Öffentlicher Druck zu hoch

Farid Bang: Vorbild-Funktion diskutabel –Coronavirus-Regel-Video gelöscht

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Farid Bang klärt in einem YouTube-Video über die Gefahren des Coronavirus auf. Nach herber Kritik löscht er das Video wieder von der Plattform.

Update vom Donnerstag, 30. Juli 2020, 14:45 Uhr: DüsseldorfDeutschrapper Farid Bang und der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel sahen sich zuletzt einem massiven Shitstorm ausgesetzt. Der SPD-Politiker hatte ein Video des Sprechgesangkünstlers veröffentlichen lassen, in dem dieser eindringlich an die Einhaltung der Coronavirus-Sars-CoV-2-Regeln appelliert. Daraufhin wurde die Vorbildfunktion von Farid Bang kritisiert - so stark, dass das Video mittlerweile gelöscht wurde.

Rapper:Farid Bang
Geboren:4. Juni 1986 (Alter 34 Jahre), Melilla, Spanien
Vollständiger Name:Farid Hamed El Abdellaoui
Filme:Fack ju Göthe, Fack ju Göthe 3, Fack ju Göthe 2
Plattenfirmen:Alles oder Nix Records, Banger Musik u.v.m.

Farid Bang: Coronavirus-Regeln-Video vom Deutschrapper wurde gelöscht – Düsseldorfs OB Thomas Geisel (SPD) ergibt sich öffentlichem Druck

Am Ende war der öffentliche Druck auf Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel zu groß. Das Corona-Regeln-Video von Farid Bang wurde von den Social Media-Kanälen der Stadt am Rhein entfernt. Dies hat der SPD-Politiker in einem Facebook-Post vom Mittwoch, 29. Juli selbst bekannt gegeben. Geisel sei „dem Willen der Fraktionen gefolgt“, nachdem ein konstruktiver Austausch mit Vertretern der Düsseldorfer Kommunalpolitik nicht stattfinden konnte.

Um Verzeihung bittet der 56-Jährige hingegen nicht. Er stehe weiterhin zu seiner Zusammenarbeit mit Farid Bang und habe das Video, das weiterhin auf dem YouTube-Kanal des Deutschrappers zu finden sei, als Notwendigkeit empfunden, um an sonst nicht erreichbare Teile der Düsseldorfer Gesellschaft durchzudringen. Damit ist vor allem eine jugendliche Zielgruppe gemeint, die ausgelassen in Altstadt feiern würde, ohne geltende Regeln zu beachten.

„Bei aller – berechtigten – Kritik an der Person von Farid Bang sehe ich keinen Anlass für eine Entschuldigung. Es gibt, soweit ich es wahrnehme, in der Stadtgesellschaft einen breiten Konsens darüber, dass sich die Probleme in der Altstadt und am Rheinufer nicht alleine mit polizeilichen Mitteln lösen lassen“, lautet das Statement von Geisel, der die verzwickte Lage in Düsseldorf kurz skizziert.

Des Weiteren verweist der Oberbürgermeister Düsseldorfs auf eine gewisse Doppelmoral in der aktuellen Debatte. Denn andere Hilfsaktionen von Farid Bang, die im Kontext der Pandemie initiiert wurden, seien nicht so scharf kritisiert worden. „Zu Farid Bang, dessen – nach meiner persönlichen Vorstellungswelt in der Tat – teilweise widerwärtigen Texte im Zuge dieser Diskussion in allen Medien weit verbreitet wurden, sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass seine großzügigen Spenden von Schutzmasken von zahlreichen karitativen [...] und städtischen Einrichtungen [...] dankbar angenommen wurden“, lässt SPD-Politiker Thomas Geisel verlauten.

Farid Bang: Deutschrapper appelliert an Coronavirus-Regeln - YouTube-Video wird Düsseldorfs SPD-Bürgermeister Thomas Geisel zum Verhängnis

Erstmeldung vom Donnerstag, 23. Juli 2020, 14:46 Uhr: Düsseldorf - Deutschrapper Farid Bang wollte nur etwas Gutes tun und in einem YouTube-Video auf die Gefährlichkeit des Coronavirus-Sars-CoV-2 hinweisen. Der 34-Jährige hat sich vor allem an die Düsseldorfer Partyszene gewandt und an deren Vernunft appelliert. Nach Ansicht vieler Twitter-User taugt der Muskelmann jedoch nicht als Vorbild, da er sich in der Vergangenheit zu viele Verfehlungen geleistet hat. Auch der Oberbürgermeister der am Rhein gelegenen Stadt, Thomas Geisel (SPD), steht in der Kritik. Er hatte das Video veröffentlichen lassen.

Deutschrapper Farid Bang lebt in Düsseldorf und hat noch nie einen Hehl aus seiner großen Verbundenheit zur Mode- und Kunststadt in Nordrhein-Westfalen gemacht. In der Landeshauptstadt des westlich gelegenen Bundeslandes hat der 34-Jährige sein gewohntes Umfeld, hier fühlt er sich wohl. Deswegen war es für ihn auch keine Frage, seinen Namen und seine Reichweite für ein Art Werbespot auf YouTube zu nutzen, um auf die gebotenen Regeln hinzuweisen, die das Coronavirus-Sars-CoV-2 erforderlich macht.

Deutschrapper Farid Bang sieht sich für einen Coronavirus-Appell, der in Form eines YouTube-Videos veröffentlicht wurde, mit einem Twitter-Shitstorm konfrontiert.

Das entsprechende Video ist auf dem Kanal „Landeshauptstadt Düsseldorf“ veröffentlicht worden und ist, gemäß der Überschrift, als Appell zu verstehen. In diesem heißt es: „Haltet euch hier an die Abstandsregeln, die wir in der Altstadt haben, die wir generell in Düsseldorf haben. Benehmt euch. Hört auf hier Unfug zu machen, sonst ziehe ich euch die Ohren lang“. Eine Ansage in klassischer Farid Bang-Manier, der sich nicht nur in seiner Rapmusik wortgewaltig präsentiert. Sondern auch in kurzen Videos in Richtung des „Sommerhaus der Stars“ (RTL)*.

„Bleibt vernünftig. Wir haben hier viele alte Leute, die sind die Risikogruppe, die höchste Risikogruppe bei der ganzen Corona-Geschichte. Und wir sind schon fast durch mit dem Virus, oder es fühlt sich so an als wären wir fast durch mit dem Virus. Lasst uns nicht auf letzter Strecke da versagen“, merkt der Deutschrapper zudem an. Damit verweist er auf den Trugschluss bzw. Irrglauben, dass die Gefahr der Pandemie bereits gebannt wäre.

Schaut bedröppelt drein: Düsseldorf Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) muss sich für ein umstrittenes YouTube-Video mit Deutschrapper Farid Bang verantworten.

Denn nach Ansicht vieler Forscher lässt sich das Coronavirus-Sars-CoV-2 als endemisch kategorisieren, was nichts anderes bedeutet, als dass das Virus Teil des alltäglichen Lebens wird und es letztendlich darauf ankommt, wie hiermit umgegangen wird. Doch ist es nicht die genaue Wortwahl von Farid Bang, die vielen Kritikern des selbsternannten „Bangers“ negativ aufstößt. Vielmehr wurde sich bereits im Vorfeld massiv darüber aufgeregt, dass ausgerechnet der umstrittene Düsseldorfer als Botschafter eines solch immens wichtigen Appells ausgewählt wurde.

Farid Bang: Düsseldorfer Deutschrapper kassiert Twitter-Shitstorm - Echo-Skandal von 2018 ist nicht vergessen

Damit gerät auch Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) in das Kreuzfeuer der Kritik, da der 56-Jährige die Auswahl abgenickt hatte. Laut Eigenaussage des Politikers wisse er, dass Farid Bang eine „ausgesprochen kontroverse Figur“ sei. „Ich halte manches, was er gemacht hat, für widerwärtig“, heißt es von Geisel. Damit spielt er nicht zuletzt auf den Echo-Eklat von 2018 an, der vom Deutschrapper und dessen Kumpel Kollegah evoziert wurde. Eine umstrittene, antisemitische Textzeile aus dem gemeinsamen „JBG3“-Album führte damals sogar zur Abschaffung des populären Musikpreises.

Wie von 24hamburg.de-DeutschRap berichtet, hat sich Farid Bang mittlerweile aber reumütig gezeigt und seine nicht zitierbare „Auschwitz-Line“ bereut*. „Das war ein großer Fehler, für den ich mich schon mehrfach entschuldigt habe. Nichts liegt mir ferner, als die Erinnerung an die Holocaust-Opfer zu verhöhnen. Ich habe mit Antisemitismus überhaupt nichts zu tun", ließ der 34-Jährige verlauten.

Trotz dieser Entschuldigung soll sich Oberbürgermeister Geisel aber dagegen gesträubt haben, ein gemeinsames Video mit Farid Bang aufzunehmen. Im Nachhinein betrachtet hat sich dies als kluge Entscheidung erwiesen, denn schon der „Solo-Auftritt“ des Deutschrappers erhitzt die Gemüter noch und nöcher. FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat in ihrer Funktion als nordrhein-westfälische Antisemitismusbeauftragte bereits lautstark Kritik geübt.

„Die Wahl des Rappers Farid Bang für ein öffentliches Projekt, das gerade beim Thema Coronavirus aufklären soll, ist schwer zu ertragen“, sagte die ehemalige Bundesjustizministerin gegenüber der „Rheinischen Post“ (hinter Paywall). Für die 68-Jährige sei die Videoaktion ein Affront gegen all jene, die sich für mehr Offenheit und Toleranz in der Gesellschaft einsetzen würden. „Die Vorbildfunktion eines Musikers wie Farid Bang muss hinterfragt und diskutiert werden, wenn er Antisemitismus propagiert und zudem immer wieder auch mit gewaltverherrlichenden und frauenfeindlichen Texten provoziert“, kennt die Politikerin kein Pardon mit dem 34-Jährigen. Immerhin: Trost findet Farid Bang in dem Erfolg seiner Modemarke*.

Farid Bang: Deutschrapper soll junge Zielgruppe Düsseldorfs erreichen - Oberbürgermeister Geisel (SPD) wird auf Twitter auseinandergenommen

Dabei bestand lediglich die Intention, mittels Farid Bang eine Zielgruppe zu erreichen, die für andere prominente Vertreter Düsseldorfs schlichtweg nicht zu erreichen ist. Konkret seien hiermit vor allem junge Menschen gemeint, die zu später Stunde die Coronavirus-Regeln am Rheinufer in der Altstadt nicht einhalten würden. Sie würden Anweisungen der zuständigen Ordnungsdienste nicht befolgen, ihre Automotoren aufheulen lassen und mitunter sogar ihre Notdurft auf der Straßen verrichten.

Die eigentlich gut gemeinte Absicht von Oberbürgermeister Thomas Geisel und dem dahinter stehenden Team spielt für viele Twitter-Nutzer aber keine Rolle. Der Social Media-Dienst bietet in diesem Kontext vielen Usern eine öffentliche Plattform, um die Moralkeule gnadenlos schwingen zu lassen. Nicht zuletzt Kritiker und Kontrahenten des SPD-Politikers haben sich auf die YouTube-Aktion und ihren Initiator eingeschossen.

Marie-Agnes Strack Zimmermann, FDP-Politikerin und ehemalige Bürgermeisterin Düsseldorfs, echauffiert sich frei von Hemmungen und zeigt sich gnadenlos: „Braucht es wirklich einen Chaoten, der antisemitische & gewaltverherrlichende Zeilen rappt, um die Abstandsregeln der Corona-VO zu erklären, lieber OB Geisel? Auf gar keinen Fall, der Zweck heiligt nicht die Mittel. Einfach unnötig und unpassend“, heißt es im Tweet der 62-Jährigen.

Farid Bang: Deutschrap-Corona-Video sei „beschämend“ und ein „Schlag ins Gesicht“

Die trockene Reaktion von Geisel? „Farid Bang ist ein wilder Junge, er hat das Herz aber auf dem rechten Fleck. Ich bin ihm super dankbar, dass er das Video gemacht hat“. Dankbarkeit, die aber bei Weitem nicht jeder empfindet. Für manch einen ist der Auftritt des Deutschrappers einfach nur „ein Schlag ins Gesicht“ und „beschämend“. Doch finden sich auch Befürworter, die mit „Kunstfreiheit“ argumentieren oder der Ansicht sind, dass jeder eine zweite Chance verdient hat.

Sollte Farid Bang die öffentliche Kritik zu viel werden, könnte er sich immer noch auf eine mehr oder weniger einsame Insel zurückziehen. Denn wie von 24hamburg.de-DeutschRap geschildert, erwägt der 34-Jährige eine Teilnahme an der Dating-Reality-Show „Love Island“*, die auf RTL2 ausgestrahlt wird. Dort könnte der Düsseldorfer seine Traumfrau finden und sich ganz nebenbei auch noch einen kleinen Obolus verdienen. Oder hat er sie in Shirin David bereits gefunden*? Immerhin: physisch geht es dem Deutschrapper bestens, im Gegensatz zum Hamburger* Gangster-Rapper Bonez MC*. Der polarisiert mal wieder mit einer Instagram-Story und hat Aufnahmen veröffentlicht, die ihn schwer verwundet zeigen*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/Anne Orthen/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare