Panik-Legende im Exil

Coronavirus in Hamburg: Udo Lindenberg flüchtet an geheimen Ort

  • Nicolai Hackbart
    vonNicolai Hackbart
    schließen

Seit 26 Jahren lebt Udo Lindenberg im Hotel Atlantic in Hamburg. Nun muss das Hotel aufgrund des Coronavirus schließen und Udo schickt seinen Fans ganz besondere Botschaften aus dem Exil.

  • Udo Lindenberg hat seine Privatgemächer im Hotel Atlantic auf unbestimmte Zeit verlassen.
  • Seit 26 Jahren lebt Lindenberg im Luxus-Hotel an der Hamburger Alster.
  • Nun muss das Hotel aufgrund der Coronavirus-Sars-CoV-2-Pandemie schließen und stellt auch den Service für seinen Dauergast ein.
  • Diese Botschaften schickt uns Udo Lindenberg aus seinem neuen geheimen Aufenthaltsort.

Hamburg – Die deutsche Panik-Rock-Legende Udo Lindenberg hat sich ein neues Zuhause gesucht. Das Fünf-Sterne-Premium-Hotel Atlantic, in dem Lindenberg seit 26 Jahren Dauergast ist, muss aufgrund der Coronavirus-Sars-CoV-2-Beschränkungen schließen und stellt seinen Service ein. Das trifft natürlich auch den Rockmusiker, der in seinen Privatgemächern sogar ein eigenes Kino besitzt.

Udo Lindenberg: Das Coronavirus verjagt den Hamburger Hotel-Dauergast in geheimes Versteck

Eigentlich gehören sie zusammen wie Pest und Schwefel: Das Hotel Atlantic und Udo Lindenberg vereint eine langjährige Gemeinschaft. Nach dem Hotel hat der Panik-Rocker schon Alben und Songs benannt, die Wände sind mit seinen Likörelle-Bildern geschmückt und seinen Lebensstil dort sieht er selbst liebevoll „wie eine WG“.

Doch auch vor dem Luxus-Hotel Atlantic macht das Coronavirus keinen Halt. Aufgrund der staatlichen Einschränkungen dürfen aktuell keine Hotelgäste übernachten. Diese Situation hat das Hotel dazu gezwungen, seinen Service bis zum 30. April 2020 einzustellen. Anscheinend ist das Grund genug für Udo Lindenberg, das Hotel in Hamburg zu verlassen, wie sein Manager bestätigt hat: „Udo befindet sich an einem geheimen Ort, um die Corona-Krise zu überstehen.“ Es war eine freiwillige Entscheidung, er hätte auch ohne Service weiterhin in dem Hotel leben können.

Geheimversteck von Udo Lindenberg: Wohin hat es den Rockstar verschlagen?

Wo sich dieser geheime Ort befindet, hat der Manager von Udo Lindenberg nicht verraten und lässt Platz für Spekulationen. Auch wann oder ob der Rocker ins Hotel Atlantic zurückkehren wird, bleibt offen. Bekannt ist, dass der Panik-Rocker seit 2012 einen Zweitwohnsitz am Potsdamer Platz in Berlin besitzt. Laut bild.de hat Udo Lindenberg auch für einige Zeit im Hotel „Royal Meridien“ in Hamburg gewohnt.

Der Grund, warum Udo Lindenberg damals in das benachbarte Meridien-Hotel gezogen ist, war ein Umbau seines alten Domizils. „Sie haben das Herz seiner Panik-Zentrale herausgerissen.“ So hat es damals bild.de bezeichnet. Wird Lindenberg also überhaupt zurückkehren?

Instagram-Botschaften aus dem Exil: Udo Lindenberg wendet sich an seine Fans

Zwar hält sich Udo Lindenberg zu seinem Aufenthaltsort bedeckt, aber das Thema Coronavirus lässt den für seine politischen und gesellschaftlichen Aussagen bekannten Künstler nicht kalt. Über sein Instagram-Profil hat er schon am 20. März ein erstes Statement veröffentlicht: „Ich bleibe Zuhause - fuck the virus“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

liebe panikerinnen und experten, die welt is voll am arsch und wir mittendrin.. aber durchhängen is nich. unser kumpel hoffnung is ja auch noch da, und trägt uns durch die schweren zeiten. viele von euch powern grad rund um die uhr,, in den krankenhäusern, pflegeheimen, apotheken u supermärkten,, notbetreuten kitas und schulen, und auch zuhause mit den kids,.. viele künstler, clubs, kneipen und andere selbstständige kämpfen ums überleben, hängen in der standby warteschleife und wissen nicht wie‘s weitergeht. und vor allem wann. echt hart. und keiner trägt irgendeine schuld,, und wir alle sind betroffen. lass uns jetzt zusammenhalten. konsequenz hat einen namen.. ein clan, ein blut. wie in einer grossen family,, unsre panikfamily. zuhause bleiben, wenn es geht, volle solidarität u ZERO tolerance mit corona paadys!! - weil desto schneller isses dann vorbei und wir können wieder das leben feiern und die panikfamily yeah we can do it. cool bleiben - das gehirn einschalten. wie aussichtslos die lage auch scheint , versuchen wir vielleicht trotzdem irgendwas gutes zu finden.. auf jeden asozialen vollhorst da draußen kommen jeden tag tausende ärztinnen, reinigungskräfte, kassierer*innen und pfleger*innen.. (die bis an die grenzen ihrer kräfte für uns alle da sind ..also jeder, der noch auf der strasse ist, volle verantwortung , 2 meter abstand , come on volle solidarîtät . ABER BESSER BLEIB ZU HAUSE !!!! ey, auf dass wir unser system neu durchchecken,..,, dass wir endlich die menschen wertschätzen und anständig bezahlen, die den laden am laufen halten!! ohne euch geht gar nix. das jetz endlich mal sehn und würdigen. und danke an alle die solidarisch sind!! weil hinter all den schwarzen wolken wieder gute zeiten warten. ❤️ send u all of my love & panikpower!! stay strong. sitzen jetzt alle in einem , in Unserem Boot. euer panik-captain 🎩 . . #wirbleibenzuhause #ichbleibzuhause #fuckthevirus #zuhause #homesweethome #homeoffice #stayhome #staypositive #corona #coronavirus #covid_19 #fckcorona #pandemie #hoffnung #schwerezeiten #power #überleben #lebenretten #warteschleife #zusammenhalten #solidarität #takecareofeachother #panikfamilie #konsequenz #zerotolerance

A post shared by Udo Lindenberg (@udolindenberg) on

Außerdem hat Udo Lindenberg gestern auf das durch das Coronavirus verdrängte Flüchtlings-Thema aufmerksam gemacht: „Das vergessene Drama: geflüchtete Kinder auf den griechischen Inseln. Ca. 1.500 unbegleitete Kinder, gefangen in menschenunwürdigen Zuständen. Das Camp war mal für 3.000 Flüchtlinge ausgelegt, nun sind dort 20 Tausend zusammengepfercht. Ein unvorstellbares elend, dass zurzeit völlig ausgeblendet wird.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

das vergessene drama : geflüchtete kinder auf den griechischen inseln. ca 1500 unbegleitete kinder, gefangen in menschenunwürdigen zuständen. der erlös aus unserer @unitedcharity versteigerung (➡️ https://www.unitedcharity.de/ ) geht zu 100% an @unicef_deutschland - insbesondere für das hilfsprojekt moria auf lesbos, wir brauchen schnelle hilfe, sofort !! don’t leave them behind, holt die unbegleiteten kinder da raus!! (und im nächsten schritt alte u kranke / und dann asyl laut verfassung u UNO-charta ), das camp war mal für 3000 flüchtlinge ausgelegt, nun sind dort 20 tausend zusammengepfercht. ein unvorstellbares elend, dass zzt völlig ausgeblendet wird. EU, gibts dich noch ??? solidarity power!! udo und panikteam 🖖🏾🖖🏼🎩❤️ . . #unicef #unicefdeutschland #charity #unitedcharity #hilfsprojekt #moria #kinder #hilfe #versteigerung #lindenwerk #wirbleibenzuhause #fuckthevirus #corona #coronavirus #covid_19 #fckcorona #flattenthecurve #pandemie #hoffnung #power #lebenretten #solidarität #panikfamilie #alleineinemboot #panischemalerei #panikmalerei #udogramm #udolindenberg #lindenberg #tineackefoto 📸 Pic by @tineackefoto

A post shared by Udo Lindenberg (@udolindenberg) on

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare