Bratan sticht Beatles aus

Capital Bra: Deutschrapper, Rekordmann, „Rap am Mittwoch“-Star, Nummer-eins-Garant, Joker Bra und Pizza-King

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Capital Bra ist in aller Munde. Der 25-jährige Deutschrapper bricht mit seiner Musik einen Rekord nach dem anderen und beweist sich auch als tüchtiger Geschäftsmann. Doch wie hat der Deutsch-Russe eigentlich angefangen?

Berlin/Dessau - Ob geliebt oder gehasst - an Capital Bra kommt der gepflegte Deutschrap-Fan nicht mehr herum. Der 25-Jährige macht nahezu wöchentlich auf sich aufmerksam, sein Konterfei schmückt mindestens die Startseiten der hiesigen HipHop-Portale. Rekordmann oder Erfolgsgarant sind nur zwei der Bezeichnungen, die im Kontext der Berichterstattung über Capital Bra immer wieder fallen. Doch auch der Deutsch-Russe hat mal klein angefangen.

Rapper:Capital Bra
Geboren:23. November 1994 (Alter 25 Jahre), Sibirien, Russland
Vollständiger Name:Vladislav Balovatsky
Plattenfirmen:Ersguterjunge, Universal Music Group, Sony Music Entertainment

Deutschrapper Capital Bra: Jeder fängt mal klein an

Vladislav Balovatsky, wie Capital Bra mit bürgerlichem Namen heißt, kommt am 23. Juni 1994 als Sohn eines in der Ölindustrie tätigen Ehepaares in Sibirien zur Welt. Mehr ist bis dato auch nicht über seine russischen Eltern bekannt, die kurz nach der Geburt des jungen Vladislav das Land verlassen. Das Ziel der Familie: die ukrainische Stadt Dnipro, damals noch Dnjepropetrowsk. Dort verbringt der „Bratan“ - ein heutiges Markenzeichen des Deutschrappers, das dieser oft in seiner Musik verwendet und nichts anderes darstellt als das russische Wort für „Bruder“ - seine ersten Lebensjahre.

Als Capital Bra sieben Jahre ist, zieht die Familie erneut um. Zumindest ein Teil davon. Mama Bra und Capi, wie ihn seine Fans rufen, machen sich auf gen Deutschland. Während es das Mutter-Kind-Duo in den Berliner Stadtteil Hohenschönhausen, einem sozialen Brennpunkt, verschlägt, ist über seinen Vater ab diesem Zeitpunkt nichts mehr bekannt.

Capital Bra: Deutschrapper zwischen Jugendstrafen und Schlägereien

Umso mehr zu erzählen gibt es aber über den kindlichen, frisch in der Bundesrepublik angekommenen Bratan. Der junge Capi zeigt sich trotz der prekären Umstände in seinem neuen Umfeld begeistert von Deutschland. Laut Eigenaussage habe er in der Ukraine hungern müssen, in der BRD hingegen hätte es eine große Auswahl an Lebensmitteln in den Supermärkten gegeben. Da er jedoch anfangs kein Deutsch spricht, fällt es Balovatsky schwer, Anschluss und Freunde zu finden.

Noch bevor er seine große Passion fürs Rappen entdeckt, probiert sich Balovatsky im Fußball aus. In seiner Jugend ist Capital Bra Mitglied beim BFC Dynamo, einem Berliner Fußballverein aus Lichtenberg. Seine schulische Laufbahn ist schnell erzählt: Capi rutscht ins kleinkriminelle Milieu ab, muss zahlreiche Jugendstrafen ableisten und aufgrund diverser Schlägereien öfters die Schule wechseln.

Capital Bra: Lehrjahre als Simya One, Vorbilder 50 Cent und Eminem

In der neunten Klasse findet die zum Scheitern verdammte Liaison ihren unrühmlichen Höhepunkt und Balovatsky bricht die Schule ab. Bereits ein paar Jahre zuvor, im Alter von elf Jahren, entdeckt der heutige Rekordmann das Rappen für sich. Er beginnt, erste Texte zu verfassen und nennt als Vorbilder die US-Rapper 50 Cent und Eminem, die 2004 bzw. 2005 den vermeintlichen Peak ihrer Karriere erreicht hatten.

Doch bis der Deutsch-Russe unter dem Künstlernamen Capital Bra auftritt, sollen noch einige Jahre ins Land streichen. Zunächst nennt sich der damalige Jung-Rapper Simya One und eifert fleißig seinen amerikanischen Heroen nach. Es ist die Berliner Untergrund-Szene, die sich für Capi als Mentor erweist und ihn fordert und fördert. Erst 2014 nennt er sich in Capital Bra um - und startet einen musikalischen Triumphmarsch sondergleichen.

Capital Bra: „Rap am Mittwoch" als Sprungbrett für Deutschrapper

Einem größeren, wenn auch sehr Rap-lastigem Publikum wird er durch seine Teilnahme an „Rap am Mittwoch“ bekannt. Die ortsansässige HipHop-Veranstaltung, die in ihrer Neuauflage von 2010 bis 2018 besteht, stellt die Auftritte ihrer Teilnehmer auf dem Videoportal YouTube zur Verfügung und hat schon für so manch namhaften (einstigen) Battle-Rapper die Karriere-Weichen gestellt. Mittlerweile firmiert der Contest übrigens unter dem Label „TopTierTakeover“.

Auch Capital Bra nutzt 2014 seine Chance beim Cypher- und Rapbattle-Format, nimmt an einigen Wettkämpfen teil und wird schnell zum „Newcomer“ der Show gewählt. Er gewinnt an Credibilität und Popularität und verschafft sich eine respektable Reputation. Der Bratan stellt aber auch fest, dass er größer denken muss und veröffentlicht seine ersten offiziellen Tracks. Diese hören auf Titel wie „Kein Krieg in Ukraine“, „Bra macht die Uzi“ oder „Fluchwagen glänzen".

Deutschrapper Capital Bra: Zusammenarbeit mit 187 Strassenbande-Rapper Bonez MC und Gzuz

Nur ein Album fehlt noch. Mit diesem lässt sich der heute 25-Jährige bis Anfang 2016 Zeit, ehe er sein Erstlingswerk „Kuku Bra“ auf den Markt wirft. Gemessen an heutigen Verhältnissen und den noch zu thematisierenden Rekorden des Deutsch-Russen ist dieses kein allzu großer Erfolg. Platz 32 in Deutschland und gar nur Platz 61 in Österreich sprechen für sich.

Kein Problem für den Bratan, dem es an Eifer nicht mangelt und der sich direkt um neue Projekte kümmert. Durch eine Zusammenarbeit mit der 187 Strassenbande taucht der Name Capital Bra auch im Dunstkreis der Fans der Hamburger * Gangster-Rapper auf. Konkret ist Capi auf dem Track „Paff paff & weiter“ vertreten, Teil des „High & Hungrig 2“-Albums* von Gzuz* und 187-Boss Bonez MC*.

Doch das ist nicht genug für Capital Bra, der sich hohe Ziele setzt. Der neuerdings allem Anschein nach im sächsischen Dessau wohnende Deutschrap-Star zieht sich ins Studio zurück und wartet 2017 mit zwei Alben auf. Doppelt hält besser, denkt sich wohl auch Capi. Zunächst beglückt er seine Fans mit „Makarov Komplex“, mit dem der Deutsch-Russe in Österreich auf Platz eins chartet und in Deutschland nur knapp die Pole Position verpasst. Knapp drei Monate später erscheint bereits die EP „Ibrakadabra", eine Anlehnung an Fußball-Star Zlatan Ibrahimovic.

Deutschrapper Capital Bra: Rappe rappe, Album aufnehme

Der Release-Marathon in 2017 ist damit jedoch noch nicht beendet. Ende September erblickt das dritte Album von Capital Bra das Licht der Welt. Dieses trägt den russischen Titel „Blyat“, was sich mit „Hure“ übersetzen lässt. Wie bereits Vorgänger „Makarov Komplex“ erscheint auch „Blyat“ über das Independent-Label „Auf!Keinen!Fall!“.

Kein unbeschriebenes Blatt in der HipHop-Szene. Zuvor hatten bereits die Deutschrapper Gzuz, Bonez MC und RAF Camora ihre Alben bzw. Kollaborationen über Patrick Thiedes Berliner Label, das seit Capis drittem Album kein weiteres musikalisches Werk mehr releast hat, veröffentlicht. Das soll jedoch nicht die Sorge von Balovatsky sein, für den es jetzt erst so richtig losgeht.

Platz drei für „Blyat“ in Deutschland inklusive der Ehrung mit der Goldenen Schallplatte - schnell abgehakt. Heißt es bei den Schwaben „Schaffe schaffe, Häusle baue“, kann die Redewendung für Capital Bra getrost in „Rappe rappe, Album aufnehme“ umgetextet werden. Stillstand ist bekanntlich Rückstand und den will sich der Deutschrapper nicht attestieren lassen.

Deutschrapper Capital Bra trumpft groß auf: Erst die eins, dann zu Bushido - und wieder weg

Der 1,80 Meter große, unermüdliche Balovatsky zieht sich flugs ins Aufnahmestudio zurück und arbeitet an neuer Musik. Die erscheint letztmalig auf „Team Kuku“, dem eigenen Label von Capital Bra. In Kooperation mit „Auf!Keinen!Fall!“ und „Chapter One“, Sub-Label von Universal Music, war bereits „Blyat“ erschienen. Dessen Nachfolger wiederum trägt den Titel „Berlin lebt“, erscheint im Juni 2018 und lässt sich als musikalische Kampfansage Capis verstehen. Mit diesem erklimmt der Bratan nun auch in Deutschland den Chart-Thron.

Die Bombe lässt Capital Bra kurz danach platzen. Im Rahmen des Anfang Juli 2018 veröffentlichtem Song „Für euch alle“, einer Zusammenarbeit mit den Deutschrappern Bushido und Samra, verkündet Capi, fortan Teil von Bushidos Label „Ersguterjunge“ zu sein. Bei diesem standen bereits illustre Namen wie Eko Fresh, Ex-Aggro Berlin-Rapper Fler, der immer wieder durch Streitigkeiten mit Bonez MC* negativ auffällt, Kay One oder Shindy, aktuell in einen Rechtsstreit verwickelt*, unter Vertrag.

Die Kooperation zwischen Capital Bra und Bushido ist aber ähnlich schnell und überraschend wieder vorbei, wie sie begonnen hat. Und das, obwohl mit „Allein“ im November 2018 ein Album über „Ersguterjunge“ erscheint, das in Deutschland den zweiten Platz der Album-Charts belegt. Doch der Bratan, der mittlerweile selbst über zwei kleine Braten verfügt, stört sich am Machtkampf des 41-jährigen Berliners mit dem Abou-Chaker Clan. „Ich bin nicht mehr bei EGJ, da mein Labelboss mit der Polizei arbeitet“, heißt es vonseiten des arg enttäuschten Balovatskys.

Capital Bra: Deutschrapper mit eigenem Label - Millionär ohne Schulabschluss

Es entsteht eine Art Rosenkrieg, bei dem beide Parteien nicht klein beigeben wollen. Bushido teilt immer noch gegen seinen einstigen Schützling aus, muss aber auch mit Kontern in musikalischer Form von Capital Bra-Kumpel Samra rechnen*. Capi selbst, dessen Markenzeichen die Gucci-Cap ist, kann die Trennung aber verkraften und gründet kurzerhand sein nächstes, eigenes Label. Dies hört auf den kurzen, aber prägnanten Namen „Bra Musik“. Jedoch gab es bis dato erst ein Signing, den Duisburger Rapper Ali471 - der mittlerweile nicht mehr bei Capital Bra unter Vertrag steht.

Deutschrapper Capital Bra schiesst kontinuierlich neue Musik auf den Markt und will hoch hinaus - noch höher als bisher.

Könnte der Gedanke aufkeimen, dass Capi es nur alleine kann, so wird dieser Verdacht schnell widerlegt. Denn im Oktober 2019 erscheint der zweite Teil von „Berlin lebt“, dieses Mal jedoch in Zusammenarbeit mit Deutschrapper Samra. Ein Erfolg auf ganzer Linie: auf Anhieb chartet die Capital Bra-Samra-Koproduktion in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz eins, vier der fünf Singles schaffen hierzulande selbiges.

Bei solch unbestritten erstklassigen Chartplatzierungen bleibt die Frage, wie viel Balovatsky mit seiner Rapmusik denn eigentlich verdienen kann. Nun, laut Schätzung des „Vermögen Magazins“ beläuft sich das Vermögen von Capital Bra auf 5,5 Millionen Euro (Stand: 23. Januar 2020). Nicht schlecht für einen Mitte Zwanzigjährigen, der in seiner Kindheit noch hungern musste und über keinen Schulabschluss verfügt.

Deutschrapper Capital Bra: Pizza-King und Beatles-Bezwinger

Doch nicht nur mit seiner Musik weiß Balovatsky, der auch noch unter dem Alter Ego „Joker Bra“ auftritt, zu punkten. Seit Neuestem ist Capi zudem stolzer Besitzer einer eigenen Tiefkühlpizza namens „Gangstarella“, mit der er einen neuen Verkaufsrekord aufgestellt hat*. Zudem kann Capital Bra stolz darauf verweisen, mehr Nummer-eins-Hits in Deutschland erzielt zu haben als die Liverpooler Kultband The Beatles. Zwölf an der Zahl, um genau zu sein (Stand: April 2019).

Da scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Bratan auch im Album-Segment einen ähnlichen Rekord aufstellt. Auch wenn Kult-Rocker Peter Maffay mit 19 Nummer-eins-Alben zunächst unerreichbar scheint, ist es Capital Bra definitiv zuzutrauen. Das zeigt einer seiner Leitsätze: „Ich ging schon immer meinen Weg, weil wenn du ihn nicht gehst, ist es irgendwann zu spät“. Und zu spät dürfte es für das 25-jährige Deutschrap-Phänomen definitiv noch lange nicht sein. Allen Widerständen zum Trotz, die sich mitunter auch in Form eines Fake-Profils des Bratans auf Snapchat* äußern.

Quelle: 24hamburg.de-DeutschRap

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare