Heroin Beichte

Ina Müller: Moderatorin beichtet Sucht-Probleme – Zucker und Heroin

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Dass Ina Müller gerne mal zur Flasche greift, ist dank Inas Nacht kein Geheimnis. Greift die Moderatorin auch zu Drogen? Sängerin legt Geständnis ab.

  • Ina Müller ist aus Inas Nacht im Hamburger Schellfischposten bekannt dafür, gerne mal Alkohol zu trinken.
  • Nun erzählt sie, wie sie zu Drogen steht.
  • Dabei macht sie ein erstaunliches Sucht-Geständnis.

Hamburg – Wer Ina Müller aus ihrer Kult-Sendung Inas Nacht im ARD/NDR kennt, der weiß, dass die Moderatorin und Sängerin zu einem Schluck Wein, Bier oder einer anderen alkoholischen Köstlichkeit nicht Nein sagt. Erst kürzlich hatte Ina Müller ihren Alkoholkonsum offengelegt und erklärt, wie viel sie tatsächlich trinken kann. Doch die Moderatorin scheint noch eine Schwäche für andere Substanzen zu haben.

Sängerin:Ina Müller
Geboren:25. Juli 1965
Filme & Fernsehsendungen:Inas Nacht, Inas Norden, Inas Reisen uvm.
Musikgruppe:Queen Bee (1994 – 2005)

Ina Müller: Drogen-Beichte – „ich hätte gerne alles probiert“

In einem Interview mit dem Online-Lifestyle-Magazin „Schwulissimo“ hat Ina Müller nun berichtet, dass sie gerne einmal alles in ihrem Leben probiert hätte. Ja, auch Drogen. Denn genau das war ihre Antwort auf die Frage, ob sie schon einmal mit Heroin in Berührung gekommen ist. „Ich hatte da immer so eine Riesenangst vor Kontrollverlust“, sagte die Moderatorin als Erklärung dafür, dass sie es eben noch nicht ausprobiert hätte. Aber sie wüsste genau, dass sie „drauf gewesen wäre“, wenn sie es einmal probiert und gemocht hätte, verriet sie.

Ina Müller macht irres Drogen-Geständnis. (24hamburg.de-Montage)

Sie hat da nämlich offenbar so ein kleines Suchtproblem. Auch vom Rauchen sei sie nicht mehr losgekommen. „Es hat mir gefallen und ich rauche heute immer noch“, erklärt die Sängerin. Ihr größtes Laster sei aber etwas anderes, zum Glück etwas Legales, wenn auch kein bisschen weniger ungesund. „Man könnte sagen, Zucker ist mein Heroin“, beichtet Ina Müller. Bei Unterzuckerung könnte sie sogar richtig „unleidlich“ werden, verriet sie. Nicht im Sinne dessen, dass sie dann gewalttätig würde. Sie legt dann einfach gerne den Finger in jede Wunde.

Und würde sie mal in eine Spielhalle gehen, dann bliebe es nicht bei einem Mal. Sie würde dort sicher immer wieder hingehen, wenn sie einmal richtig abräume. So wäre sie eben. „Ich neige dazu, Dinge, die mir gefallen, immer wieder haben zu wollen“, sagte sie. Wenn ihr etwas gefiele, dann wäre sie wie ein kleines Kind, das immer „noch mal“ ruft und dann wieder hingeht.

Ina Müller: Immer wieder neue Beichten und Geständnisse

Die Moderatorin und Sängerin entsetzt und zugleich begeistert ihre Fans immer wieder mit erstaunlichen Geständnissen und Beichten. Erst kürzlich hatte sie in einer Folge Inas Nacht verraten, dass sie überhaupt nicht kochen kann. In der Folge war TV-Investor und „Höhle der Löwen“-Star Ralf Dümmel zu Gast. Ina Müller gab zu, dass sie zwar immer behaupten würde, für sich selbst zu kochen, im Endeffekt laufe es dann aber immer auf Thunfisch mit Walnüssen hinaus.

In der NDR-Sendung „Käptn‘s Dinner“ verriet Ina Müller, dass sie unter Panikattacken litt. Die Moderatorin erzählte sogar, dass sie mit regelrechten Angstzuständen zu kämpfen hatte. Sogar auf der Bühne hatte es sie einmal überkommen. Mittlerweile habe sie die Krankheit aber wieder besser im Griff. Auch heute, so erzählte sie, leide sie noch ab und zu unter solchen Attacken – doch längst nicht mehr so schlimm wie früher. Vielleicht merkt man es der Moderatorin und Sängerin auch deshalb überhaupt nicht an. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Jan Huebner/imago images & imaginechina-Tuchong/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare