Privates Geständnis

Ina Müller: Bettgeschichten – Sängerin verbringt drei Tage im Schlafzimmer

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Was macht Ina Müller drei Tage lang im Bett? Ist sie allein oder mit Freund Johannes Oerding zusammen? Sängerin mit sympathischem Geständnis.

HamburgIna Müller ist bekannt für ihre lockere und humorvolle Art. Was sie denkt, spricht sie aus und steht auch dazu, wenn sie Gegenwind bekommt. Daher kommt es in ihren Talkrunden in der NDR/ARD-Sendung Inas Nacht, in welcher Ina Müller selbst die Gastgeberin ist, auch oft zu heißen Diskussionen. So zum Beispiel in der Folge, in der Ralf Dümmel zu Gast war. Dort diskutierten der Investor und seine Gastgeberin übers Kochen und Ina Müller gab zu, überhaupt nicht kochen zu können. Nun gab sie ein weiteres Detail aus ihrem Privatleben preis und wirbt für Faulheit.

Sängerin:Ina Müller
Geboren:25. Juli 1965
Filme & Fernsehsendungen:Inas Nacht, Inas Norden, Inas Reisen uvm.
Musikgruppe:Queen Bee (1994 – 2005)

Ina Müller verrät privates Detail: Sängerin kann drei Tage nur im Bett liegen

Diesmal ist Ina Müller aber nicht Gastgeberin, sondern selbst Gast in einer Talkshow. Nämlich in dem Podcast „Hörbar Rust“ von Radio Eins. Dort verriet sie unter anderem, dass ihr bei einer bestimmten Angst nur Tabletten helfen können und sie an manchen Tagen sogar zwei davon brauche, 24hamburg.de/stars berichtete. Und bei diesem Tabletten-Geständnis sollte es nicht bleiben. Denn im weiteren Verlauf des Gesprächs plauderte Ina Müller ein weiteres Detail aus ihrem Privatleben aus.

Ina Müller wirbt fürs Faulenzen – drei Tage nur im Bett. (24hamburg.de-Montage)

Als sich die Moderatorin der Sendung und Ina Müller gerade über Einrichtung unterhalten, kommt zur Sprache, dass Ina Müller selbst gar kein Sofa besitzt. Mit Freunden sitze sie nur an ihrem großen Esstisch in der Küche, verriet die Inas Nacht-Gastgeberin. Doch damit nicht genug.

Als die Moderatorin von Müller wissen will, wo sie denn ihre freien Tage verbringe beziehungsweise sich ausruhe, antwortete die Hamburgerin ganz trocken „im Bett“. Sofort wollte die Moderatorin der Sendung wissen, ob Ina Müller zu den Menschen gehöre, die mehrere Tage im Bett liegen können. „Kann ich. Und mache ich auch manchmal, wenn ich überfordert bin von bestimmten Dingen“, erwiderte Ina Müller.

Ina Müllers „Bett-Beichte“ löst hitzige Diskussion aus

„Ich bin drei Tage im Bett. Das ist wie so eine Regenerationsphase“, erklärte Ina Müller weiter. „Meinst du das gerade ernst?“, platzte es daraufhin sofort aus der merklich schockierten Moderatorin heraus. Daraufhin rechtfertigte sich Ina Müller damit, dass sie dann etwas liest, ein wenig Serie guckt, sie sich auf den Balkon stellt und herausschaut und am Ende des Tages eine Pizza bestellt. „Ich kann das“, sagte sie noch einmal als Reaktion auf einen Seufzer der Moderatorin.

Diese schien das Ganze nicht so recht verstehen zu wollen und daher kam es zwischen den beiden Frauen zu einer Diskussion. „Ist das schlimm?“, fragte Ina Müller. „Nein, ich finde das gut. Aber ich kann es schon deshalb nicht, weil ich einen Hund habe“, entgegnete ihr die Moderatorin prompt. Aus diesem Grund habe Ina Müller auch keinen Hund, entgegnete sie direkt. „Das Leben ist auch dafür da, einfach mal zu gammeln (...), an die Decke zu starren und Luft zu holen“, warb Ina Müller dafür, im Leben mehr zu Faulenzen.

Da merkte auch die Moderatorin Inas Rechtfertigungs-Haltung und sagte „Ich wünschte auch, ich wäre so, aber ich kriege immer so Hummeln im Hintern“. Das merke Ina Müller auch bei ihren Freunden, nie sage einer, dass er nichts tun würde. Immer hätten alle etwas zu tun, sagte sie. „Ich habe dann immer ein schlechtes Gewissen, (...) ich kann das nicht gut“, rechtfertigte sich wiederum die Moderatorin der Sendung. „Wenn man das nicht kann, dann ist das genauso gut“, erwiderte Ina Müller und beendete damit die Diskussion. „Vielleicht ist das aber auch eine Typ-Frage“, stellte auch die Moderatorin der Sendung zum Ende der Debatte fest. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © McPHOTO/imago images & Future Images/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare