Packendes Quiz-Finale

Gefragt – Gejagt (ARD): Finalkrampf bei „Quizdoktor“ Kinne – TV-Moderator Alexander Bommes dreht durch

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Die „Gefragt – Gejagt“-Ausgabe vom Donnerstag, 6. August 2020 ist an Spannung nicht zu überbieten. Die ARD-Quizshow lässt Jäger Thomas Kinne verzweifeln, Moderator Alexande Bommes ist aus dem Häuschen. Toll!

Hamburg-Tonndorf – In der „Gefragt – Gejagt“-Ausgabe vom Donnerstag, 6. August 2020 ist Nervenkitzel bis zur buchstäblich letzten Sekunde gegeben. Ein Kandidaten-Trio spielt ein mehr als spannendes Finale gegen Jäger Thomas Kinne, der immer wieder zurückgesetzt wird. Alexander Bommes, Moderator der ARD-Quizshow, kann es kaum fassen. Auch beim persönlichen Endspiel von Klaus Otto Nagorsnik ist er sprachlos*.

Erstausstrahlung:8. Juli 2012; auf NDR Fernsehen; 18. Mai 2015; auf Das Erste
Länge:45 Minuten
Produktions- unternehmen:ITV Studios Germany
Ausstrahlungs- turnus:montags bis freitags; (2012-2015: sonntags)
Jahr(e):seit 2012
Besetzung:Alexander Bommes

Gefragt – Gejagt (ARD): Hamburger Moderator Alexander Bommes von Quiz-Finale total begeistert – Jäger Thomas Kinne versagen die Nerven

Der Abend beginnt mit Martha Lewandowski, Verwaltungsbeamte aus Bremen*. Ob sie eine ähnlich hohe Trefferquote wie ihr prominenter Namensvetter vom FC Bayern München* aufweisen kann? Die charismatische Norddeutsche erspielt sich in ihrer Schnellfragerunde zumindest 3.000 Euro – ein solider „Gefragt – Gejagt“-Wert. Als Jäger stehen Sebastian Klussmann, Thomas Kinne und Sebastian Jacoby zur Auswahl, letztendlich tritt der Kandidatin „Quizdoktor“ Kinne entgegen.

Gefragt – Gejagt (ARD): Jäger Thomas Kinne steht das Entsetzen ins Gesicht geschrieben. Die Quizshow nahm für ihn dieses Mal kein gutes Ende. (Screenshot)

Auf zocken hat Lewandowski keine Lust und schlägt die 9.000 Euro-Offerte des gebürtigen Rheinland-Pfälzers aus. Lieber auf Nummer sicher gehen und zwei Patzer gut haben, die im Optimalfall nicht benötigt werden. Zunächst wandern die Kandidatin und der Jäger im Gleichschritt nach unten auf der Frageleiter und wissen die ersten beiden Fragen korrekt zu beantworten. Mit etwas Glück kann die Brünette auch die Hürde Loriot meistern und muss erst bei eine Tier-Frage passen.

Daraufhin wird es musikalisch und Moderator Alexander Bommes konfrontiert die beiden Kontrahenten mit einem Rihanna-Song. Nichts für Lewandowski, Kinne hingegen beweist ein glückliches Händchen beim Raten und tippt auf die richtige Antwort. Im Folgenden brilliert die Bremerin mit ihrem politischen Wissen und kennt sich auch mit dem Netflix-Film „Roma��� von Alfonso Cuarón aus. Damit dürfte doch eigentlich nichts mehr schief gehen – oder etwa doch?

ARD-Moderator Alexander Bommes ist leidenschaftlich dabei und muss dem Final-Trio klarmachen, dass sie soeben gegen Jäger Thomas Kinne gewonnen haben. (Screenshot)

Ein kurzer Hänger, der in Zusammenhang mit Napoleon Bonaparte steht, wirft Lewandowski nicht zurück. Letztendlich qualifiziert sie sich für das Finale. Nun folgt der Auftritt von Günther Tribukalt, waschechter Hamburger, der acht Fragen richtig zu beantworten weiß. Somit kommt der souverän wirkende Kandidat auf 4.000 Euro, bei denen er auch stehen bleibt. Nun bedarf es also fünf richtige Antworten, um Lewandowski in die Finalrunde zu folgen.

Gefragt – Gejagt (ARD): Pokerspielerin muss Frage über TV-Star Til Schweiger beantworten

Der Auftakt misslingt, die Weltraumfahrt scheint nicht zu den Kerngebieten von Tribukalt zu gehören. Dafür zeigt sich der Hamburger als Polo-Kenner und Kunst-Experte. Zwei Fragen erfolgreich beantwortet, stehen noch drei Herausforderungen aus. Eine Literaturfrage erweist sich als zu schwer, mit der giftigen „Einbeere“ kennt sich der Kandidat hingegen aus. Der mit einem Oscar prämierte Film „Ein Schweinchen namens Babe“ ist Tribukalt zwar kein Begriff, mit etwas Glück antwortet er dennoch richtig.

Das gehört eben auch zu „Gefragt – Gejagt“ dazu. Mit einer Guns n‘ Roses-Aufgabe kann sich Tribukalt am Ende ebenfalls für das Finale qualifizieren. Nun ist es an Pokerspielerin Tatjana Mitkos, aus dem Duo ein Trio zu machen. In ihrer einminütigen Schnellfragerunde wird die Brillenträgerin unter anderem mit den Kindern von ARD-Star Til Schweiger* konfrontiert und erreicht 2.500 Euro.

Entgegen dem Naturell einer Pokerspielerin bleibt Mitkos bei ihrer erspielten Summe. Warum auch nicht, lieber den Spatzen in der Hand als die Taube auf dem Dach. Eine Bauernweisheit, die sich in diesem Fall als goldrichtig erweisen könnte. Die Kandidatin beantwortet drei Fragen am Stück korrekt und wirkt nie zögernd oder unsicher. Auch die Zeichentrickfigur „Alfred J. Kwak“ bereitet ihr keine Schwierigkeiten und selbst mit einer Chemie-Frage kann Mitkos gekonnt umgehen – und bezwingt Kinne.

Als letzter Kandidat betritt Hobby-Surfer Kai Pingel das kreisrunde Spielfeld. Der dynamisch auftretende Quizshow-Teilnehmer erspielt sich 4.000 Euro, will sich Sicherheit verschaffen, patzt aber direkt bei der ersten Frage. Nun geht es um Star-Koch Johann Lafer und seine Position in der Deutschen Fußballmannschaft der Spitzenköche und Restaurateure. Pingel würde die Frage nicht verstehen und kann diese somit auch nicht korrekt beantworten. Im Gegensatz zu Kinne, der „Torwart“ sagt.

Gefragt – Gejagt (ARD): Star-Moderator Alexander Bommes von Finale begeistert – „fleischige 15“ lässt „Quizdoktor“ Thomas Kinne verzweifeln

Damit steht der Streifenhemd-Träger kurz vorm Ausscheiden. Und so kommt es auch. So bleibt es bei einem Trio, welches das Finale bestreitet. Mit bereits drei Punkten auf der Habenseite gilt es, möglichst viele Fragen richtig zu beantworten, um Jäger Thomas Kinne so richtig unter Druck zu setzen. Dies gelingt nur bedingt, nach zwei Minuten stehen 15 Punkte zu Buche.

Eine respektable Ausbeute, die bei einem Lauf vom Jäger jedoch fix egalisiert werden kann. Bommes nennt die Punktezahl der Kandidaten eine „fleischige 15“, woraufhin Kinne nur zustimmen kann. Der Jäger startet nach 15 Sekunden quasi neu und wird knallhart zurückgesetzt. Damit geht es für den 59-Jährigen von vorne los, er spielt sich zunächst in einen Rausch und kommt auf neun Punkte.

Erneut wird Kinne zurückgesetzt und sieht sich auf einmal massiven Zeitdruck ausgesetzt. Es bleibt spannend bis zum Schluss und fünf Sekunden vor dem Ablauf der Zeit fehlt Kinne nur noch ein Punkt. Er patzt, das Final-Trio kann im Gegenzug aber auch nicht korrekt antworten und schafft tatsächlich die Sensation. Kaum hat Moderator Alexander Bommes die Frage nach einem US-Bundesstaat zu Ende vorgelesen, ist das Finale auch schon vorüber – und 9.000 Euro gehen an Mitkos, Tribukalt und Lewandowski. Sehr zu Freude von Bommes, der stets mitgefiebert hat.

Weitaus souveräner zeigte sich am Mittwoch, 5. August Klaus Otto Nagorsnik, der von Bommes als „Großväterchen“ bezeichnet wurde*. Am Dienstag, 4. August hieß das „Opfer“ des ARD-Moderators Manuel Hobiger. Der Vulkanologe wurde ziemlich dreist mit einem Werk des Schriftstellers Franz Kafka verglichen*. Bleibt noch Sunnyboy Sebastian Klussmann, der am Montag, 3. August den Spieß umdrehte und Bommes einen deftigen Spruch reindrückte*. * 24hamburg.de, nordbuzz.de und tz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © ARD Mediathek/Gefragt – Gejagt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare