Insta-Post erhitzt Gemüter

Gzuz versus Kollegah: Kampf der Deutschrap-Giganten

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Deutschrapper Kollegah gießt neues Öl ins Feuer in seiner Auseinandersetzung mit der 187 Strassenbande. Ein Instagram-Post sorgt für Wirbel, 187er Gzuz ist mittendrin.

Düsseldorf/Hamburg – Die Fronten zwischen Kollegah und der 187 Strassenbande sind seit einigen Jahren extrem verhärtet. Der Deutschrapper aus Düsseldorf und das Gangster-Rap-Kollektiv aus Hamburg sind sich spinnefeind, die gegenseitige Aversion ist groß. Dazu trägt auch Kollegahs Teilen einer Online-Umfrage in seiner Instagram-Story bei, in der gefragt wird, ob er oder der 187er Gzuz der bessere Sprechgesangskünstler ist. Doch der Reihe nach.

Rapper:Kollegah
Geboren:3. August 1984 (Alter 36 Jahre), Friedberg (Hessen)
Vollständiger Name:Felix Martin Andreas Matthias Blume
Ausbildung:Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Musiklabels:Alpha Music Empire, Selfmade Records

187 Strassenbande im Streit mit Kollegah – Bonez MC provoziert Deutschrapper

Nicht wenige Deutschrapper strotzen nur so vor Selbstbewusstsein, einem zum Teil toxischen Männlichkeitsbild und massig Aggressionspotenzial. Letzteres kann in Form der Musik entladen werden, sei es in Form von Disstracks oder Rap-Battles, also verbalen Auseinandersetzungen, in denen das Gegenüber zuweilen rituell herabgesetzt wird. Ob dies auch eine Möglichkeit für Kollegah und die 187 Strassenbande wäre, um ihre Streitigkeiten aus der Welt zu schaffen?

Klären sie ihren Beef im Ring? Die Deutschrapper Gzuz und Kollegah haben ein angespanntes Verhältnis. (24hamburg.de-Montage)

Vor allem der Boss der Hamburger Gangster-Rapper, Bonez MC, hat immer wieder kundgetan, dass er mit Kollegah nicht sonderlich viel anfangen könne. Für den Hansestädter widerspricht der Düsseldorfer so ziemlich allem, was einen Sprechgesangkünstler ausmacht. Erst Anfang 2020 drohte die heikle Situation zwischen den beiden Lagern vollends zu eskalieren. Zunächst veröffentlichte der 187-Chef diverse Instagram-Posts, in denen er sich über Kollegah lustig machte. Daran anschließend griff Bonez MC zahlreiche Motivationssprüche aus dem Mentoring-Programm seines Widersachers auf. Häme im digitalen Zeitalter.

Kollegah: Nicht gut auf 187-Rapper zu sprechen – Bonez MC verharmlost Deutschrap-Beef

Paradoxerweise ließ Bonez MC aber auch verlauten, persönlich kein Problem mit Kollegah zu haben. „Ich habe gar keinen Beef mit irgendjemanden. Kein Kollegah-Beef, gar keinen Beef. Ich hatte noch nie Beef mit irgendjemand und werde nie Beef haben auf Rap-Ebene. Nur ab und zu wird man humorvoll [...] interpretiert. Aber wie gesagt: Alles gut“, hießt es in der Instagram-Story vom mittlerweile 35-Jährigen. Dies wird Kollegah mit Sicherheit anders aufgefasst haben bzw. weiterhin auffassen.

Zumindest zeigt sich der unlängst zum MMA-Kampf herausgeforderte Düsseldorfer nach wie vor sehr ehrgeizig, im Speziellen in Bezug auf die Hamburger Gangster-Rapper der 187 Strassenbande. Konkret greift Kollegah einen Online-Wettbewerb vom Grafiker und lllustrator Mike Illustrated auf, der innerhalb der Deutschrap-Szene für zahlreiche Zeichnungen von Sprechgesangskünstlern bekannt geworden ist. Nach längerer Instagram-Abstinenz meldet sich Mike Illustratred pünktlich zum Jahresbeginn zurück und initiiert direkt eine Competition.

Deutschrap-Instagram-Wettbewerb: Kollegah trifft gegen 187er Gzuz an

Auf seiner Seite hat der Grafiker das Turnier „Rapkingz II“ ins Leben gerufen, bei dem die Fans in jeder Runde zwischen zwei bekannten Rappern auswählen müssen. Der Sieger von Runde eins trifft auf den Gewinner der zweiten Runde, das Konzept gestaltet sich recht simpel. Wer am Ende übrig bleibt und sich die Gunst der Fans und Follower sichern konnte, kann sich als „Rapking“ rühmen. Als solchen versteht sich Kollegah nach seiner Zusammenarbeit mit US-Rapper A$AP Rocky wahrscheinlich eh.

In einer aktuellen Umfrage tritt Kollegah gegen den 187-Rapper Gzuz, der zu 18 Monaten Haft verurteilt wurde, an. Das Voting fiel bis dato zugunsten von Kollegah aus, der Düsseldorfer kann rund 2/3 der Stimmen für sich verbuchen. Der Wettbewerb, der wohl für manch einen Deutschrap-Fan eine nette Spielerei und einen guten Zeitvertreib im Lockdown darstellt, wird von einem der Protagonisten aber ziemlich ernst genommen. Denn Kollegah postet das Voting in seiner Instagram-Story und möchte seine Follower darauf hinweisen, dass er seinen Status als selbsternannter „Boss der Bosse“ weiter zementiert. Dies könnte ihm Ärger der Kategorie 187 einbringen. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © HMB-Media/imago images & Arvid Müller/imago images & Norbert Schmidt/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare