„Das ist Kunst“

200.000 Euro Deutschrap-Albumcover: „Was du Liebe nennst“-Star Bausa überbietet Fler

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Deutschrapper Bausa will es wissen. Der „Was du Liebe nennst“-Star kündigt an, ein Albumcover konzipieren zu wollen, das 20.000 Euro teuer sein soll.

  • Deutschrapper* Bausa plant 20.000 Euro-Albumcover.
  • Absage von Label, „Kredit“ von Sparkasse?
  • Rekordhalter Fler tauscht Cover wieder aus.

Bietigheim-Bissingen - Wenn schon, denn schon, denkt sich Deutschrapper Bausa. Der Süddeutsche kündigt via Instagram an, ein 20.000 Euro teures Albumcover in der Planung zu haben. Sollte es Julian Otto, wie der Schwabe mit bürgerlichem Namen heißt, gelingen, das Projekt umzusetzen, hätte er einen Rekord sicher. Denn damit würde der „Was du Liebe nennst“-Star Sprechgesangskünstler Fler übertrumpfen, der sich nach wie vor mit dem kostspieligsten Albumcover in der Geschichte von Deutschrap rühmt.

Rapper:Bausa
Geboren:Juni 1989 (Alter 31 Jahre), Saarbrücken
Vollständiger Name:Julian Otto
Plattenfirma:Warner Music Group

Deutschrapper Bausa plant teuerstes Albumcover der Deutschrap-Geschichte: 20.000 Euro für ein Foto?

Der aus Bietigheim-Bissingen stammende und dort auch lebende Bausa gilt als Virtuose des Deutschraps. Der 31-Jährige ist nicht nur als Sprechgesangskünstler aktiv, sondern auch ein mehr als passabler Sänger. Dies hat der Schwabe nicht zuletzt in seinem Hit „Was du Liebe nennst“ unter Beweis gestellt. Der bis dato erfolgreichste Song Bausas wurde bereits dreifach mit der Platin-Schallplatte ausgezeichnet und hat seinen Eintrag ins Rekordbuch längst sicher.

Zunächst war „Was du Liebe nennst“ im Oktober 2017 auf Platz 51 der Deutschen Single-Charts eingestiegen, um sich in der Folgewoche direkt die Pole Position zu sichern. Der Beginn eines musikalischen Siegeszugs, der seinesgleichen sucht. Insgesamt neun Wochen hielt sich Bausas Song auf Platz eins. „Was du Liebe nennst“ ist der erste Rap-Song, der mit 1.000.000 Einheiten den Diamantstatus erreichen konnte. Zudem verkaufte sich Bausas Hit über 1,2 Millionen mal und ist damit die erfolgreichste deutschsprachige Rap-Single der Deutschen Chart-Geschichte.

Aufhorchen ließ Julian Otto zudem mit der visuellen Umsetzung seines schon als Evergreen zu bezeichnenden Liedes. Da das Budget für das Musikvideo nur 40.000 Euro betrug, wurde kurzerhand improvisiert und ein Clip im Stil des „Wyclef Jean“-Videos von US-Rapper Young Thug konzipiert. „Warner Music hat uns ein Budget von 40.000 € gestellt. Wir hatten 5 Tage Zeit, um das Musikvideo zu produzieren. Bausa hatte bereits eine Idee…“, heißt es zu Beginn der Bewegtbilder von „Was du Liebe nennst“.

Not macht bekanntlich erfinderisch und Bausa ließ auf unterhaltsame Art und Weise ein Musikvideo folgen, das ähnlich wie der Song selbst nicht nur bei den Fans des Schwaben Kultstatus genießt. Nun macht der 31-Jährige erneut von sich Reden und plant das teuerste Albumcover in der Deutschrap-Geschichte. Problem nur: erneut sieht sich Bausa mit Geldproblemen konfrontiert.

Griff nach den Sternen oder teurer Absturz? Deutschrapper Bausa kündigt an, 20.000 Euro in ein Albumcover investieren zu wollen.

„Das ist Kunst“: Deutschrapper Bausa verhandelt mit Warner Music - Darlehen von Sparkasse?

Satte 20.000 Euro hat der Deutschrapper für das Cover seines vermeintlichen letzten Albums veranschlagt. In bisher zwei auf seinem Instagram-Kanal erschienenen Videos gibt Bausa Einblicke in sein genaues Vorhaben. Unter dem Titel „Wie entsteht das teuerste Albumcover?“ nimmt der Schwabe seine Follower mit auf eine digitale Reise, deren Ziel der Rekord in Form des kostspieligen Albumcovers ist.

„Ok, ich erkläre es noch einmal. Das ist nicht nur ein Album-Cover. Das ist Kapitalismus-Kritik. Das ist Kunst“, erläutert Bausa gegenüber seinem Label in einem vermutlich fingierten Gespräch. Zudem kontaktiert der Deutschrapper die Sparkasse in Bietigheim-Bissingen und bietet diese darum, ihn finanziell zu unterstützen. Wie das zweite Instagram-Video zeigt, scheint es dem 31-Jährigen gelungen zu sein, das Geldinstitut zu überzeugen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wie entsteht das teuerste Albumcover? Teil 1

Ein Beitrag geteilt von BAUSA (@bausashaus) am

Denn in diesem ist zu sehen, wie Bausa sich die geforderten 20.000 Euro in Form von 100 Euro-Banknoten auszahlen lässt. Diese werden anschließend fein säuberlich auf- und nebeneinander gelegt, eingeschweißt und vom Deutschrapper selbst mit dem Schriftzug „100 Pro“ besprüht. Am Ende des Instagram-Videos erscheint die Uhrzeit „23:59“, womit angedeutet wird, dass in der Nacht zu Freitag, 26. Juni 2020 ein neues Musikvideo oder zumindest das fertige Albumcover präsentiert werden soll.

Sollte es der 31-Jährige tatsächlich geschafft haben, sein kühnes Vorhaben in die Tat umzusetzen, würde er den Deutschrapper Fler vom fiktiven Thron der teuersten Albumcover im Deutschrap verdrängen. „Flizzy“, wie der Berliner von seinen Fans genannt wird, ist der bisherige Rekordhalter in diesem Bereich. Laut Eigenaussage habe ihn die Frontansicht seines „Atlantis“-Albums 10.000 Euro gekostet. Eine hohe Summe, die vor allem aus teuren Unterwasser-Aufnahmen resultierte, die von Fotografin Katja Kuhl geschossen wurden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wie entsteht das teuerste Albumcover? Teil 2

Ein Beitrag geteilt von BAUSA (@bausashaus) am

Deutschrap: Geld regiert die Welt - Kostspieliges Albumcover für Bausa, Geldstrafe für Shindy

Letztendlich entschied sich Fler, der vor einem Kampf mit Gangster-Rapper Gzuz* aus Hamburg* stehen könnte (24hamburg.de berichtet), für ein anderes Motiv - aufgenommen in einer Waschstraße in Berlin. Das ließ Kuhl auf ihrem Blog verlauten. Keine Seltenheit für den passionierten Provokateur*, der immer wieder Albumtitel, -cover und auch Veröffentlichungstermine ändert bzw. verschiebt. Da bleibt nur zu hoffen, dass Bausa nicht ähnliches vorhat und „sein" Geld und all die Mühen quasi für nichts aufgebracht hat.

Nur halb so viel Geld wie der 31-Jährige muss Deutschrapper Shindy aufbringen. Der ebenfalls aus Bietigheim-Bissingen stammende MC konnte mittlerweile seinen Rechtsstreit aufgrund eines falschen Kennzeichens beenden und wurde von allen Anklagepunkten freigesprochen. Anstatt der ursprünglich geforderten 175.000 Euro muss der Schwabe „nur“ noch 10.000 Euro Geldstrafe an eine gemeinnützige Stiftung zahlen*, ist auf 24hamburg.de-DeutschRap zu lesen. Härter trifft es Kollegah, der sich im Clinch mit den RTL2-StarsDie Geissens“ befindet und insgesamt 100.000 an die Töchter des Promi-Paares* blechen soll. Deutschrap frei nach dem Motto: Gib mir mehr von dem, was du Kohle nennst. * 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare