Großzügiger Gangster-Rapper

Bonez MC: 187-Boss als Held – Hilfe für leidende Libanon-Kinder

  • Yannick Hanke
    VonYannick Hanke
    schließen

Die Lage im Nahen Osten ist ernst. Der Krieg tobt, Menschen müssen hungern und leiden. Zu viel für 187-Boss Bonez MC. Der Deutschrapper weiß zu helfen.

Hamburg/Beirut – Eines ist der 187 Strassenbande nicht abzusprechen: die Gangster-Rapper von der Reeperbahn bleiben permanent im Gespräch. Zwar haben Diskussionen über Musik und öffentliche Auftritte der Musiker aus Hamburg oftmals einen negativen Grundtenor. Doch sind die Deutschrapper in aller Munde und arbeiten unermüdlich an ihrer Selbstvermarktung. Im positiven Sinne weiß nun 187-Boss Bonez MC aufzufallen. Er kümmert sich um Kinder im Libanon.

Rapper:Bonez MC
Geboren:23. Dezember 1985 (Alter 35 Jahre), Hamburg
Vollständiger Name:John Lorenz Moser
Musiklabels:Auf!Keinen!Fall!, Soulforce Records, DePeKa Records, 187 Strassenbande, Toprott Muzik, High & Hungrig Ent.

Bonez MC: Bilder aus dem Nahen Osten schocken – 187-Boss hilft Menschen in Beirut

Es sind die täglichen Bilder aus dem Nahen Osten, die für ein mulmiges Gefühl im Bauch sorgen. Während die westliche Welt frei von Kriegen oder Hungersnöten lebt, befinden sich Länder wie der Libanon oder Palästina im Ausnahmezustand. Vor allem in Krisenzeiten wird die Schere zwischen reichen Öl-Staaten und ressourcenschwachen Nationen zunehmend größer und vor allem sichtbarer.

Setzt sich für leidende Kinder im Libanon ein: 187-Boss und Deutschrapper Bonez MC. (24hamburg.de-Montage)

Die Menschen in Palästina leiden unter der Besatzung ihres Landes, täglich sind entsprechende Bilder in den Nachrichten zu sehen. Doch nicht nur die TV-Anstalten in Deutschland sind darum bemüht, auf die prekäre Situation im Nahen Osten aufmerksam zu machen. Auch diverse Deutschrap-Stars nutzen ihre Reichweite in den sozialen Netzwerken, um ihren Followern den realen Schrecken vor Augen zu führen. Vor allem Massiv und der aus Hamburg stammende Bonez MC müssen an dieser Stelle genannt werden.

Bonez MC: Hamburger Gangster-Rapper spendet Lebensmittel für den Libanon

Der in Pirmasens aufgewachsene Deutschrapper Massiv ist palästinensischer Abstammung. Daraus macht der mittlerweile in Berlin lebende Musiker keinen Hehl, seine kulturellen Wurzen sind Thema in seiner Musik. Für Massiv ist es eine Selbstverständlichkeit, seine prominente Stimme gegen den Krieg zu erheben. Der Sprechgesangskünstler setzt auf humanitäre Hilfe und beteiligt sich selbst an einigen Aktionen, um das Leid der Menschen im Palästina zu mindern.

In seiner Instagram-Story postet Massiv nun ein Video aus dem Libanon. Die Aufnahmen zeigen vier vollgeladene LKWs, die durch Beirut fahren. An verschiedenen Stationen werden Kisten an die Menschen vor Ort verteilt. Eine Aktion, die laut Massiv vom Boss der 187 Strassenbande organisiert wurde. Zurzeit befindet sich Bonez MC, der auch mal in Konflikt mit der Polizei gerät, selbst in Beirut und scheint eine besondere Beziehung zu den dort lebenden Menschen aufgebaut zu haben.

Bonez MC: Deutschrapper als Grenzgänger – zwischen Protz-Wahnsinn und humanitärer Hilfe

„Währenddessen erreichen mich Bilder aus dem Libanon von einem Mann, der es begriffen hat, den Menschen in vier LKWs, verteilt über die Stadt, etwas Gutes zu tun. Nur Liebe für unseren Bruder, Bonez MC“, heißt es in der Instagram-Story von Massiv. Mit Lebensmitteln, die im gebeutelten Beirut keine Selbstverständlichkeit sind, weiß Grenzgänger Bonez MC den Menschen vor Ort zu helfen.

Zur Einordnung: Statistisch betrachtet beherbergt der Libanon weltweit die größte Anzahl an Flüchtlingen. Auf diesem Wege wird das Überleben einer Vielzahl an Menschen gesichert. Als Konsequenz dessen sind Rohstoffe, Lebensmittel und generell Vorräte jedoch knapp bemessen. Der sonst so kontrovers diskutierte Bonez MC erweist sich in dieser Hinsicht als wahrer Wohltäter und investiert sein Geld in etwas Sinnvolles. Sind die Zeiten von Protz-Ringen und Luxus-Karosserien etwa vorbei? * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ben Kriemann/imago images & Hans Lucas/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare