Gangsterrapper mit Comeback

Trotz krasser Schusswunde: Deutschrapper Haftbefehl rappt am Krückstock

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen
  • Christian Domke Seidel
    Christian Domke Seidel
    schließen

Nachdem sich Deutschrapper Haftbefehl am Donnerstag, 16. Juli 2020 selbst eine Schussverletzung zugefügt hatte, ist er am Freitag, 24. Juli bereits wieder aufgetreten. „Hafti“ präsentierte sich dem Karlsruher Publikum mit Krückstock und Thron.

  • Deutschrapper* Haftbefehl schießt sich selbst an.
  • Azzlackz“-Chef verpasst sich Schusswunde ins Bein.
  • Comeback: Hafti tritt mit Krückstock in Karlsruhe auf.

Update vom Montag, 27. Juli 2020, 13:05 Uhr: Karlsruhe - Deutschrapper Haftbefehl hatte sich am Donnerstag, 16. Juli selbst ins linke Bein geschossen. Rund eine Woche später präsentierte der 34-Jährige via Instagram seine Schusswunde und zeigte, dass sein lädiertes Bein an einem Schlauch angeschlossen ist, der Dreck aus dem Einschussloch heraussaugt. Wie „bnn.de“ berichtet, konnte der Azzlackz-Chef am Freitag, 24. Juli bereits wieder auftreten - wenn auch mit einigen Hindernissen.

Rapper:Haftbefehl
Geboren:16. Dezember 1985 (Alter 34 Jahre), Offenbach am Main
Vollständiger Name:Aykut Anhan
Ehepartnerin:Nina Anhan
Plattenfirmen:Real Music, Azzlackz

Haftbefehl: Deutschrapper spielt erstes Konzert mit Schusswunde - Krückstock-Auftritt in Karlsruhe

Es sollte die Bühne der Messe Karlsruhe sein, für die das „Comeback“ von Deutschrapper Haftbefehl vorbehalten war. In roter Sporthose, Adiletten und mit weißem Verband um die linke Wade sollte „Hafti“ dem Publikum so richtig einheizen. Als er die Zugabe des Songs „RADW“ spielen will, ist es der Plan, dass die Zuschauer den Track mit der Lichthupe ihres Autos entsprechend würdigen sollen.

Doch stehen die Anwesenden zu diesem Zeitpunkt schon längst neben ihrem Auto. Sehr zum Unmut von Haftbefehl, der sein Vorhaben durchziehen will und sagt: „Wir spielen das so lange, bis ihr kotzt“. Dreimal sollte dies letztendlich der Fall sein. Die Fans zeigten sich jedoch schnell enthusiastisch und stürmten vor die Bühne. Dort waren Liegesitze mit dem Abstand, den das Coronavirus-Sars-CoV-2* erforderlich macht, in einem eingezäunten Bereich angebracht.

Großteile des Konzerts verbrachte Haftbefehl sitzend auf einer Art Thron, denn: „Ich bin mit einem kaputten Fuß hierhergekommen“, erinnerte der 34-Jährige seine Fans an die Umstände, unter denen die Show stattfand. Als bei der Zugabe jedoch alle Dämme brechen, hielt es auch den Deutschrapper nicht mehr auf seinem Thron. Er stützte sich auf einem Krückstock und hüpfte unisono mit den Zuschauern. Übrigens: schon Foo-Fighters Frontmann Dave Grohl hatte Konzerte auf einem eigens für ihn konzipierten Thron gespielt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Freitag Show war bös!!!

Ein Beitrag geteilt von HAFTBEFEHL (@haftbefehl) am

Haftbefehl: Deutschrapper kündigt neues Album an und zeigt seine Schussverletzung

Update vom Donnerstag, 23. Juli 2020, 14:30 Uhr: Darmstadt/Offenbach - Deutschrapper Haftbefehl hatte sich am Donnerstag, 16. Juli selbst ins Bein geschossen. Eine Woche später meldet sich der „Babo“ via Instagram zu Wort, kündigt neue Musik für 2020 an und zeigt seine Schusswunde. Diese ist nichts für zartbesaitete Gemüter und offenbart das ganze Drama, das sich um den 34-Jährigen abgespielt haben muss.

„Ich bin zurück. Habt ihr wirklich gedacht, ich bin gestorben, ja?“, lautet es zu Beginn des Instagram-Videos von Haftbefehl. In diesem kündigt er an, das sein bis dato letztes Werk, „Das weisse Album“, noch in diesem Jahr einen Nachfolger erhalten soll. Das nunmehr fünfte Soloalbum des Deutschrappers war erst Anfang Juni erschienen - gut fünfeinhalb Jahre nach Veröffentlichung vom Szene-Klassiker „Russisch Roulette“. Böse Zungen würden behaupten, die Schussverletzung sei geplant gewesen und diene letzendlich nur als Promo für „Hafti“. Zu einer echten Schießerei kam es vor einer Shisha-Bar im Hamburger Stadtteil Lurup*.

Deutschrapper Haftbefehl (links) zeigt sich nach seiner im Klinikum Darmstadt erfolgten Operation. (Screenshot)

Zudem zeigt der 34-Jährige die Stelle an seiner Wade, an der das Projektil der angeblich von ihm selbst benutzten Schusswaffe eingeschlagen hat. Sein rechtes Bein ist mit einem Schlauch verbunden, der wiederum einen Schwamm enthalten würde, der den Dreck aus dem Einschussloch heraussagt. Dies diene dem Zwecke, dass neue Zelle nachwachsen können.

Haftbefehl: Deutschrapper will am 24. Juli schon wieder auftreten und hat eine Twitter-Debatte um Anstand und Moral entfacht.

Haftbefehl scheint es zumindest wieder so weit gutzugehen, dass er seinen Auftritt auf der „Drive-in Kulturbühne“ auf dem Karlsruher Messegelände am Freitag, 24. Juli wahrnehmen will. Dies hatte er vorab in einem Facebook-Post angekündigt. Auf Twitter, einem weiteren Social Media-Dienst, war indes eine hitzige Diskussion um die Schussverletzung Haftbefehls und die damit verbundene Berichterstattung der Medien entstanden.

Twitter-Nutzerinoezgegeschmoezge“ störte sich beispielsweise daran, dass über den Vorfall schadenfroh gelacht wurde. In diesem Kontext ist die Rede von einem „depressive[n] Mensch[en] unter Alkohol- und Drogeneinfluss“, womit ohne Zweifel Deutschrapper Haftbefehl gemeint ist. Die angesprochene Schadenfreude äußerte sich in gehässigen Kommentaren, die den 34-Jährigen als „Prollrapper“ bezeichneten, der es „nicht anders verdient“ hätte.

Haftbefehl: Deutschrapper schießt sich in eigener Shisha-Bar „Babos“ ins Bein

Update vom Samstag, 18. Juli 2020, 14:45 Uhr: Darmstadt/Offenbach - Das Rätsel um die Schusswunde bei Deutschrapper Haftbefehl („Chabos wissen wer der Babo ist“) löst sich langsam auf. Am Donnerstag, 16. Juli 2020, hatten sich die Meldungen überschlagen. Aykut Anhan, so der bürgerliche Name des Rappers und Unternehmers, soll sich am Frankfurter Bahnhofsviertel selbst ins Bein geschossen haben. Das Kuriose dabei: der Polizei wurde kein solcher Vorfall im Bahnhofsviertel gemeldet.

Kein Wunder. Der Musiker, dessen neues Werk „Das weisse Album“ derzeit in den Charts steht, hatte sich in Darmstadt-Dieburg in den Unterschenkel geschossen. Dazu passt, dass die örtliche Polizei dort zu einem Einsatz in einer Bar ausrücken musste. Haftbefehl unterhält dort seine eigene Shisha-Lounge - das „Babos“. Es würde auch erklären, warum der 34-Jährige ins Klinikum Darmstadt gebracht wurde. Dort musste sich der Deutschrapper bereits am Freitag einer Operation unterziehen. Eine Lebensgefahr hätte nicht bestanden, wie die Offenbacher Post* meldet.

Deutschrapper Haftbefehl (aka Aykut Anhan) hat offenbar einen Schuss in sein Bein abbekommen: Muss der Hip-Hopper sein Leben lang humpeln? (24hamburg.de-Montage)

Horror-Drogen-Rausch? Haftbefehl schießt sich Bein kaputt – Deutschrapper wird nie wieder richtig laufen

Erstmeldung vom Freitag, 17. Juli 2020, 10:15 Uhr: Darmstadt/Offenbach - Deutschrapper Haftbefehl hat sich laut Informationen der „Hessenschau“ mit einer Schusswaffe selbst verletzt. Der 34-Jährige soll am Donnerstag, 16. Juli 2020 mit einer Schussverletzung in das Klinikum Darmstadt eingeliefert worden sein. Die Wunde im Unterschenkel wird dort behandelt, Lebensgefahr soll jedoch nicht bestehen Was genau ist dem vorausgegangen?

Haftbefehl: Deutschrapper schießt sich selbst ins Bein – waren Alkohol und Drogen im Spiel?

Haftbefehl kokettiert in seiner Musik und in seinen Videos bevorzugt mit Schusswaffen, die das Image des Gangster-Rappers nur noch verhärten sollen. Doch scheint der Offenbacher auch in der Realität Gefallen an Waffen dieser Art zu finden. Wie die Polizei Südhessen am Donnerstagnachmittag, 16. Juli gegen 16 Uhr verlauten ließ, habe das Klinikum Darmstadt einen Patienten mit Schussverletzung gemeldet.

Beim 34-Jährigen, der mit schweren, jedoch nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gekommen war, handelte es sich um Haftbefehl. Dies wurde vom Präsidium Südhessen bestätigt. Weiter Details verrieten die Beamten nicht. Nach „hr“-Informationen soll sich Aykut Anhan, so der bürgerliche Name des Gangster-Rappers, die Wunde selbst zugefügt haben.

Nach einem Aufenthalt im Frankfurter Bahnhofsviertel soll sich der 34-Jährige aus Versehen und unter Einfluss von Alkohol und Drogen selbst ins Bein geschossen haben. Eine Sprecherin der Polizei in Darmstadt teilte bereits mit, dass die Ermittlungen andauern würden. Der Patient hätte sich „äußerst unkooperativ“ gezeigt, es konnte noch nicht geklärt werden, wo und wie er sich die Verletzung zufügte.

Deutschrapper Haftbefehl hat ein Faible für Schusswaffen - und soll sich mit solch einer selbst ins Bein geschossen haben. (Screenshot)

Im Kontext dessen seien in den Abendstunden des 16. Julis auch seine Meldeanschrift sowie eine Bar im Landkreis Darmstadt-Dieburg durchsucht worden. Dabei fanden die Ermittler jedoch keine Beweismittel. Weshalb sich Haftbefehl erst in Darmstadt ins Krankenhaus begab, ist auch noch unklar. In diesem wird er weiterhin stationär behandelt. Auch ludwigshafen24.de* weiß über den vermeintlichen Drogen-Eklat des Deutschrappers* zu berichten.

Haftbefehl: Deutschrapper ins Klinikum Darmstadt eingeliefert – Schussverletzung als Promo für „Das weisse Album“?

Es kann nur spekuliert werden, ob es sich bei dieser Aktion gar um Promo für sein neuestes Werk, „Das weisse Album“, handelt. Mit diesem konnte Haftbefehl den vierten Platz der Deutschen Albumcharts erreichen. Der 34-Jährige polarisiert immer wieder mit seiner Musik und seinem öffentlichen Auftreten, an ihm scheiden sich die Geister. Für die einen ist er ein Straßen-Poet, der die Sprache von Migrantenkinder spricht und sich mit deren Situation identifizieren kann. Für die anderen ist die Faszination für seinen Rap unbegreiflich.

Ähnlich wie die Hamburger* Gangster-Rapper Bonez MC* und Gzuz* gilt Haftbefehl als sehr heimatverbunden und hat auch nie einen Hehl aus seiner Herkunft gemacht. Ihm zu Ehren entstand sogar eine Debatte darüber, ob die Bismarckstraße in Offenbach nach Haftbefehl umbenannt werden sollte*. Laut diversen Medienberichten soll auch das Rathaus der Idee offen gegenübergestanden sein.

Dies wäre eine spezielle Form der Wertschätzung für einen Mann, der in seinen Texten oftmals mit Lehnwörtern daherkommt. Also mit Wörtern, die einer fremden Sprache entnommen werden und in Aussprache sowie Schreibweise der übernehmenden Sprache angepasst werden. Bevorzugt greift Haftbefehl auf das Türkische, das Arabische und das Kurdische zurück, vermischt diese Sprachen mit der deutschen und wird hierfür vom hiesigen Feuilleton noch und nöcher gefeiert.

Haftbefehl: Deutschrapper thematisiert Drogenkonsum und Waffengewalt – und verletzt sich selbst mit einer Schusswaffe.

Auf inhaltlicher Ebene thematisiert „Hafti“, wie er von Freunden und Kollegen genannt wird, das Leben im kleinkriminellen Milieu und stellt dieses ungeschönt dar. Herstellung, Verkauf und Konsum von Drogen, aber auch die Anwendung von Waffengewalt sind elementare Bestandteile der Rapmusik von Haftbefehl. Es kommt einer gewissen Ironie gleich, dass sich der 34-Jährige nun mit dem selbst Schaden zugefügt haben soll, worüber er bevorzugt rappt. * 24hamburg.de, fr.de, op-online.de und ludwigshafen24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Paul Zinken/dpa & Johannes A. Rosenburg/24hamburg.de

Kommentare