Attacke auf Pergamonmuseum

Attila Hildmann: Stecken seine Anhänger hinter Berliner Museums-Anschlag?

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Attila Hildmann hetzt in seiner Telegramgruppe gegen das Pergamonmuseum in Berlin. Wenige Zeit später passiert dort ein Anschlag. Gibt es einen Zusammenhang?

Berlin – Auf der Berliner Museumsinsel kommt es am 3. Oktober 2020, dem Tag der Deutschen Einheit, zu einem Anschlag: Unbekannte verunstalten mindestens 70 Kunstwerke im Pergamonmuseum mit Öl. Nun werden Vermutungen laut, dass Anhänger des rechtsradikalen Verschwörungstheoretikers Attila Hildmann hinter der Attacke stecken könnten.

AutorAttila Hildmann
Geboren22. April 1981 (Alter 39 Jahre), Berlin
Größe1,77 m
ElternUrsel Hildmann
AusbildungFreie Universität Berlin

Attila Hildmann hetzt auf Telegram gegen Pergamonmuseum – Berliner Institution sei „Thron des Satans“

Auf seinem Telegram-Kanal*, in dem sich mittlerweile über 100.000 Mitleser tummeln, hetzt Coronavirus-Schwurbler Attila Hildmann regelmäßig gegen Institutionen und Personen. Auf seiner Zielscheibe steht unter anderem Angela Merkel*: Der vegane Kochbuchautor vermutet, dass die Bundeskanzlerin einen Völkermord vorbereitet*. Auch auf die Berliner Museumsinsel hat Hildmann es abgesehen.

Attila Hildmann hetzt in seiner Telegramgruppe gegen das Pergamonmuseum in Berlin. Wenige Zeit später geschieht dort ein Anschlag. (24hamburg.de-Montage)

Wiederholt verbreitete er wirre Theorien über das Museum in seiner Telegram-Gruppe und schrieb unter anderem: „Hier machen sie nachts ihre Menschenopfer und schänden Kinder“. Außerdem sei das Pergamonmuseum das Zentrum der „globalen Satanisten-Szene und Corona Verbrecher“. Angela Merkel, die er als „Dämon“ bezeichnet, lebe nur wenige Meter von dem „Thron des Satans“ entfernt.

Anschlag auf das Pergamonmuseum in Berlin: Stecken Attila Hildmans Anhänger dahinter?

Am 3. Oktober kam es zu einer Attacke auf das Pergamonmuseum. Der Vorfall wurde erst Ende des Monats von der Zeit und dem Deutschlandfunk öffentlich gemacht. Dabei wird von „einer der umfangreichsten Angriffe auf Kunstwerke und Antiken in der Geschichte Nachkriegsdeutschlands“ gesprochen. Über 70 Werke wurden von Unbekannten mit einer öligen Flüssigkeit verunstaltet, die sichtbare Flecken hinterließ. Betroffen waren unter andrem ägyptische Sarkophage, Steinskulpturen und Gemälde aus dem 19. Jahrhundert. Die Berliner Museumsinsel gehört mit seinen zahlreichen Kunstwerken seit dem Jahr 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Allein das Pergamonmuseum besuchen jährlich mehr als eine Million Menschen.

Bisher bleibt unklar, wer hinter der Öl-Attacke im Berliner Pergamonmuseum steckt und welches Motiv die Täter zu dem Anschlag verleiteten. Am 3. Oktober wurden nach Informationen des Deutschlandfunks keine Täter beobachtet, auch sollen in den wenigsten Museumsräumen Überwachungskameras angebracht sein. Am 23. August, rief Attila Hildmann in seiner Telegramgruppe allerdings zu einer Stürmung des Museums auf: „Am Samstag muss das Allerheiligste dieser Satanisten abgerissen werden! Das Pergamon Museum, der Baal Tempel! Das ist der Ursprung allen Übels hier auf der ‚Erde‘!“. Ob möglicherweise Anhänger Hildmanns hinter dem Anschlag stecken, ist noch nicht geklärt. Auf seinem Telegram-Kanal distanzierte sich Hildmann allerdings noch nicht von dem Vorfall.

Attila Hildmann ist nicht der einzige Verschwörungstheoretiker, der hinter dem Museum etwas Teuflisches vermutet. Auch Sänger Xavier Naidoo, der sich Hildmann mittlerweile angeschlossen hat*, soll die Institution nach Angaben von t-online am 29. August auf der Querdenker-Demo aus „Botschaft der Hölle“ bezeichnet haben. Immer mehr Promis entpuppen sich als Befürworter Hildmanns kruder Theorien: Zuletzt outete sich Michael Wendler nach einem Gespräch mit Hildmann als Verschwörungstheoretiker* und verbreitete fragwürdiges Gedankengut auf seinem Instagram-Kanal. Auch Sängerin Nena zweifelt an der Existenz der Coronavirus-Pandemie* und zählt seit Kurzem zu den Aluhut-Trägern. Hildmann kündigt außerdem zehn weitere Promis an, die er mit seinem Corona-Wahn infiziert haben will*, 24hamburg.de/vip berichtete.

Attila Hildmann ruft auf seinem Telegram-Kanal immer wieder zur Gewalt auf. Über den Brandanschlag auf das Robert-Koch-Institut, gegen das Hildmann immer wieder hetzt, konnte der Verschwörungstheoretiker nur lachen.* *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © dpa-Zentralbild/dpa/picture alliance & Bernd von Jutrczenka/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare