Instagram-Botschaft

Fußball-Star Neymar feiert Capital Bras Musik – Deutschrapper sprachlos

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Nach Arsenal London-Kicker Mesut Özil outet sich auch Paris Saint-Germain-Star Neymar als großer Fan von Deutschrapper Capital Bra. Der ist mehr als überrascht.

Update vom Dienstag, 22. September 2020, 8:45 Uhr: Berlin/ParisDeutschrapper Capital Bra ist mit seinem neuen Album „CB7“ in aller Munde. Nach Arsenal London-Star Mesut Özil meldet sich nun der nächste Kicker beim „Bratan“ und drückt seine Freude über das Werk vom Berliner Musiker aus. Die Rede ist von Neymar, gefeierter Stürmer in Reihen von Paris Saint-Germain.

Rapper:Capital Bra
Geboren:23. November 1994 (Alter 25 Jahre), Sibirien, Russland
Vollständiger Name:Vladislav Balovatsky
Plattenfirmen:Ersguterjunge, Universal Music Group, Sony Music Entertainment

Capital Bra: Paris Saint-Germain-Star Neymar wünscht Deutschrapper „viel Glück“

Capital Bra selbst hat auf seinem Instagram-Kanal ein Video veröffentlicht, das mit einer Grußbotschaft vom deutschen Nationalspieler Julian Draxler aufwartet. Der 27-Jährige spielt seit 2017 in der französischen Hauptstadt und ist Teamkollege von Neymar. Eben jener Brasilianer taucht im besagten Video auf und wünscht dem Deutschrapper viel Erfolg mit seinem neuen Album. Capital Bra wiederum hat derzeit Ärger mit der Berliner Polizei*.

Deutschrapper Capital Bra kann Fußball-Star Neymar seinen Fan nennen. (24hamburg.de-Montage)

Zudem verrät Neymar, dass er Fan der Musik von Capital Bra sei. Via Instagram bedankt sich der Deutschrapper bei den beiden Spielern von Paris Saint-Germain, aber auch bei Mesut Özil. „Ich komme gerade gar nicht klar. Danke für alle“, heißt es vom selbst ernannten „Bratan“, der sich mehr als positiv überrascht von den Nachrichten aus der Fußballwelt zeigt.

Capital Bra: Deutschrapper singt in „Eda Özil“ über Tochter von Fußball-Star Mesut Özil

Erstmeldung vom Montag, 21. September 2020, 9:55 Uhr: Berlin/London – Seit Freitag, 18. September 2020, steht mit „CB7“ das nunmehr siebte Studioalbum von Deutschrapper Capital Bra in den Läden. Auf diesem überrascht der 25-jährige Berliner mit einer Art Liebesbekundung für Arsenal London-Kicker Mesut Özil. Doch nicht nur das: Auch für die Tochter des Deutsch-Türken hat der „Bratan“ warme Worte.

Capital Bra ist ein Phänomen. Für seine letzten vier Alben wurde der Deutschrapper jeweils mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet, eine Platzierung in den Top drei der Deutschen Charts wird längst vorausgesetzt. Noch beeindruckender liest sich seine Statistik hinsichtlich Erfolgen mit Singles. Doch glänzt Capital Bra auch als Besitzer einer eigenen Pizza*.

Deutschrapper Capital Bra spricht im Song „Eda Özil“ über seine Freundschaft zu Arsenal London-Kicker Mesut Özil – und dessen Tochter. (24hamburg.de-Montage)

Bisher konnte der „Bratan“ mit 20 seiner Songs den ersten Platz der hiesigen Single-Charts erreichen, ein Ende ist längst nicht in Sicht. Schon gar nicht, da das neue Album von Capital Bra, „CB7“, reichlich Hit-Potenzial mit sich bringt. Mit den Liedern „Nicht verdient“ sowie „Frühstück in Paris“ konnte sich der Deutschrapper bereits den begehrten Platz an der Sonne sichern.

Die Frage, die sich daran anschließt: Mit welchen „CB7“-Songs wird ihm das auch noch gelingen? Einer dieser Tracks hört auf den Namen „Eda Özil“. In diesem rappt Capital Bra über die Tochter von Star-Kicker Mesut Özil, der seit 2013 für Arsenal London aufläuft. Doch was hat es damit auf sich?

Capital Bra: Deutschrapper sieht in Mesut Özil „eine Heldenfigur“ – Geburtstagsgrüße für Eda Özil

Wie der „Bratan“ selbst verrät, verbindet ihn mit Özil eine innige Freundschaft. Dies wurde bereits zuvor angedeutet, nämlich durch gegenseitige Grußbotschaften, die via Instagram hin- und hergeschickt wurden. Nun wird deutlich, dass zwischen Capital Bra und Mesut Özil weitaus mehr als eine bloße Instagram-Freundschaft besteht.

Auf dem Song „Eda Özil“, der den Namen von Mesut Özils Tochter trägt, wendet sich Capital Bra direkt an das Kind des Fußballers und erklärt, dass ihr Vater für viele Menschen eine Heldenfigur sei. „Capital, Arsenal, Mesut Özil, Lacazette (Woah) / Eda Özil, willkommen auf dieser Welt / Für viele ist dein Papa sowas wie ein Held (Ja) / Und ich schreib‘ die Zeilen für dein Tagebuch / Mama und Papa lieben dich bis zum letzten Atemzug (Uh)“, heißt es vom Deutschrapper.

Doch damit nicht genug. Am Ende von „Eda Özil“ erfolgt eine kurze Ansprache von Capital Bra, in welcher der 25-Jährige über seine Freundschaft zu Mesut Özil spricht. „Eda, alles, alles Gute zum Geburtstag, Prinzessin. Von deinem Onkel Capi, alles, alles Gute, nur Gesundheit. Dein Papa ist ein Bruder von mir. Du weißt Bescheid, Türkei, Ukraine, Berlin lebt, Bra“, richtet der Deutschrapper Geburtstagsgrüße aus.

Mesut Özil selbst scheint bereits auf den Song für seine mittlerweile sieben Monate alte Tochter aufmerksam geworden zu sein. Denn in seiner Instagram-Story teilt der 31-Jährige einen Ausschnitt, in dem Capital Bra über sein Kind spricht. Zudem richtet der Mittelfeldspieler ein paar Worte an den Deutschrapper: „Danke dir bro – möge Allah dich und deine Familie beschützen, danke für den Song bro“.

Capital Bra: Deutschrapper wird zum Pizza-Millionär – und entkommt seiner Drogensucht

Einen Fußballspieler der Marke Mesut Özil als Freund zu wissen – es könnte wahrlich schlechter laufen für Capital Bra. Davon zeugen nicht zuletzt seine Aktivitäten außerhalb der Musik. Wie von 24hamburg.de-DeutschRap berichtet, kann sich der „Bratan“ seit kurzem „Pizza-Millionär“ ans Revers heften*. Denn von seiner eigenen Tiefkühlpizza, der „Gangstarella“, sind bereits eine Million Kartons verkauft worden.

Darüber hinaus hat Capital Bra verlauten lassen, dass er seine Dämonen besiegt hat. Gemeint ist hiermit seine Drogensucht, die den Deutschrapper fast zerstört hätte*. Doch konnte er sich mittlerweile von süchtig machenden Mitteln loslösen und nennt gar Gründe, woher der Musiker die Motivation für den Entzug genommen hat. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Nicole Kubelka/Geisler Fotopress/Peter Kneffel/Niklas Larsson/dpa/picture alliance

Kommentare