1. 24hamburg
  2. Unterhaltung

Ina Müller: Singen, moderieren, witzig sein – was kann sie nicht?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Rosenburg

Kommentare

Ina Müller ist ein Multitalent: Ob als Sängerin, Buchautorin oder als TV-Moderatorin bei Inas Nacht im Schellfischposten überzeugt sie mit ihrem nordischen Humor.

Hamburg – Ina Müller, die norddeutsche TV-Moderatorin, Buchautorin, Sängerin und Musik-Kabarettistin verzückt ihr Publikum nicht nur auf Hamburger Bühnen, sondern auch im Fernsehen Millionen Zuschauer mit ihrer frech-frischen Art. Zum Repertoire der – wie sie selbst sagt – mit Singen und Sabbeln berühmt gewordenen Showmasterin im Norddeutschen Rundfunk (NDR) gehören unter anderem das Album „Ich bin die“ und Fernseh-Reportagen wie „Stadt, Land, Ina“ oder „Inas Norden“. Eine ihrer wohl beliebtesten Sendungen ist und bleibt jedoch der Late-Night-Talk „Inas Nacht“ im Hamburger „Schellfischposten“. Von diesen Sendungen gibt es regelmäßig neue Folgen, aber auch immer mal wieder Wiederholungen im Fernsehen zu sehen.

Name:Ina Müller
Geburtstag (Alter):25. Juli 1965 (57 Jahre alt, Stand Juli 2022)
Geburtsort:Köhlen (Kreis Cuxhaven)
aktueller Wohnort:Hamburg-Mitte

Ina Müller: Johannes Oerding und privates Leben

Wie lebt die niedersächsische Frohnatur und Großfamilien-Deern eigentlich abseits des Blitzlichtgewitters? Auch wenn sich Ina Müller beim Thema Liebe eher bedeckt hält, dafür jedoch liebend gern über ihre Mama, ihren Papa, die fünf Schwestern, Kühe, Schweine und sonstige Bauernfamilien-Mitglieder von früher spricht, ist eines klar: Allein ist sie nicht.

Die NDR-Showmasterin hat einen Freund – und zwar nicht irgendeinen. Es handelt sich um den Sänger und Songwriter Johannes Oerding. Seit dem Jahr 2011 sind die beiden offiziell ein Paar. Der Altersunterschied von satten 16 Jahren stört die beiden keineswegs – genauso wenig wie das Getrenntleben und die Ehelosigkeit (obwohl schon so manches Mal über Hochzeit und Kinder spekuliert wurde).

Ina Müller sitzt vor der Sendung beim Fototermin zur NDR Talk Show im Fernsehstudio Hamburg Lokstedt am 1.7.2022 auf einem Stuhl.
Ina Müller ist Kabarettistin, Sängerin und Moderatorin. Sechs weitere Late-Night-Talks von „Inas Nacht“ werden ab Ende Juli 2022 im Ersten-Programm gesendet. © Stephan Wallocha/imago

Beruflich teilen der Sänger und die Musik-Kabarettistin zwar ihre Passion, nicht jedoch die Bühne oder Tour. Beiden ist es wichtig, jeweils als eigene Persönlichkeit Erfolg zu haben. So mancher Song – zum Beispiel „Wenn du nicht da bist“ – ist aber durchaus durch den jeweils anderen inspiriert worden. Und „Ich hab dich nicht mehr zu verlieren“ singen Ina Müller und Johannes Oerding auch mal im Duett.

Ina Müller – ein norddeutsches Allroundtalent

Bodenständig und absolut hipp, „Mädchen“ vom Lande und NDR-Showmasterin, deutsche Songwriterin und Plattsnackerin – Ina Müller vereint so manche vermeintliche Gegensätze. Das Ergebnis ist ein abwechslungsreicher Showbiz-Lebenslauf, der durchaus neidisch macht. Dabei war die Karriere als TV-Moderatorin und Musik-Kabarettistin zunächst nicht unbedingt abzusehen.

Die am 25. Juli 1965 geborene Frau mit den hellblonden Haaren stammt nämlich aus einer Bauernfamilie, in der sie mit vier weiteren Geschwistern aufwuchs. Als vierte von fünf Schwestern hatte Ina Müller eine sehr ländliche, arbeitsreiche Kindheit im Landkreis Cuxhaven (Niedersachsen), sprach anfangs nur Plattdeutsch und arbeitete nach dem Schulabschluss zunächst einige Jahre als pharmazeutisch-technische Assistentin.

1994 erfolgte dann der erste Schritt ins Showgeschäft. Zusammen mit Edda Schnittgard gründet die Musik-Kabarettistin das musikalische Duo Queen Bee, mit dem sie zehn Jahre lang erfolgreich war. Es folgten eigene Projekte auf Plattdeutsch, eine Karriere als Buchautorin und Solo-Sängerin sowie vermehrt Fernsehauftritte.

Ina Müller: Ein Leben für die Kneipe?

Ina Müller nicht sofort mit „Inas Nacht“ in Verbindung zu bringen, ist quasi ein Ding der Unmöglichkeit. Schließlich ist die TV-Moderatorin seit 2007 einmal die Woche (phasenweise sogar zweimal) zur besten Sendezeit Herrin des Lokals „Zum Schellfischposten“, wo sie mit Prominenten übers Leben philosophiert, die eine oder andere (unangenehme) Frage stellt und – auf jeden Fall – singt. Dass der Shantychor bei jedem Gag „Lustig, lustig, heute haben wir gelacht, denn wir sind bei Inas Nacht, ha ha ha ha ha hey!“ schmettern, ist dabei genauso Kult wie Ina Müllers Fragen-Buch und die Bierdeckelchen-Runde. 

Da die Bar im Hamburger Stadtteil Altona äußerst klein ist, sind Tickets absolute Rarität. Lediglich 16 ausgewählte Gäste finden hier pro Late-Night-Show Platz. Doch so ist es neben der Band und Promis wie Campino, Johannes Oerding und Jan Fedder († gestorben Dezember 2019) eben auch besonders gemütlich. Ein ganz eigener Stil, der ankommt!

Ina Müller: Musik als wichtiger Teil ihres Lebens

Auch wenn ihre Talk-Runden bei Inas Nacht legendär sind und ihre „Stadt, Land, Ina“-Folgen so richtig Lust auf Landluft, Stall, endlose Felder und Hausmannskost machen, ist Ina Müllers Musikkarriere nicht minder beeindruckend. Nach Liedern wie „Die eine singt, die andere auch“ und „Volle Kanne Kerzenschein“ als Musik-Kabarettistin im Duo Queen Bee folgt mit „Das große Du“ das erste eigene Album im Jahr 2004. Weitere erfolgreiche Alben in den Folgejahren waren:

Dabei bleibt sich Ina Müller stets ihrer eigenen Linie treu: Sie singt auf Deutsch oder Plattdeutsch, um so ihre Gefühle am authentischsten transportieren zu können. Damit erreicht sie Jahr für Jahr mehr Fans, seit 2011 ist die Musik-Kabarettistin auch zunehmend in der Schweiz und in Österreich bekannt und beliebt. Und das Album „Ich bin die“ entstand in musikalischer Kooperation mit ihrem Freund Johannes Oerding.

Ina Müller: Schreiben kann sie auch!

Nicht nur sabbeln kann die NDR-Showmasterin, gute Unterhaltung – in welcher Form auch immer – muss schließlich auch gut gemacht sein. Dass ihr dafür Talent in die Wiege gelegt wurde, beweist Ina Müller mit ihren Büchern und stets tief gehenden TV-Sendungen. Frei nach dem vom NDR einst getroffenem Motto „Große Klappe und viel dahinter“, beweist die Buchautorin und TV-Moderatorin, dass sie auch gut schreiben kann.

Das erste Werk kam bereits 2002 auf den Markt: „Platt is nich uncool“. Genauso wie das erste sind auch die beiden weiteren Werke („Mien Tung is keen Flokati“ und „Schöönheit vergeiht, Hektar besteiht“) und der Sammelband „Dree in Een“ auf Plattdeutsch erschienen. Die ersten beiden Bücher gibt es zudem auch als Hörbücher.

Doch auch Fernsehunterhaltung muss gut geschrieben sein, damit sie gut gemacht ist. Neben Gastauftritten im „Großstadtrevier“, dem „Quizzduell“, „Was liest du?“ oder „Durch die Nacht mit…“, setzt Ina Müller deshalb auf eigene Reportage-Reihen, in denen sie die Feder führt. So wertet sie bei „Stadt, Land, Ina“ (2009) charmant das Land-Image auf, gibt mit „Die Müller und der Mädel glotzen TV“ mit Augenzwinkern einen Rückblick auf die 50er Jahre und macht sich bei „Inas Reisen“ auf nach Reykjavik, Cornwell, Dublin und in andere Städte beziehungsweise Gegenden im Norden Europas.

Ina Müller: Preisgekrönte Karriere

Die vielen ausverkauften Konzerte, das Tourleben und die viel gesehenen Sendungen werden belohnt: Ina Müller hat bereits viele Preise abgesahnt. Schon mit Queen Bee erhielt sie im Jahr 2000 ihren ersten Preis. 2008 folgte die Goldene Schallplatte für die CD „Weiblich, Ledig, 40“, 2009 für „Liebe macht taub“ und ab 2012 nahezu jährlich weitere Goldene Schallplatten für jedes neue Album. 

Hinzu kamen unter anderem der Grimme-Preis für „Inas Nacht“ im Jahr 2010, ein ECHO in der Kategorie „Rock/Pop national“ im Jahr 2014 und der Deutsche Fernsehpreis 2019 in der Kategorie „Beste Unterhaltung Late Night“ („Inas Nacht“). Ehrenbürgerin ihres Heimatortes Köhlen ist Ina Müller zudem auch schon seit langer Zeit.

Auch interessant

Kommentare