Depri-Phase?

Suizid-Gedanken bei Deutschrapper Bonez MC? „Der Tod ist nur fair“

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Deutschrapper Bonez MC zeigt sich ungewohnt nachdenklich. Auf Instagram grübelt der Hamburger Gangster-Rapper über den Tod. Hegt der 187 Strassenbande-Boss gar einen Todeswunsch?

  • Bonez MC*: 187 Strassenbande-Boss mit Todeswunsch?
  • Emotionales Instagram-Statement vom Deutschrapper*.
  • Hamburger* Gangster-Rapper: „Der Tod ist nur fair“.

Hamburg/Reeperbahn - Deutschrapper Bonez MC ist ein Mann der klaren Worte und teilt in seiner Musik immer wieder gegen vermeintliche Kollegen aus. Mitunter schießt der Hamburger sogar gegen sich selbst*. Um das Image des knallharten Gangster-Rappers aufrechtzuerhalten, kommen die Social Media-Beiträge des 34-Jährigen zumeist mit allerhand Waffen, leicht bekleideten Frauen und ordentlich Bling-Bling daher. Nun gibt sich der 187 Strassenbande-Boss überaus nachdenklich und sinniert in seiner Instagram-Story über den Tod.

Rapper:Bonez MC
Geboren:23. Dezember 1985 (Alter 34 Jahre), Hamburg
Vollständiger Name:John Lorenz Moser
Plattenfirmen:Soulforce Records, Auf!Keinen!Fall!, Ariola u.v.m.

Bonez MC: Deutschrapper aus Hamburg sinniert auf Instagram über den Tod - Wunsch nach vorzeitigem Ableben?

Immer wieder Aufregung um Bonez MC. Der Chef der Hamburger Gangster-Rapper von der 187 Strassenbande teilte unlängst Fotos, auf denen deutlich zu sehen ist, wie er Kumpel Gzuz erschießt*. Schnell machte sich im Netz Panik in der eingeschworenen Fangemeinde der 187er breit. Dabei hätte ein genaueres Hinschauen bereits Aufschluss über die Echtheit der vermeintlichen Straftat gegeben. Denn die Aufnahme vom erschossenen Gzuz* ist lediglich ein Bild aus dem Making-of vom neuesten Video Bonez MC‘. Dieses soll in der Nacht zum Freitag, 19. Juni erscheinen.

Deutschrapper Bonez MC „probt“ schon mal für den Ernstfall. Für sein neues Video mimt der 187 Strassenbande-Boss den Toten - und sinniert via Instagram über ein frühzeitiges Ableben. (Screenshot)

Die Todes-Thematik scheint Johann Lorenz Moser, wie der Deutschrapper mit bürgerlichem Namen heißt, aber nicht loszulassen. Via Instagram, dem bevorzugten Social Media-Dienst des selbsternannten „Roadrunners*, hat Bonez MC ein längeres Statement veröffentlicht, in dem sich der Hamburger mit der Endlichkeit des Lebens beschäftigt. In fast schon philosophischer Manier lässt der 34-Jährige seine Gedanken für alle zugänglich kreisen.

So heißt es zunächst einmal: „Kleiner Reminder: Je älter du wirst, desto mehr Freunde, Verwandte oder Bekanntschaften wirst du sterben sehen. Und irgendwann werden Sie dich sterben sehen, weil irgendeiner geht immer zuerst“. Keine wissenschaftliche Sensation, aber auch nichts, was der Unwahrheit entspricht. Doch weiter im Text. „Du empfindest den Tod als etwas Schlimmes, vor dem du die Augen so lange verschließt, bis er dir mit aller Härte die Augen öffnet und dich daran erinnert, dass es für jeden da draußen eines Tages vorbei ist, mit Weißwein-Schorle trinken und Tiramisu essen. Der Tod ist nichts Schlimmes“, lautet das Urteil von Bonez MC.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Rechnet mit mir !

Ein Beitrag geteilt von BONEZ MC 🇩🇪 (@bonez187erz) am

Bonez MC: Deutschrapper beschäftigt sich mit dem Sterben

Überraschende Worte eines Deutschrappers, der in Verbindung mit Social Media sonst eher mit Streitigkeiten und Provokationen assoziiert wird. Der offen zur Schau getragene Beef mit dem Berliner Rapper Fler* ist nur ein Beispiel dafür. Doch Moser ist noch längst nicht fertig mit seinem emotionalen Statement. „Der Tod ist nur fair! Wahrscheinlich gibt es nichts auf der Welt, was so fair ist, wie der Tod, weil egal, ob reich oder arm, ob Ar******* oder Ehrenmann, alle müssen sterben. Die einen langsamer und die anderen sofort, aber sterben muss jeder!“, veranschaulicht der Gangster-Rapper auf die ihm eigene Art und Weise den Lauf der Dinge.

Vielleicht auch vor dem Hintergrund, dass ein guter Freund der 187 Strassenbande, der Hamburger Hip-Hop-Pionier Yemi Asinkaya, am Pfingstwochenende seinem Krebsleiden erlag. Um ihn entsprechend zu ehren, wurde eine Kondolenz der ganz besonderen Art initiiert. Am Dienstag, 16. Juni setzte sich ein 300 Personen starker Trauermarsch für eine Dauer von rund zwei Stunden durch die Hansestadt in Bewegung. Daran beteiligt waren auch die 187er Gzuz und Sa4*. Gute Freunde von Bonez MC, an die auch sein folgender Appell gerichtet sein könnte.

„Deswegen solltest du dich dir zuliebe ab und zu damit auseinandersetzen, damit es dich nicht komplett aus der Bahn wirft, wenn es dann passiert. Und es kann jeden Tag so weit sein! Nicht jeder hat den Luxus, sich auf dem Totenbett von seinen Angehörigen zu verabschieden!“, wird der Gangster-Rapper ziemlich deutlich. „Viele von euch werden ganz spontan aus dem Leben gerissen, das steht fest. Ein Autounfall, eine Überdosis oder einfach ein Herzinfarkt von einer Sekunde auf die nächste! Das Leben ist kein Wunschkonzert und man sollte sich dessen jeden Tag bewusst sein!“, nennt Moser mögliche Szenarien des frühzeitigen Dahinscheidens.

Bonez MC: 187 Strassenbande-Boss kritisiert digitalisierte Gesellschaft

„Wir sind heutzutage alle so abgelenkt von den wichtigen Dingen im Leben, das wir es nicht mal merken! Keiner macht sich Gedanken, um das was ihn oder sie erwartet. Wir kennen den Tod aus Filmen oder von Instagram, aber wenn dann eine geliebte Person stirbt, dann bereuen wir, dass wir nicht mehr Zeit mit dieser Person verbracht haben, und zwar richtige Zeit! Mit angucken, riechen und fühlen und ohne tippen, senden und Sprachnachrichten! Der Tod ist ein Skandal, aber so fair wie er nur sein kann!“, wiederholt sich der auf der Reeperbahn* lebende Bonez MC am Ende seines langen Statements und verweist auf die Tücken einer digitalisierten Gesellschaft.

Ein ziemlich erwachsener Beitrag eines Mannes, der sich eine jugendliche Attitüde stets beibehalten hat. Ähnliches ist über den 187er Maxwell festzuhalten, der nur allzu gern in der Öffentlichkeit provoziert und dafür auch schon mal einen Joint vor dem Amtsgericht in St. Georg raucht*. Etwaige Konsequenzen werden in diesem Fall nicht gescheut. So war es auch einst bei Deutschrapper Farid Bang, der sich mittlerweile für seine „Ausschwitz"-Line und den Echo-Eklat von 2018 entschuldigt hat*. Vielleicht ist auch er sich seiner Vergänglichkeit bewusst geworden und möchte Frieden schließen, ehe es zu spät sein könnte. Tritt das eventuell bereits auf Gzuz zu? Dies lassen Aufnahmen seines Grabsteins* vermuten.

Für Betroffene von Suizidfällen und Menschen, die einen stationären Hilferahmen benötigen, bieten unter anderem „frnd.de“, „telefonseelsorge.de“ und „suizidprophylaxe.de“ verschiedene Möglichkeiten der Beratung an. // Quelle: 24hamburg.de-DeutschRap

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Instagram/bonez187erz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare