Horrorfilme-Passion

Ina Müller: Star-Allüren – persönlicher Media-Markt-Berater

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Entertainerin Ina Müller gesteht ProSieben-Moderator Steven Gätjen, warum sie bei Media Markt den Vorzug eines eigenen Beraters genießt.

  • Ina Müller lüftet ihr Horror-Geheimnis.
  • Kurios: Entertainerin Ina Müller hatte eigenen Film-Berater.
  • So schaut er aus: Ina Müller beschreibt Klischee-Horror-Fan.

HamburgIna Müller kann so gut wie nichts erschüttern. Die toughe Moderatorin glänzt in ihrer Late-Night-Show „Inas Nacht“ mit derbem Humor und nicht minder schwachen Sprüchen. Mit der entsprechenden Flüssignahrung, die bevorzugt ein paar mehr Umdrehungen haben darf, kommt die Wahl-Hamburgerin nicht mehr aus dem Sabbeln heraus. So auch im „Kino oder Couch“-Podcast von ProSieben-Moderator Steven Gätjen. Horror wird hier großgeschrieben.

Sängerin:Ina Müller
Geboren:25. Juli 1965 (Alter 55 Jahre), Köhlen, Geestland
Alben:55, Weiblich, Ledig, 40, LIVE, Ich bin die, Liebe macht taub u.v.m.
Musikgruppe:Queen Bee (1994 – 2005)
Eltern:Erika Müller, Nikolaus Müller

Ina Müller: ARD-Entertainerin über Film-Vorlieben – Schnack mit Steven Gätjen

Im rund 90-minütigen Gespräch mit dem Filmexperten weiß Ina Müller mal wieder aus dem Nähkästchen zu plaudern. Ihren ersten Kinobesuch hätte sie erst mit 18 Jahren gehabt, ihre Wahl fiel damals auf den Ben-Kingsley-Klassiker „Gandhi“. Das lässt die ARD-Moderatorin Folgendes festhalten: „Ich hatte also erst S** und war dann das erste Mal im Kino.“ Was schnell missverstanden werden kann, weiß Steven Gätjen richtig einzuordnen. Er zeigt sich fast schon geschockt, dass Müller erst so spät ihr erstes Kinoerlebnis hatte.

ARD-Granate Ina Müller hat einen speziellen Freund bei Media Markt. (24hamburg.de-Montage)

Gätjen wiederum gilt als wahrer Cineast, der 48-Jährige berichtet immer wieder vom roten Teppich der Oscar-Verleihung. Ob Film-Klassiker oder Arthaus-Movie, der in den USA geborene Moderator kennt sich bestens aus. Anders verhält es sich mit Ina Müller, wie die Entertainerin schnell zugibt. „Ich bin wirklich keine Film-Maus. Ich kann dir keinen Lieblings-Regisseur nennen, ich kann mit dir nicht übers Programmkino oder abgefahren Filme reden.“ Darum würde es dem „Kino oder Couch“-Gastgeber aber auch nicht gehen. Es sei trotzdem die Basis für einen unterhaltsamen Plausch gegeben.

Ina Müller steht auf „Kettensägen-Action“ – hauptsache Horror

Und damit soll Steven Gätjen recht behalten. Vor allem beim Thema Horrorfilme wissen sich die beiden bestens auszutauschen und zu amüsieren. Und das, obwohl der ProSieben-Moderator mit diesem Genre so seine Probleme hat. „Wir haben doch gemerkt, dass wir beide eine totale Aversion gegen Horrorfilme haben“, heißt es von Gätjen. „Puh, ich hatte ja Jahre in meinem Leben, wo ich nur Horrorfilme geguckt habe“, merkt Ina Müller an. „Das war eine Phase in meinem Leben, die nicht gut war. Da habe ich dann gemerkt: Wenn du gar nichts mehr fühlst, dann ist Horror doch besser als gar nichts.“

Ist dem so? Die kultige Entertainerin hätte sich vor allem auf „ordentlich Kettensägen-Action am Anfang“ gefreut. Doch hat auch sie ihre Grenzen ausgelotet. So sein „psychologischer Horror das Schlimmste“, also für sie nicht zu ertragen. Nichtsdestotrotz konnte Ina Müller zumindest eine Zeit lang viel mit dem Film-Genre an sich anfangen. „Ich hatte damals im Media Markt sogar meinen eigenen Horrorfilm-Berater. Ich weiß gar nicht, ob der noch da ist. Weil ich gucke auch keine Horrorfilme mehr, danach schläft man einfach deutlich schlechter“, geht die ansonsten hartgesonne Blondine ins Detail.

Ina Müller beschreibt Klischee-Horror-Fan – ihren Media-Markt-Berater

„Damals konnte ich auf jeden Fall immer zu ihm hingehen, alle vier Wochen, da wurden noch DVDs geguckt. Dann habe ich gesagt: Na, Herr Schmidt. Haben Sie denn mal wieder ein paar Filme? Dann hat er sich immer darüber gefreut, dass ich Horrorfilme schaue. Und anhand seines Gesichts und seiner Frisur hat man auch direkt gemerkt, dass auch er gerne Horrorfilme schaut“, freut sich Ina Müller tierisch über ihre eigene Geschichte. Das macht Steven Gätjen total perplex: „Wie sieht denn jemand aus, der gerne Horrorfilme schaut?“, will der ProSieben-Moderator direkt von seiner Gesprächspartnerin wissen.

Berechtigte Frage, zielt Ina Müller etwa auf gängige Klischees ab? Spoiler: Genau das tut sie. „Er hatte schwarze gefärbte, lange Haare, einen Pferdeschwanz..“, fängt die 55-Jährige mit ihrer Beschreibung an, ehe sie prompt von Gätjen unterbrochen wird. „Also genau wie der Wendler“, merkt er lakonisch an. Kurzes Grübeln, dann fängt sich die einstige Horrorfilm-Liebhaberin wieder: „Nee, der hatte wirklich ar***lange Haare, Pferdeschwanz, ich glaube, ein Iron-Maiden-Shirt, und so Spinnweben-Tattoos. Was Gruftiges war da also schon drin.“

Ina Müller: Angst vor Psycho-Horror – Mut am Glas

Oder, um es mal wieder mit den Worten von Ina Müller zu sagen: „Er hatte fire in his eyes.“ Das macht Steven Gätjen mehr als neugierig. Er möchte wissen, um was für Filme es sich dabei denn genau gehandelt hat, ob auf dem Index oder nicht. „Ich bin ja nicht die, die sich belesen hat. Ich gucke nicht, was auf dem Index ist oder was nicht. Er hat mir vier Filme mitgegeben, die Titel kann ich dir heute aber nicht mehr sagen. Da war aber kein psychologischer Horror dabei, sondern reiner Kettensägen-Krams“, lässt die Entertainerin verlauten.

Jetzt will Gätjen aber noch wissen, wie sie die Filme denn geschaut hat. „Immer im Bett. Da fing es an, dass ich mir meinen DVD-Player mit ins Bett gestellt habe“, lautet die Antwort von Ina Müller. Im wohlig-warmen Bett hat sie sich also den eiskalten Schauer über den Rücken laufen lassen. Heute sind es vielmehr eiskalte Getränke mit reichlich Promille, die das Herz der Entertainerin wärmen – und sie in die angemessene „Inas Nacht“-Stimmung bringen. Nur der Kater am nächsten Tag, der bereitet ihr oft Problem. Doch kennt Ina Müller einen Tipp, um sich von Alkohol-Exzessen zu erholen. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Future Image/imago images & Andreas Arnold/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare