15.000 Euro Verlust pro Monat

Corona-Pleite abwehren: Tim Mälzer öffnet Restaurant an Hamburger Alster

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Tim Mälzer darf endlich wieder an den Herd. Nach zwei Monaten Lockdown eröffnete der TV-Koch am heutigen Dienstagabend, 26. Mai, sein Restaurant „Die Gute Botschaft“ an der Alster in Hamburg. Einige Investitionen waren nötig. Jetzt gilt es, die Verluste zu minimieren.

  • Die Gute Botschaft von Tim Mälzer an der Alster in Hamburg darf wieder öffnen.
  • Nach hohen Investitionen müssen nach zwei Monaten Coronavirus-Lockdown die Verluste minimiert werden.
  • Tim Mälzer gibt in der Coronavirus-Krise das Sprachrohr der Gastroszene in Deutschland.

Update vom 26. Mai, 20:39 Uhr: Hamburg - Tim Mälzer ist zurück. Und mit ihm Die Gute Botschaft, sein Restaurant an der Alster in Hamburg. Zwei Monate musste das Lokal wegen der Kontaktbeschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus-Sars-CoV-2 geschlossen bleiben. Heute, am Dienstagabend, 26. Mai, konnte er die gute Stube wieder aufsperren. Doch dafür musste einiges geändert werden.

KochTim Mälzer
Geboren22. Januar 1971 (Alter 49 Jahre), Elmshorn
BücherHeimat, Greenbox, Born to Cook
ElternChrista Mälzer, Rainer Mälzer
NominierungenDeutscher Fernsehpreis für die beste tägliche Sendung, Deutscher Fernsehpreis - Freie Formatkategorie
AuszeichnungenDeutscher Fernsehpreis für das beste Factual Entertainment

Tim Mälzer darf den Coronaviurs-Lockdown beenden: Die Gute Botschaft an der Alster in Hamburg hat wieder geöffnet

Erstmeldung, 25. Mai, 16:09 Uhr: Monatelang gab Tim Mälzer das Sprachrohr für die deutsche Gastroszene. Er trat emotional bei Markus Lanz auf und wurde zum Gesicht für die Sorgen der Wirte. Bei den Tagesthemen präsentierte er Möglichkeiten, wie sich die Wirte in Zeiten der Krise selbst helfen können. Er gab auch denen eine Stimme, die eben nicht TV-Koch sind.

Doch jetzt kann er wieder tun, wofür er einst berühmt wurde: kochen. „Die Gute Botschaft“ sieht Tim Mälzer als ein „modernes Wirtshaus“. Schweinebraten und Gans gibt es ebenso auf der Karte wie japanische Pfannkuchen (Okonomiyaki) und Larb. Eine Art Fleischsalat, der mit Koriander und Minze in einem Zitronengras-Sud zubereitet wird. Gegessen wird er aus Salatblättern. Apropos Speisekarte: Die gibt es jetzt per QR-Code direkt aufs Smartphone. Selbst bei Mälzer zu Hause wird nicht so gut gegessen.

15.000 Euro Verlust pro Monat und stattliche Investitionen

Über so viel Neues vergisst der Gast glatt, dass es ja auch noch strikte Regeln gibt, die umgesetzt werden müssen. Jeder zweite Tisch bleibt beispielsweise frei. Statt bis zu 60 Gästen finden nur etwa die Hälfte Platz. Die Atmosphäre leidet darunter nicht. Im Gegenteil. Jeder Gast hat Platz, es ist nicht zu laut. Es wirkt aufgeräumt, aber nicht steril. Das Ergebnis muss gut sein, die Investitionen waren hoch. Etwa 20.000 Euro musste Tim Mälzer für ein schlüssiges Corona-Konzept ausgegeben, mit dem Gäste und Gesetzgeber glücklich sind.

Die Speisekarte als QR-Code, ein Anmeldeformular, als Coronavirus-Maßnahme und vakuumverpacktes Besteck als Gag.

Lohnt sich ein solches Restaurant mit geringer Auslastung? „Wenn ich das Restaurant komplett geschlossen halte“, verrät Tim Mälzer im Gespräch mit 24hamburg.de, „kostet mich das jeden Monat 15.000 Euro. Für den Anfang geht es darum, weniger Verlust zu machen.“ Der Rest sei wie ein Schachspiel, glaubt der TV-Koch. Er werde viel ausprobieren müssen.

Freundliche Atmosphäre trotz Coronavirus-Maßnahmen

Die Kellner tragen alle Gesichtsschutz, nicht nur eine Mund-Nasen-Maske. Der hat zwar Ähnlichkeit mit einer Schweißermaske, ist aber komfortabler. „Der Mundschutz ist über einen so langen Zeitraum einfach unbequem", erklärt Danny die Maßnahme. Passend zum Interieur ist der Gesichtsschutz außerdem mit goldenem Tape umrandet.

Das Essen stellen die Kellner aus Sicherheitsgründen auf dem Tisch ab und servieren es nicht jeder Person einzeln. So soll mehr Abstand gehalten und der Kontakt minimiert werden. Mehr aus Spaß denn aus einer Vorschrift heraus ist das Besteck vakuumverpackt. Mag auch einiges neu und anders sein, der Gast fühlt sich so wohl wie vor dem Lockdown.

Tim Mälzer: Heute öffnet der TV-Koch sein Restaurant an der Alster wieder

Update vom 26. Mai, 12:35 Uhr: Hamburg - Heute ist es soweit. Die Gute Botschaft sperrt wieder auf. Das Restaurant von Tim Mälzer am Alsterufer 3 in Hamburg beendet den Coronavirus-Lockdown heute um 16 Uhr mit einem Warm-up. Weil die Karte neu gestaltet wurde und auch das Team neu zusammengestellt ist, soll heute der Ernstfall geprobt werden. Ab Mittwoch, 27. Mai, hat das Restaurant dann wieder offiziell geöffnet.

Hamburg: Tim Mälzer sperrt nach dem Coronavirus-Lockdown sein Restaurant „Die Gute Botschaft" wieder auf

Tim Mälzer war in den vergangenen Wochen das Sprachrohr der deutschen Gastroszene. Er machte sich in den Tagesthemen und bei Markus Lanz für Lockerungen stark. Umso interessanter dürfte zu sehen sein, wie der vielleicht prominenteste Koch Deutschland mit den Auflagen umgeht. 24hamburg.de wird vor Ort sein.

Die Gute Botschaft sperrt wieder auf. Heute findet das Warm-up statt, morgen hat das Restaurant wieder offiziell geöffnet.

Tim Mälzer: Nach Coronavirus-Lockdown – Restaurant an der Alster macht auf

Erstmeldung vom 25. Mai, 11:00 Uhr: Hamburg – Eine gute Nachricht für Feinschmecker: „Die Gute Botschaft“ in Hamburg macht wieder auf. Das Restaurant von Tim Mälzer an der Alster wird am Mittwoch, dem 27. Mai 2020, wieder für Gäste geöffnet. Für Tim Mälzer ist das ein wichtiger Schritt heraus aus der Coronavirus-Sars-Cov-2-Krise. Endlich wird der Lockdown schrittweise beendet.

Tim Mälzer kann am Mittwoch, 27. Mai sein Restaurant „Die Gute Botschaft“ wieder eröffnen

Tim Mälzer gab in den vergangenen Wochen das Sprachrohr für die deutsche Gastroszene. So sprach der TV-Koch und Unternehmer in den Tagesthemen über die Probleme des Wirtschaftszweigs und war der Frontmann des Appells "Wir sind gekommen, um zu bleiben". Eine Videobotschaft, für die sich Gastronomen aus ganz Deutschland zusammengeschlossen hatten.

Am Mittwoch, 27. Mai 2020, öffnet „Die Gute Botschaft“ von Tim Mälzer wieder.

Zuvor war Tim Mälzer bundesweit in den Schlagzeilen, weil er bei Markus Lanz mitdiskutierte. Hier konnte er seine Emotionen nicht verbergen und brach in Tränen aus. Auch in Hamburg läuft aktuell nicht alles rund: Sein Restaurant „Bullerei“ muss umgebaut werden. Doch bei der hanseatischen Sprayerszene macht er sich damit beliebt. Die Baustellenabsicherung darf nämlich besprüht werden.

Nach Coronavirus-Lockdown: Tim Mälzer darf wieder kochen

Doch nach den sehr politischen Auftritten geht es füt Tim Mälzer jetzt wieder um seine Profession. Denn Die Gute Botschaft macht endlich wieder auf. Natürlich unter strengen Auflagen. Das Restraunt am Alsterufer 3 in Hamburg hat die Zeit während des Coronavirus-Sars-CoV-2 Lockdowns genutzt, um das gastronomische Konzept gründlich zu überarbeiten.

Das Team wurde neu aufgestellt und die Speisekarte überarbeitet. Ein „modernes Wirtshaus“ soll es sein, wie die Betreiber über Facebook ankündigen. Und weil es immer noch schwere Zeiten für Gastronomen sind, werden die Favoriten der Küche auf dem „Coronamenü“ vorgestellt.

Geöffnet wird „Die Gute Botschaft“ offiziell am Mittwoch, 27. Mai. Morgen, am Dienstagabend soll aber ein Probelauf stattfinden.

Was halten Sie von Tim Mälzer?

Quelle: 24hamburg.de

Rubriklistenbild: © Markus Scholz/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare