„Vertell doch mal“

Ina Müller: Dolle platt – ehr Moderspraakler is nich düütsch

  • Yannick Hanke
    VonYannick Hanke
    schließen

Kult-Moderatorin Ina Müller hat einen neuen Nebenjob gefunden: Singen und Moderieren reichen ihr nicht – jetzt ist sie auch Botschafterin für Platt.

  • Ina Müller wird Botschafterin für den NDR.
  • Vertell doch mal“: Wettbewerb fördert Dialekt Plattdeutsch.
  • Richtige Wahl: Ina Müller verzückt mit Plattdeutsch-Kenntnissen.

HamburgIna Müller trägt ihr Herz bekanntlich auf der Zunge. Die 55-Jährige ist Moderatorin sowie Sängerin in Personalunion und weiß mit sprachlichen Fähigkeiten zu glänzen. Nicht selten unterhält sie die Gäste ihrer ARD-Show „Inas Nacht“ mit derben Sprüchen und ihrer Schlagfertigkeit. Das macht sich auch der Norddeutsche Rundfunk (NDR) zu Nutzen und ernennt die Blondine zur Botschafterin für einen ganz besonderen Wettbewerb.

Sängerin:Ina Müller
Geboren:25. Juli 1965 (Alter 55 Jahre), Köhlen, Geestland
Alben:55, LIVE, Weiblich, Ledig, 40, Ich bin die, Liebe macht taub u.v.m.
Musikgruppe:Queen Bee (1994 – 2005)
Eltern:Erika Müller, Nikolaus Müller
Auszeichnungen:ECHO - Künstlerin Pop national u.v.m.

Ina Müller: Botschafterin für Plattdeutsch-Wettbewerb „Vertell doch mal“

Der plattdeutsche SchreibwettbewerbVertell doch mal“ wird 2021 bereits zum 33. Mal veranstaltet. Mit Blick auf die andauernde Coronavirus-Krise lautet das diesjährige Motto „Allens anners“, also alles anders als sonst. Ihre Premiere als Botschafterin des NDR-Wettbewerbs feiert Kult-Moderatorin und Wahl-Hamburgerin Ina Müller, die mit der nieder- bzw. plattdeutschen Sprache aufgewachsen ist.

Moderatorin Ina Müller wird Botschafterin für einen Plattdeutsch-Wettbewerb vom NDR. (24hamburg.de-Montage)

Dementsprechend zeigt sich die „Inas Nacht“-Gastgeberin äußerst euphorisch und freut sich über alle Maßen auf den Wettbewerb. „Ganz ehrlich, dat is ja nu ok miene Modderspraak, un ik denk ja jümmer noch op Platt. Ik drööm op Platt un ik snack luut mit mi sülvst op Platt. Dorüm fehlt mi dat Kreativween op Platt un ik finn ‚Vertell doch mal‘ eenfach super“, heißt es von der Entertainerin. Wer nicht des Plattdeutschen mächtig ist: Ina Müller lässt verlauten, sogar auf Plattdeutsch zu denken und zu träumen und erachtet den Schreibwettbewerb als gute Sache.

NDR prämiert sprachliche Talente – Hamburger Ohnsorg-Theater richtet Gala aus

Bis Sonntag, 28. Februar 2021, können sich Interessierte mit ihren Geschichten aus dem gesamten Niederdeutschgebiet und darüber hinaus für den „Vertell doch mal“-Wettbewerb anmelden. Initiiert wird das Ganze von den Niederdeutsch-Redaktionen der vier NDR-Landesfunkhäuser (Hamburg, Hannover, Kiel und Schwerin), Radio Bremen sowie dem Ohnsorg-Theater in Hamburg. Erlaubt ist fast alles, nur keine Gedichte und Texte, die länger als eineinhalb Seiten sind. Es werden Preise im Wert von mehr als 5.000 Euro ausgelobt.

Eine Fachjury wählt aus allen Einsendungen schlussendlich 25 Geschichten für das diesjährige „Vertell doch mal“-Buch aus. Sowohl der Einsendeschluss als auch die Längenvorgabe gelten auch für alle unter 18-Jährigen. Diese sind dazu eingeladen, sich für den „Ü-18-Priis“ zu bewerben, den es in der langen Historie von „Vertell doch mal“ zum sechsten Mal gibt. Der Sieger bzw. die Siegerin wird mit 400 Euro prämiert, die Geschichte landet als 26. im Buch.

Ina Müller: Moderatorin mit Hochdeutsch-Problemen – dafür Plattdeutsch-Profi

Am Freitag, 4. Juni 2021, startet ab 19 Uhr die virtuelle Gala aus dem Ohnsorg-Theater, im Rahmen dessen die Siegergeschichten inklusive des „Ü-18-Priis“ von Schauspielern vorgetragen werden. Durch das Programm führt NDR-Moderatorin Ilka Brügemann. Ob Ina Müller letztlich nur als Werbegesicht fungiert oder auch an der Gala partizipieren wird, wurde bisher nicht kommuniziert. Die Entscheidung, die Moderatorin als Botschafterin für „Vertell doch mal“ zu engagieren, scheint aber goldrichtig zu sein.

Zwar hat die kultige Blondine verlauten lassen, Probleme mit Dialekten zu haben, Plattdeutsch ist ihr aber in die Wiege gelegt worden. Nur allzu gerne sabbelt sie mit ihren „Inas Nacht“-Gästen auf Plattdeutsch, auch wenn oftmals keine Erwiderung erfolgt, da die Sprachbarriere dann doch zu groß ist. Macht aber nichts, den Spaß lässt sich Ina Müller bekanntlich nicht nehmen. Permanent bricht sie eine Lanze für die überwiegend im norddeutschen Raum verbreitete Sprache. Davon zeugt nicht zuletzt ein Buchtitel wie „Mien Tung is keen Flokati“. Da bleibt nur zusagen: Ina, maak to! * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Future Image/imago images & Jens Büttner/dpa & Hanno Bode/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare