Fans gucken in die Röhre

Bonez MC: 187-Boss löscht Hit-Single – was steckt dahinter?

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Deutschrapper Bonez MC ist immer wieder für Überraschungen. Nun hat der 187-Boss sein „Roadrunner“-Video von YouTube gelöscht. Der Grund hierfür verwundert.

  • Bonez MC löscht „Roadrunner“-Video von Youtube.
  • Deutschrap-Star Bonez MC verwirrt Fans.
  • 187-Boss Bonez MC steht auf aufwendige Videos.

Hamburg – Hinter Bonez MC liegt eines der erfolgreichsten Jahre seiner Karriere. Der Deutschrapper konnte sich 2020 über diverse Nummer-eins-Platzierungen freuen und hat gar zwei Alben veröffentlicht. Das Video zu einer seiner Hit-Singles, „Roadrunner“, hat der Boss der 187 Strassenbande nun von YouTube gelöscht. Was hat es hiermit auf sich?

Rapper:Bonez MC
Geboren:23. Dezember 1985 (Alter 34 Jahre), Hamburg
Vollständiger Name:John Lorenz Moser
Musiklabels:Soulforce Records, Auf!Keinen!Fall! u.v.m.
Musikgruppe:187 Strassenbande (Seit 2006)

Bonez MC: Deutschrapper löscht „Roadrunner“-Video von YouTube

Wie von 24hamburg.de-DeutschRap berichtet, hat Bonez MC im September 2020 sein erst zweites Soloalbum „Hollywood“ veröffentlicht. Der Name des musikalischen Werks vom 187-Boss war Programm, im Vorfeld wartete der Hamburger Gangster-Rapper mit einer ausgedehnten Promophase auf. Dies sollte sich letztendlich auszahlen, der 34-Jährige chartete direkte auf Platz eins der Deutschen Charts. Zur Feier des Tages wurde sich standesgemäß ein begehrter Oldtimer-BMW gegönnt.

187-Boss Bonez MC löscht eines seiner Videos von YouTube. (24hamburg.de-Montage)

Nicht zuletzt mit dieser Aktion macht Bonez MC unmissverständlich klar, dass er ein Leben auf der Überholspur führt. Dies ist auch schon in der visuellen Umsetzung seines „Roadrunner“-Songs zu sehen, in welcher der Deutschrapper mit einem teuren Sportwagen durch eine Western-artige Szenerie heizt. Fans vom 187-Boss, die nicht genug vom angesprochenen Musikvideo bekommen haben, müssen fortan auf dieses verzichten. Denn der Rapper hat die aufwendige Produktion von YouTube löschen lassen.

187 Strassenbande-Boss Bonez MC hat hohe Ansprüche an sich selbst

Die erste Single-Auskoppelung aus dem „Hollywood“-Album von Bonez MC ist vorerst nicht mehr auf dem Videoportal auffindbar. Dies hat einen einfachen Grund: Das „Roadrunner“-Musikvideo hat schlichtweg nicht mehr den hohen Qualitätsansprüchen von Bonez MC genügt. Und das, obwohl der Song zu einem Nummer-eins-Hit avancierte und die visuelle Umsetzung mit spektakulären Szenen aufwartet.

Auf das Western-Set, welches eigens für den Musikvideo-Dreh konzipiert und aufgebaut wurde, werden die 187-Fans nun verzichten müssen. Ebenso wie auf die animierten Sequenzen im Stile der „Roadrunner“-Serie von den Looney Tunes. Von einem seiner Instagram-Follower auf das Löschen des Videos angesprochen, reagierte Bonez MC wie folgt: „Ich fand es ka**e.“ Wohl dem, der solche Luxus-Probleme hat.

Hamburger Gangster-Rapper Bonez MC glänzt mit teuren Videos – Totentanz á la Michael Jackson

Alternativ müssen die Fans vom Boss der 187 Strassenbande mit anderen Musikvideos vorlieb nehmen. Allen voran „Tilidin weg“, dessen visuelle Umsetzung mit einem Friedhof-Setting und reichlich Zombie-Action daherkommt. Die Parallelen zum kultigen „Thriller“-Video von Michael Jackson sind offensichtlich und auch gewollt. Hierfür gab es überwiegend positive Resonanz, der Hamburger Gangster-Rapper konnte sich also selbst auf die Schulter klopfen.

Dies wird Bonez MC womöglich auch getan haben, nachdem er zum ersten Mal den fertigen Schnitt vom „Big Body Benz“-Video gesehen hat. In diesem sehen sich die Rapper der 187 Strassenbande mit einem Sondereinsatzkommando konfrontiert, dass die Musiker am Ende des Songs gar erschießt. Übrigens: Aufgrund der zum Teil sehr expliziten Inhalte, die leicht bekleidete Frauen und den Geschlechtsverkehr von Bonez MC mit diesen zeigen, setzte es reichlich Kritik von der Mutter des 187-Bosses. Ob dieses Video eventuell auch noch gelöscht wird? * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Kingstar Music & Monika Skolimowska/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare