Instagram-Angriff

Bonez MC: Rapper Fler schimpft 187-Boss Klickkäufer

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Der Streit zwischen den Deutschrappern Bonez MC und Fler ist wieder aufgelodert. Flizzy behauptet, die Spotify-Klickzahlen des 187-Boss seien gefaked.

  • Bonez MC* wird von Fler verunglimpft.
  • Deutschrap*-Star Bonez MC soll Klickzahlen manipulieren.
  • Streit zwischen Rapper Fler und 187-Boss Bonez MC nimmt kein Ende.

Berlin/Hamburg – Die Auseinandersetzung zwischen 187-Boss Bonez MC und Deutschrapper Fler will kein Ende nehmen. In der neuesten Episode der überwiegend auf Instagram ausgetragenen Fehde wird Bonez MC unterstellt, hohe Klickzahlen auf Spotify manipuliert zu haben. Es ist reichlich Konfliktpotential gegeben.

Rapper:Bonez MC
Geboren:23. Dezember 1985 (Alter 34 Jahre), Hamburg
Vollständiger Name:John Lorenz Moser
Musiklabels:Soulforce Records, Ariola, Auf!Keinen!Fall! u.v.m.
Musikgruppe:187 Strassenbande (Seit 2006)

Bonez MC: Deutschrapper Fler stellt Erfolg von 187-Boss infrage

Wie von 24hamburg.de-DeutschRap berichtet, zweifelt Fler den Erfolg von Bonez MC an*. Der Boss der 187 Strassenbande* steht bereits seit drei Wochen auf Platz eins der Deutschen Singlecharts. Doch nicht nur das: 2020 konnte der Hamburger* Gangster-Rapper mit zwei Soloalben sowie sieben Songs jeweils den begehrten Platz an der Sonne in der jeweiligen Wertung belegen. Nach Ansicht von Fler soll dies aber nicht mit rechten Dingen zu gehen.

187-Boss Bonez MC feiert große Chart-Erfolge. Nach Ansicht von Rapper Fler werden aber lediglich Klickzahlen auf Spotify manipuliert. (24hamburg.de-Montage)

„Flizzy“, der sich derzeit in einem Gerichtsprozess befindet*, hat in seiner Instagram-Story nur Häme für Bonez MC über. „Der Klickkäufer, der drei Wochen lang auf #1 geht“, heißt es vom Berliner Musiker. Bereits in jüngerer Vergangenheit hatte Fler immer wieder den Verdacht geäußert, dass der 187-Boss Klickzahlen beim Streamingdienst Spotify manipulieren würde. Handfeste Beweise für diese Vermutung wurden bisher nicht vorgebracht.

Deutschrap: Spotify-Manipulation als gängige Praxis

Es ist zumindest ein offenes Geheimnis, dass das Kaufen von hohen Klickzahlen eine in der Deutschrap-Szene weit verbreitete, fast schon gängige Praxis ist. Erst 2019 hatte der von „funk“ betriebene YouTube-Kanal „Y-Kollektiv“ aufgedeckt, wie Chart-Manipulation im ganz großen Stil betrieben wird. In einer Videodokumentation wurde gezeigt, wie Deutschrapper Klicks kaufen, um damit am Ende Tages reichweitenstarke Werbung für sich und die eigene Person zu schalten.

Getreu dem Motto „Fake it till you make it“ sollen Geldbeträge bezahlt werden, um den eigenen Songs ein wenig „Unterstützung“ von außen zu geben. Deutschrapper Shindy hat ganz offen zugegeben, dies für Kumpel Laas Unltd. getan zu haben*. Von Bonez MC ist dergleichen nicht bekannt. Der Hamburger Gangster-Rapper erfreut sich aber so großer Popularität, dass seine hohen Klickzahlen auf Spotify letztendlich auch einfach nur organisch gewachsen sein können.

Fler und Bonez MC: Deutschrapper im Dauer-Streit

Eine Überlegung, die Fler wahrscheinlich herzlich egal sein wird. Der 38-jährige Berliner, der in Interviews mitunter zum Choleriker par excellence mutiert, hat es sich zum Ziel gesetzt, Bonez MC öffentlich zu demontieren. Die Streitigkeiten zwischen den beiden Rappern reichen bereits einige Jahre zurück, Sticheleien, Diffamierungen und Verunglimpfungen finden sich in dieser Zeit immer wieder.

Fler hat in Richtung von Bonez MC sogar schon indirekt eine Morddrohung ausgesprochen*. In diesem Fall ging es um ein vermeintliches Beziehungsdrama zwischen den beiden Musikern, die in ihrem Egomanie stets das letzte Wort haben wollen. Für Bonez MC ist es auf jeden Fall eine Genugtuung gewesen, „Flizzy“ via Instagram auf den 187-Erfolg hinzuweisen*. Denn im Frühjahr 2020 hatte der Berliner ein baldiges Karriereende der Hamburger Gangster-Rapper prognostiziert. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa & Paul Zinken/dpa & Britta Pedersen/dpa-Zentralbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare