Spannende ARD-Quizshow

Gefragt – Gejagt (ARD): Jäger Nagorsnik mit Herzschlagfinale – TV-Moderator Alexander Bommes ist mal sprachlos

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Die „Gefragt – Gejagt“-Ausgabe (im Ersten) vom Montag, 10. August 2020 ist bis zum Schluss spannend. ARD-Moderator Alexander Bommes kann kaum glauben, was Jäger Klaus Otto Nagorsnik abliefert: Nervenkitzel pur.

Hamburg-Tonndorf –  In der „Gefragt – Gejagt“-Ausgabe vom Montag10. August 2020 liefert Jäger Klaus Otto Nagorsnik ein packendes Finale ab. Spannung ist bis zum Schluss gegeben, ARD-Moderator Alexander Bommes kann seinen Augen kaum glauben, welches Spektakel er im Rahmen der populären Quizshow miterleben darf.

Erstausstrahlung:8. Juli 2012; auf NDR Fernsehen; 18. Mai 2015; auf Das Erste
Länge:45 Minuten
Produktions-unternehmen:ITV Studios Germany
Ausstrahlungs-turnus:montags bis freitags; (2012-2015: sonntags)
Jahr(e):seit 2012
Besetzung:Alexander Bommes

Gefragt – Gejagt (ARD): Hamburger Moderator Alexander Bommes kann seinen Augen nicht glauben – Jäger Klaus Otto Nagorsnik zeigt Herzschlagfinale

Der Abend startet mit Ulrich Harmgarth, Muskelprotz und passionierter Bergsteiger. Der Wanderer ist locker aufgelegt und erspielt sich in seiner Schnellfragerunde relativ souverän 3.000 Euro. Er kennt sich unter anderem mit Augenkrankheiten und „Metropolis“, dem Film-Epos von Regisseur Fritz Lang, aus. Harmgarth und der Rest seines Teams sehen sich mit Bibliothekar Klaus Otto Nagorsnik konfrontiert. Der Kandidat hätte sich aber lieber „Quizgott“ Sebastian Jacoby gewünscht, da beide im selben Betrieb arbeiten würden.

„Gefragt – Gejagt“ (ARD): Moderator Alexander Bommes war sichtlich mitgenommen von dem Spektakel, das sich vor seinen Augen bot. (Screenshot)

Reines Wunschdenken, Realität ist der Senior-Jäger aus Münster. Seine Offerte von 15.000 Euro macht Harmgarth aber nicht schwach. Der Quiz-Teilnehmer will lieber auf Nummer sicher gehen, patzt aber direkt bei der ersten Frage. Im Gegensatz zu Nagorsnik, der sich bestens auskennt. Bei der folgenden Geografie-Aufgabe wandern die beiden Kontrahenten im Gleichschritt und antworten korrekt.

Bei einer Sportfrage rät Harmgarth und liegt goldrichtig. Sehr zur Freude von ARD-Moderator Alexander Bommes, zumal der Jäger sich seinen ersten Patzer am Montagabend leistet. Wer denn im Film „Das Superhirn“ von 1969 mitgespielt hätte, ist nun gefragt. „Jean-Paul Belmondo“ lautet die Antwort, kein Problem für den „Gefragt – Gejagt“-Teilnehmer und auch nicht für den Bibliothekar. Dieser wurde am Mittwoch, 5. August Opfer eines üblen Alterswitzes von Bommes*.

Gefragt – Gejagt (ARD): Jäger Klaus Otto Nagorsnik hatte allen Grund zur Freude und bot Spannung bis zum Schluss. (Screenshot)

Dieses Mal scheint es ruhig zu bleiben, wobei die neueste Ausgabe der Quizshow auch erst gestartet ist. In dieser leistet sich Harmgarth zwei aufeinanderfolgende Fehler und bewahrt sich durchs Raten vor einem vorzeitigen Aus. Bleibt er weiter im Spiel? Eine Medizin-Frage erweist sich als das Zünglein an der Waage – aus Sicht des Kandidaten, der ins Finale einziehen kann.

Gefragt – Gejagt (ARD): Bibliothekar Nagorsnik bietet Kandidat 20.000 Euro an – der lehnt eiskalt ab

Nun ist Eva Redlingshöfer, Lehrerin für Deutsch und Englisch, an der Reihe. Sie hat sich als Film-Liebhaberin vorgestellt und hofft auf einige Fragen, die nur für Cineasten formuliert wurden. Letztendlich tut es die Brünette ihrem Team-Kapitän gleich und beantwortet ebenfalls sechs Fragen korrekt. Bleibt die Lehrkraft ebenfalls bei 3.000 Euro stehen? Auch sie bekommt das Fünffache angeboten, lehnt diese stolze Summe aber ab.

In ihr Duell mit Nagorsnik startet Redlingshöfer mit einer falschen Antwort. Kann die gute Laune der Frohnatur aber nur unwesentlich verschlechtern. Nun kommt es auf das Bibelwissen der Kontrahenten an. Sie liegt richtig und sei laut Moderator Bommes „ziemlich bibelfest“. Das trifft aber auch auf den Jäger zu. Eine Frage nach dem Ableben der Horrorfigur „Frankenstein“ ist weder für Redlingshöfer noch für Nagorsnik eine Hürde.

Bei einer Geografie-Aufgabe muss die Lehrerin jedoch zurückstecken und antwortet falsch. Der Bibliothekar wiederum holt durch seine richtige Antwort auf und bringt Redlingshöfer bereits in die Bredouille. Eine weitere Frage und die Kandidatin scheidet aus. Jetzt ist es am gebürtigen Hamburger Florian Karschen, der als Müllmann arbeitet, eine gute Runde hinzulegen. ARD-Moderator Alexander Bommes erwartet von ihm gar 5.000 Euro, die oftmals magische Grenze von „Gefragt – Gejagt“, die nur selten erreicht, geschweige denn übertroffen wird.

Den Erwartungen des Spielleiters kann Karschen aber nicht gerecht werden, er kommt auf lediglich 1.500 Euro und schlägt ein hochpreisiges Angebot in Höhe von 20.000 Euro aus. Direkt zu Beginn wird nach einem sorbischen Wort für „dicker Bauch“ gefragt. Die richtige Antwort lautet „Plauze“. Weiß Nagorsnik, der Kandidat aber nicht. Als er mit Fußball konfrontiert wird, zeigt sich der Hamburger sicherer. Damit ist seine Welt vorerst wieder in Ordnung.

Gefragt – Gejagt (ARD): Quizshow-Teilnehmerin brilliert mit HSV-Wissen – Final-Duo erspielt sich 13 Punkte

Aber nur so lange, bis Karschen bei einer Australien-Frage patzt, während Nagorsnik richtig liegt. Ausgerechnet jetzt stellt Moderator Bommes eine Literaturfrage, an welcher der angezählte Quizshow-Teilnehmer scheitert. Damit steht es zwei zu eins aus Sicht von Klaus Otto Nagorsnik. Die verbleibende Hoffnung auf Final-Zuwachs liegt damit auf Marina Cataldi. Die Blondine im Jeans-Hemd wirkt arg nervös und blockiert, erspielt sich letztendlich aber 3.000 Euro. In ihrer Schnellfragerunde weiß sie beispielsweise mit ihrem Wissen über den Hamburger SV* zu glänzen.

Die aus Hameln stammende Cataldi muss jedoch noch ihr direktes Duell gegen den Jäger bestehen, da sonst alles vergebliche Liebesmüh gewesen ist. Sie möchte unbedingt ins Finale und schlägt zur Verwunderung von Moderator Bommes sogar 30.000 Euro aus. Die Kandidatin beginnt mit zwei richtigen Antworten und lässt sich von ihrer Nervosität nicht verunsichern oder behindern. Stellt ihr die Kölner Kirche „Sankt Ursula“ im übertragenen Sinne ein Bein? Tut sie und Jäger Nagorsnik nutzt den Patzer. Die Frage nach einem Verkehrsschild liegt Cataldi ebenfalls nicht. Im Gegensatz zu Nagorsnik, dem führerscheinlosen Bibliothekar.

Im Folgenden glänzt der Münsteraner mal wieder mit hintergründigem Wissen, doch auch die „Gefragt – Gejagt“-Teilnehmerin kann korrekt antworten. Nun möchte Bommes wissen, wer denn die „Gunners“ sind. Sie tippt auf den Londoner Fußballclub Arsenal, für den Ex-Werder Bremen*-Kicker Mesut Özil kickt, liegt damit goldrichtig und zieht ins Finale ein. In dieses starten Cataldi und Harmgarth mit zwei Punkten und können sich nach einer Minute sechs eigene Zähler erkämpfen. In der zweiten Hälfte ihres Finales präsentiert sich das Kandidaten-Duo nur ungleich schwächer und kommt letztendlich auf 13 Punkte.

Gefragt – Gejagt (ARD): Jäger Klaus Otto Nagorsnik spielt spannendes Finale – Star-Moderator Bommes ist sprachlos

Ob das gegen Klaus Otto Nagorsnik reichen wird? Er können aufgeben, wenn er möchte, merkt Bommes gegenüber dem Jäger an. Das ist natürlich keine Option. Und schon geht die letzte Schnellfragerunde des Abends los. Der Münsteraner erspielt sich direkt vier Punkte, patzt jedoch bei einer Fußball-Frage. Egal, die Kandidaten können den Jäger nicht zurücksetzen. Das passiert erst im Folgenden, der Bibliothekar kreist weiter um seine vier Zähler. Eine Frage wird richtig beantwortet, dann folgt ein Rücksetzer. Droht ein Debakel für den leidenschaftlichen Anzugträger?

Mühsam ernährt sich Nagorsnik, kommt auf acht Punkte, leistet sich einen Fehler und startet dann seinen Durchmarsch. Am Ende fehlen Cataldi und Harmgarth nur neun Sekunden, um den Abend für sich zu entscheiden. Dies gelingt dem Jäger, dem am Ende der Sendung von Moderator Bommes vorgehalten wird, wie knapp diese Entscheidung denn eigentlich gewesen ist. Weitaus dominanter präsentierte sich am Freitag, 7. August „Quizgott“ Sebastian Jacoby, dem eine Final-Dominanz noch und nöcher bescheinigt werden konnte*. Wie auch „Sunnyboy“ Sebastian Klussmann, der obendrein einen Spruch gegen Bommes in petto hatte*. * 24hamburg.de, deichstube.de und nordbuzz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © ARD Mediathek/Gefragt – Gejagt

Kommentare