bier im Mund behalten und muss sich erstmal schütteln. Wie auch bei „Let´s Dance“-Juror Jorge González*.

Inas Nacht (ARD) in ihrem Element – Balladen singend in der Hamburger Hafenkneipe „Zum Schellfischposten“. (Screenshot)

Als sich der in Berlin wohnende Krimiserien-Star wieder gefasst hat, redet er ganz ungehemmt über Frauenarzt-Geschichten und die Geburt des zweiten Kindes. Ein Ereignis, das Potthoff bei „Inas Nacht“ nach allen Regeln der Kunst zelebriert und sehr umfassend beschreibt. Ihr Kind habe sie quasi in der Hündchenstellung bekommen, „ich bin mehr so die Hip-Hopperin“, sagt die Schauspielerin.

Ex-RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff ist für seine extremen Selbstexperimente bekannt.

Inas Nacht (ARD): Schauspielerin Lisa Maria Potthoff spricht über wilde Silvesterpartys – Moderatorin Ina Müller erliegt holländischem Sänger

Genug erzählt, jetzt muss gesungen werden. Die beiden Frauen steigen durch das Fenster des „Schellfischpostens“ und performen zusammen mit der vor der Kneipe wartenden Band den Evergreen „Sweet Carolina“. Schunkeln ist an dieser Stelle ausdrücklich erwünscht, die musikalische Darbietung kann sich definitiv sehen lassen. Ina Müller ist ganz aus dem Häuschen und nennt Potthoff „den neuen Stern am Country-Himmel“. Warum auch nicht? Schiefe Töne wurden keine gesungen.

Nun aber zurück an den Tresen, denn die beliebten Bierdeckelfragen warten. Ob sich der Gast schon mal in einen Schauspielpartner verliebt hätte. „Na klar, auf der Schauspielschule habe ich jemanden kennengelernt, mit dem war ich fünf Jahre zusammen“, antwortet Potthoff. Natürlich muss aber auch über alkoholische Exzesse geredet werden, ein scheinbar ausuferndes Silvesterfest kommt der 42-Jährigen direkt in den Sinn.

Sie und ihre beste Freundin hätten sich irgendwann im Treppenhaus befunden und geweint. „Wie ich nach Hause gekommen bin, kann ich nur erahnen“, offenbart die Berlinerin. Schon Star-Koch Tim Mälzer* hatte bei „Inas Nacht“ mit seiner Offenheit überrascht und pikante Informationen über sein erstes Mal preisgegeben*. Nach den Bierdeckelfragen ist meist vor dem ersten musikalischen Gast – und so auch dieses Mal. Der niederländische Singer-Songwriter Remme gibt seinen fast schon engelsgleichen Gesang zum Besten.

Sehr zur Freude von Wahl-Hamburgerin Ina Müller, die ganz verzückt mitsingt und sogar den Tränen nah ist. „Get Older“ heißt der Song von Remme, der wohl mindestens einen Nerv der Moderatorin getroffen hat. Es folgt ein fliegender Wechsel, der Musiker wird verabschiedet und Jenke von Wilmsdorff betritt den „Schellfischposten“. Der Journalist ist durch seine „Jenke-Experimente“ bekannt geworden, die von RTL produziert wurden. Vor kurzem gab er jedoch seinen Wechsel zu ProSieben bekannt.

Inas Nacht (ARD): RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff erzählt von seinen Wehen und Extremversuchen

Ina Müller begrüßt ihren neuen Gast mit einer Charmeoffensive der etwas anderen Art und spricht Wilmsdorff auf sein Alter und den möglichen Einsatz von Botox an. Das wird von ihm gekonnt zur Seite geschoben, im Folgenden wird über die Jugendzeit des 54-Jährigen geschnackt. Ein entspannter Plausch, der jedoch erst an Fahrt aufnimmt, als auf die Extremversuche des Journalisten eingegangen wird. Auch Designer Guido Maria Kretschmer weiß von Extremen zu berichten*.

Jenke von Wilmsdorff hätte Ina Müller nämlich etwas voraus. „Du hattest schon Wehen, ich nicht“, merkt die Moderatorin an. Künstlich herbeigeführt durch einen „Wehen-Apparat“, wie es die Hamburgerin nennt. „Das war ka***. Kann ich nicht anders sagen“, lässt der Mann in der Runde wissen. Er sei danach wie im Rausch gewesen und habe zehn Tage lang bei emotionalen Szenen von Filmen „echt weinen müssen“.

Daraufhin gibt es wieder Musik auf die Ohren, dieses Mal von der Band Jeremias aus Hannover, die mit ihrem 80er-Jahre-Sound zu begeistern weiß. Da hält es Ina Müller auf der Fensterbank des „Schellfischpostens“ kaum still. Ist „schon okay“, um beim Songtitel des musikalischen Trios zu bleiben. Genau wie die neueste Ausgabe von „Inas Nacht“ an sich, die mit einem Gespräch über die Reisen von Jenke von Wilmsdorff einen lockeren Ausklang findet. Eins steht am Ende der Sendung fest: Mit Ex-Bischöfin Margot Käßmann konnte Ina Müller definitiv mehr trinken*. Extrem musikalisch wurde es mit dem rappenden Komiker Olaf Schubert und Jazz-Entertainer Helge Schneider*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © ARD Mediathek/Inas Nacht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare