Wann ist alles wie früher?

Ina Müller über ihren Voice-Juror Johannes Oerding: Ein Stück weit stolz

  • Anika Zuschke
    VonAnika Zuschke
    schließen

Ina Müllers Freund Johannes Oerding ist jetzt Teil der Jury bei „The Voice of Germany“. Sie ist ein bisschen stolz. Und er? Völlig normal oder eine große Ehre?

Hamburg – Der deutsche Popsänger und Songwriter Johannes Oerding ist nicht nur der Freund von Ina Müller. Der Mann hat seine eigene Karriere und feierte am Donnerstag, 7. Oktober seine Premiere als Coach bei der beliebten Castingshow „The Voice of Germany“.

Der gebürtige Münsteraner darf es sich in der 11. Staffel der ProSieben-Sendung neben Sarah Connor*, Mark Foster und Nico Santos in den roten Jury-Stühlen gemütlich machen. Freundin Ina Müller ist sogar ein Stück weit stolz. Doch warum wünscht sich Johannes Oerding die guten, alten Zeiten zurück?

Popsänger:Johannes Oerding
Geboren:26. Dezember 1981 in Münster
Partnerin:Ina Müller
Geschwister:Philipp Oerding

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur „spot on news“ berichtet der 39-Jährige von seinen ersten Erfahrungen bei „The Voice of Germany“. Während der TV-Sendung suchen Jurymitglieder jedes Jahr die besten Gesangstalente für ihr jeweiliges Team, dabei müssen sich die Experten mit dem Rücken zur Bühne vorerst nur auf ihr Gehör verlassen. Anschließend trainieren die Coaches ihre ausgewählten Kandidaten persönlich.

Ina Müllers Freund Johannes Oerding ist jetzt Teil der „The Voice“-Jury – mit Sarah Connor und Nico Santos

Vor seinem ersten Auftritt war Oerding eigenen Angaben zufolge sehr aufgeregt „und das zu Recht“, wie er selbst gegenüber spot on news angibt. Denn: „Hier passiert wirklich viel, die Spots gehen an und an allen Ecken warten neue Eindrücke. Das ist erst einmal eine Reizüberflutung, aber ich habe mich langsam in die Aufgabe reingefuchst und habe auch Unterstützung von den anderen Coaches bekommen, wenn man mal Fragen hatte“, erzählt der Sänger.

Ina Müller ist stolz auf ihren Freund Johannes Oerding. (24hamburg.de-Montage)

Dieser neue Job ist sicherlich auch ein großer zusätzlicher Zeitaufwand. Was hält denn seine Freundin Ina Müller, die ebenfalls in der Musik-Branche unterwegs ist, von Oerdings neuer Aufgabe als Mentor und Juror bei „The Voice“? Zwischen den beiden kursierten in der Vergangenheit bereits Trennungs-Gerüchte – wegen eines bestimmten Songs.

Ina Müller und Johannes Oerding: Ein Traumpaar für die Ewigkeit?

Doch Johannes Oerdings neuer Job scheint kein Auslöser für Streit zu sein: „Wir teilen diese Momente immer miteinander“, erzählt der deutsche Popsänger. Wenn etwas Neues entstehe und passiere, seien die beiden Fans voneinander und würden sich gegenseitig unterstützen, schwärmt er.

Außerdem sei seine Freundin – die eine klare Meinung zu Schwangerschaft und Hochzeit hegt – genau wie er ein Stück weit stolz, dass er es so weit geschafft habe, dass er gefragt sei und bei so einer Show mitmachen dürfe. An dieser Stelle gibt Oerding zu Bedenken: „Manchmal kriegt man das gar nicht mehr mit, was alles passiert ist in den letzten Jahren. Ich denke dann immer noch, ich bin 14 und spiele in einer Schülerband.“

Zum „The Voice of Germany“-Auftakt erkrankte Sarah Connor an Covid-19

Doch gleich zu Beginn der Aufnahmen gab es bereits einen Corona-Rückschlag. Sarah Connor* konnte nach einem positiven Corona-Test nur virtuell an den Battles teilnehmen. Vom Homeoffice aus machte sie auf Oerding jedoch wieder einen sehr starken und fitten Eindruck, berichtet er laut spot on news.

Auch wenn sich der Sänger inzwischen an die Produktion unter Corona-Bedingungen gewöhnt hat, für die man tagtäglich getestet werden muss und „vielleicht vorher auch mal drei bis vier Tage in Quarantäne muss, damit wirklich alles rundläuft“, wünscht sich der „An Guten Tagen“-Star die alten Zeiten zurück.

Tägliche Informationen zu Hamburg, Stars und Sternchen und dem HSV gibt es mit dem 24hamburg.de Newsletter – ganz einfach kostenlos anmelden.

Johannes Oerding: Was er von den Corona-Maßnahmen hält

Bei Johannes Oerdings bisherigen Shows sei aufgrund der Corona-Maßnahmen alles mit dabei gewesen: „Strandkorb- oder Picknick-Konzerte, bestuhlte Konzerte, Modellversuche mit vielen Tausend Menschen, mit Maske und ohne Maske, 3G, 2G...“, zählt Ina Müllers Partner auf. Alle Konzepte hätten etwas für sich gehabt, aber die schönsten seien die gewesen, wo man die Leute wirklich gesehen hat, sie ein Stück weit wieder zusammenstehen und mitmachen konnten.

„Aber es ist alles nicht wie es mal war. Das ist nach wie vor traurig und schade. Wir fiebern alle darauf hin, dass irgendwann jemand sagt: Passt auf Leute, alles ist wie früher“, schließt Oerding wehmütig. Von Kritik an den Corona-Maßnahmen ist das aber noch weit entfernt – dafür hat Johannes Oerding auch Nena bereits ins Visier genommen. * 24hamburg.de und extratipp.com sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Tobias Hase/Sina Schuldt/André Kowalski/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare