Margot Käßmann im Beichtstuhl

Inas Nacht (ARD): „Promille-Päpstin“ über Hemmungen vor Alkohol

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Theologin Margot Käßmann war 2010 vom Ratsvorsitz der Evangelische Kirche nach einem Alkohol-Skandal zurückgetreten. Ina Müller kann brennen Fragen auf der Zunge.

Hamburg-Altona Moderatorin Ina Müller geht in die zweite Runde der 16. Staffel ihrer beliebten ARD-Late-Night-Show „Inas Nacht“. Zu Gast am Donnerstag, 6. August 2020 sind die Theologin Margot Käßmann und der Opernsänger Rolando Villazón. Die Stimmung ist bestens, denn Alkohol gibt es reichlich. Moment mal – die Pfarrerin und hochprozentige Getränke, da war doch was?

Theologin:Margot Käßmann
Geboren:3. Juni 1958 (Alter 62 Jahre), Marburg
Ehepartner:Eckhard Käßmann (verh. 1981-2007)
Ausbildung:Elisabethschule
Kinder:Hanna Käßmann, Lea Käßmann, Esther Käßmann, Sarah Käßmann
Eltern:Gertraut Schulze, Robert Schulze

Inas Nacht (ARD): Ina Müller empfängt Theologin Margot Käßmann im Schellfischposten –Geistliche spricht über Alkohol-Fahrt von 2010

Wie von 24hamburg.de/vip berichtet, wurde die ehemalige Landesbischöfin von Hannover im Februar 2010 mit satten 1,54 Promille am Steuer erwischt*. Die heute 62-Jährige war bei rot über die Ampel gefahren und wurde direkt von der Polizei angehalten. Die Straftat der Geistlichen wurde bundesweit diskutiert, in einem Interview mit der „Bild“ zeigte sie Reue.

Inas Nacht (ARD): Die ehemalige Theologin Margot Käßmann spricht in der Late-Night-Show von Moderatorin Ina Müller über ihre Beziehung zu Alkohol. (Screenshot)

„Ich bin über mich selbst erschrocken, dass ich einen so schlimmen Fehler gemacht habe. Mir ist bewusst, wie gefährlich und unverantwortlich Alkohol am Steuer ist. Den rechtlichen Konsequenzen werde ich mich selbstverständlich stellen“, hieß es damals von Käßmann. Als Konsequenz trat sie als Landesbischöfin und als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) zurück.

Mehr als zehn Jahre später ist Käßmann nun bei „Inas Nacht“ zu Gast. Weiterhin in einem überwiegend leeren Schellfischposten, da aufgrund von Coronavirus-Sars-Cov-2* weder Live-Publikum noch der kultige Shanty-Chor in der Kneipe in Altona zugegen sein dürfen. Die beiden Frauen starten ihren lockeren Plausch mit Prosecco und sprechen direkt über den Vorfall von 2010. Ob Käßmann jetzt nicht in einem Alter wäre, in dem sie trinken könnte, was sie will, möchte Müller wissen.

Margot Käßmann ist ehemalige Theologin und wurde bundesweit durch eine alkoholisierte Autofahrt im Februar 2010 bekannt.

Daraufhin entgegnet die Theologin, ein Jahr nach ihrem Rücktritt Hemmungen gehabt zu haben, mal ein Glas Wein zu trinken. In diesem Kontext spricht Ina Müller, die ein neues Album samt Tournee angekündigt hat*,von dem öffentlichen Druck, der damals auf Käßmann lastete. „Ich war damals auf der Titelseite jeder Tageszeitung und bin irgendwann mit meiner Tochter in der Küche gestanden und habe gesagt: Ich trete jetzt zurück“, heißt es von der 62-Jährigen.

Inas Nacht (ARD): Ina Müller und Margot Käßmann lassen den Prosecco fließen

Die Moderatorin hingegen wüsste nicht, ob sie eventuell im Amt geblieben wäre und einfach ihr Ding durchgezogen hätte. Doch genug der Rede im Konjunktiv, jetzt werden knallharte Fakten auf den Tisch gepackt. Ob sie damals ein „rich kid“ gewesen wäre, möchte Müller von Käßmann wissen. Denn diese hatte im Alter von 16 Jahren ein Stipendium erhalten und durfte ein „Ostseeküsten-Internat“ besuchen.

„Die ersten vier Wochen habe ich nur Chips gegessen und Fernsehen geschaut – bei meiner Gastfamilie. Diese fetten Milchshakes, die wahrscheinlich 2000 Kalorien hatten, habe ich geliebt“, verrät Käßmann. Zudem weiß sie von Rassismus zu berichten: „Es gab eine Ausgrenzung, die mich einfach sauer gemacht hat. Zu spüren, dass die hübschen, weißen Mädchen, die auch ein Stipendium erhalten hatten, niemals mit den schwarzen Stipendiaten zusammen kommen würden – das hat mich geärgert“. Zur Einordnung: die heute 62-Jährige bezieht sich auf die Jahre 1974 und 1975.

Im Folgenden wird über die Schöpfungsgeschichte und das Theologie-Studium von Käßmann geredet. Informativ ja, unterhaltsam eher wenig. Das ändert sich jedoch schnell, als Müller auf das MusicalThe Book of Mormon“ zu sprechen kommt. Die Lebensgefährtin von Pop-Sänger Johannes Oerding zeigt sich mehr als ekstatisch und scheint ein großer Fan des mehrfach prämierten Bühnenstücks zu sein. Genauso wie vom eiskalten Prosecco, der bei Wirtin Britta direkt neu bestellt wird. Prost, liebe Ina!

Der Alkohol scheint sich aber auch bei Käßmann bemerkbar zu machen, denn „Margot“, wie die gebürtige Marburgerin permanent von der Entertainerin angeredet wird, präsentiert sich in bester Plauder-Laune. Für eine kurze Unterbrechung des lockeren Gesprächs sorgt die musikalische Darbietung des britischen Sängers Rhodes, der die Wahl-Hamburgerin regelrecht dahinschmelzen lässt. Diese hat es sich auf dem Fensterbrett der Kneipe bequem gemacht und bewegt ihren Körper im Rhythmus des Takts – gelockert und hemmunglos, Ina Müller hat in der Coronavirus-Sars-CoV-2-Pause nichts verlernt. Das zeigt sie auch Star-Choreograf Jorge González*.

Inas Nacht (ARD): Ex-Landesbischöfin Käßmann findet es schwierig, ihre Feinde zu lieben

Zurück in den Schellfischposten, ab an den Tresen und weiter plaudern. Denn jetzt sind die populären Bierdeckelfragen an der Reihe. Ina Müller möchte beispielsweise wissen, welches das schwierigste Gebot ist. Käßmanns Antwort: „Du sollst deine Feinde lieben. Weil das finde ich ziemlich schwierig“. Eventuell ein Wink mit dem Zaunpfahl bzw. eine Anspielung auf ihre Promille-Fahrt? Nicht auszuschließen, denn Kritiker in den Medien gab es zuhauf.

Zudem gewährt die Theologin, die mittlerweile Rentnerin ist, Einblicke in ihren einstigen Berufsalltag. So gab es eine Beerdigung, die „total verschneit“ war und den Sargträgern wäre beinahe die Totenlade auf den Boden gekracht. Dies konnte aber im letzten Moment verhindert werden, genauso wie der „Lachflash“ von Käßmann. Genug der Anekdoten, Zeit für Opernsänger Rolando Villazón. Den gebürtigen Mexikaner zieht es zum Bier, denn das lockert bekanntlich auch die Zunge. Flugs wird sich an der Vita des 48-Jährigen langgehangelt, der von Ina Müller nonstop in den höchsten Tönen geadelt und gelobt wird.

Im Rahmen einer kleinen Showeinlage gibt Villazón seinen Tenor zum Besten. Unterstützung erhält er von Ina Müller, die dem Musiker zunächst fast schon andächtig zuhört und zum Schluss den Refrain mitsingt. „Du bist noch ziemlich beweglich für dein Alter“, merkt Ina Müller ein wenig frech an. Da kann der Opernsänger nur zustimmen. Im Folgenden spricht er über die Disziplin und die Erwartungen, welche an seinen Beruf gestellt werden. „Kein S**, Drugs und Rock ´n´Roll, kein Mick Jagger“, sagt die Moderatorin. Das gilt wohl auch für Designer Guido Maria Kretschmer*.

Inas Nacht (ARD): Hamburgerin Ina Müller fragt Opernsänger Rolando Villazón nach „Groupie-Kultur in der Oper“

Sie fragt sich, warum denn so viele klassische Sänger so dick seien. Laut Villazón könne man das nicht pauschalisieren, prominente Beispiele fänden sich aber natürlich immer. Zudem möchte Müller wissen, ob es eine „Groupie-Kultur in der Oper“ gibt. Der Musiker hätte zwei Gruppen, die ihn überall hin folgen würden und die sehr an Autogrammen interessiert sein. „Junge, hübsche Mädchen – die mir dann sagen, dass das Autogramm für ihre Großmutter ist“, sagt der 48-Jährige und sorgt für Gelächter bei den beiden Frauen. Die Stimmung ist bis zum Schluss ausgelassen und erreicht durch den Auftritt der Pop-Band Alex Mayr ihren Höhepunkt.

Am Donnerstag, 13. August 2020 geht es ab ca. 23:50 Uhr in der ARD mit „Inas Nacht“ weiter. Zu Gast sind die Schauspielerin Lisa Maria Potthoff und der TV-Journalist Jenke von Wilmsdorff. Eröffnet hatte die neue Staffel der Late-Night-Show der Hamburger Gastronom Tim Mälzer*. Der 49-Jährige plauderte aus dem Nähkästchen und wusste Interessantes über sein erstes Mal zu erzählen*. Das passiert nur bei Ina Müller, die den Stars und Sternchen noch jedes Geheimnis entlocken konnte. Auch Fips Asmussen posaunte seine Zoten und Herrenwitze* schon in den Schellfischposten. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © ARD Mediathek/Inas Nacht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare