1. 24hamburg
  2. Unterhaltung

„Böse Stiefmutter“: Prinz Harry behauptet, er habe Charles angefleht, Camilla nicht zu heiraten

Erstellt:

Von: Lukas Einkammerer

Kommentare

Prinz Harry veröffentlicht am 10. Januar seine Memoiren „Spare“. In dem umstrittenen Buch übt er Kritik an den britischen Royals. Auch gegen seine Stiefmutter Camilla feuert der Herzog von Sussex.

Montecito – Nach seinem brisanten Ausstieg als Vollzeit-Royal im Februar 2021, scheint es sich Prinz Harry (38) zur Mission gemacht zu haben, sein Leben in der britischen Königsfamilie bis ins kleinste, unschöne Detail offenzulegen. An der Seite seiner Ehefrau Meghan Markle (41) macht der Herzog von Sussex deshalb mit dem Streaming-Giganten Netflix und dem globalen Verleger Random House gemeinsame Sache. Mit enthüllenden Multimediaprojekten, die das Paar 100 Millionen Dollar reicher gemacht haben, öffnen die Palast-Abtrünnigen die Tür in die funkelnde Welt, der sie nach ihrem Umzug in die USA für immer den Rücken kehren wollen.

„Überlegt, ob sie gemein zu mir sein würde“: Prinz Harry feuert in Buch „Spare“ gegen Camilla

Wenige Wochen nach der Veröffentlichung der Netflix-Doku „Harry & Meghan“ steht mit Harrys Autobiografie „Spare“ das zweite Großvorhaben der Sussexes in den Startlöchern, berichtet Merkur.de. Darin blickt der Prinz auf sein etappenreiches Leben zurück, erinnert sich an Familienkonflikte und äußert sich erstmals zu den skandalösen Auftritten, mit denen er einst wöchentlich in den Schlagzeilen der britischen Boulevardmedien vertreten war. Thema ist in dem kontroversen Werk auch seine Stiefmutter Camilla Parker Bowles (75), die acht Jahre nach dem Tod von Lady Di (†36) am 5. April 2005 mit ihrer Jugendliebe König Charles III. (74) den Bund für die Ewigkeit einging.

König Charles III. und Camilla Parker Bowles gaben sich am 9. April 2005 das Ja-Wort. Prinz Harry soll dagegen gewesen sein.
König Charles III. und Camilla Parker Bowles gaben sich am 9. April 2005 das Ja-Wort. Prinz Harry soll jedoch versucht haben, seinen Vater zu überreden, nicht zu heiraten. © IMAGO/ZUMA Wire; IMAGO/UPI Photo (Fotomontage)

„Spare“ scheint ein sehr kritisches Bild von Camilla Parker Bowles zu malen, denn laut der britischen Zeitschrift Daily Mail, behaupte der Wahlkalifornier in dem explosiven Werk, er habe seinen Vater Charles einst angefleht, die ehemalige Debütantin nicht zu heiraten. „Ich erinnere mich noch, dass ich überlegt habe, ob sie gemein zu mir sein würde. Ob sie wie all die bösen Stiefmütter in den Geschichten sein würde“, blickt Harry zurück. Auch wenn er und sein Bruder William (40) die neue Frau in ihrem Leben letzten Endes akzeptierten, sei das erste Treffen mit Camilla für ihn wie eine „Injektion“ gewesen.

Prinz Harrys Memoiren „Spare“ schon vor Verkaufsstart umstritten

Am 10. Januar 2023 erscheinen Prinz Harrys Memoiren „Spare“ beim Verleger Random House – diese erweisen sich jedoch schon vor der Veröffentlichung als kontrovers. Obwohl das Werk als ehrlicher Rückblick auf Harrys Leben und Erfahrungen beschrieben wird, rechnen viele Royals-Experten damit, dass es auch scharfe Kritik am britischen Königshaus üben könnte. Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. am 8. September 2022 und einer damit verbundenen Welle an öffentlicher Skepsis gegenüber der britischen Monarchie, könnte dies verheerende Folgen haben. „Die britische Königsfamilie (...) muss sich den Respekt der Öffentlichkeit verdienen und behalten“, erklärt der Royals-Autor Valentine Low, „Falls dies jemals auf grundlegende oder permanente Art beschädigt wird, könnte das sehr ernst sein.“

(Quelle: nytimes.com)

„Langzeit-Strategie“: Prinz Harry unterstellt Camilla, es auf die Krone abgesehen zu haben

Es bleibt nicht bei diesen kritischen Zeilen über ihre Beziehung mit König Charles III. und seinen Kindern, denn Prinz Harry erhebt in „Spare“ auch folgenschwere Vorwürfe gegen Camilla und unterstellt ihr, es auf die britische Krone abgesehen zu haben. „Kurze Zeit nach unseren privaten Treffen mit ihr, begann sie, ihre Langzeit-Strategie zu entwickeln“, feuert er gegen die Titularkönigin, „Eine Kampagne mit dem Ziel der Ehe und, mit der Zeit, der Krone.“ Wie legitim Harrys Behauptungen sind, lässt sich nicht sagen, es liegt jedoch nahe, dass die Worte seines Sohnes König Charles III. in jedem Fall schwer treffen dürften.

Fiel die Netflix-Doku „Harry & Meghan“ bei Weitem nicht so brisant aus, wie Royals-Experten im Vorhinein befürchtet hatten, scheint es so, als nehme Harry in „Spare“ kein Blatt vor den Mund. Auch mit dem rechtmäßigen Thronfolger des britischen Königshauses rechnet er in dem skandalösen Buch ab. So soll Prinz William seinen Bruder Harry wegen Meghan Markle einst geschlagen haben. Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, nytimes.com

Auch interessant

Kommentare