Öko-Koch im Auto-Wahn

Attila Hildmanns pseudo-politische PS-Protzerei: „Die besten Autos bauen wir Deutschen“

  • Enno Eidens
    vonEnno Eidens
    schließen

Regelmäßig fahren Attila Hildmann und seine Anhänger mit Autokorsos durch Berlin, hupen und halten Deutschlandfahnen aus dem Fenster. Dahinter steckt ein Weltbild aus Verschwörungstheorien und Corona-Widerstand.

  • Attila Hildmann demonstrierte am Samstag, 4. Juli 2020 in Berlin.
  • Sein Porsche fuhr an der Spitze eines Autokorsos.
  • Im Interview und auf Telegram verrät Hildmann seine politischen Ziele.

Berlin – Der vegane Koch und Coronavirus-Verschwörer Attila Hildmann fuhr am Samstag, 4. Juli 2020 wieder mit einem Autokorso durch die Berliner Innenstadt. Die Route führte von der Berliner Messe bis zum Washingtonplatz am Hauptbahnhof. Dort hielt er eine politische Rede, der seine Zuhörer gebannt folgten. Ist das der nächste Schritt zur Attila-Hildmann-Partei?

Attila HildmannAutor
Geboren22. April 1981 (Alter 39 Jahre), Berlin
Größe1,77 m
ElternUrsel Hildmann
AusbildungFreie Universität Berlin

Attila Hildmann: Autokorso der Corona-Verschwörungstheoretiker in Berlin

Der vegane Koch und Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann rief am Samstag, 4. Juli 2020 abermals zu einem Autokorso durch die Berliner Innenstadt auf. Mit rund fünfzig Autos fuhren die Kritiker der Corona-Maßnahmen durch Berlin. Der Auto-Aufmarsch startete am Hammarskjöldplatz in Berlin-Charlottenburg und fuhr von dort zum Washingtonplatz am Berliner Hauptbahnhof. Laut tagesspiegel.de sollte die abschließende Kundgebung eigentlich vor dem Alten Museum stattfinden. Dort fanden Gegenproteste zu Hildmanns Kundgebungen statt. Ob der nächste Autokorso stattfinden kann, ist offen. Attila Hildmanns Porsche 911 GT3 wurde abgeschleppt*.

Bei gutem Wetter fanden sich Attila Hildmann und seine Anhänger vor dem Berliner Hauptbahnhof ein. Die Demo stand offenbar ganz im Zeichen einer von Hildmann propagierten „German-American Friendship“ – zum 4. Juli, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag. Doch Attila Hildmann ging es nicht nur um die deutsch-amerikanischen Beziehungen.

Verschwörungstheorien auf Telegram und YouTube: Die kruden Thesen von Attila Hildmann

In einer kurzen Ankündigung auf YouTube sitzt Attila Hildmann in seinem Porsche und fasst seine politischen Forderungen zusammen. Die Ausführungen sind nach dem Weltbild Hildmanns sortiert. Alles hänge irgendwo zusammen, ergibt in Hildmanns Bild eine schlüssige Bedrohung. Doch seine Forderungen beginnen bodenständig.

Attila Hildmanns wilde Thesen auf Telegram.

Hildmann und seine Anhänger demonstrieren „für Menschenrechte“ und dafür, dass sie ihre „von Gott gegebenen Freiheitsrechte“ zurückbekommen. Damit meint er Grundrechts-Einschränkungen im Rahmen der Coronavirus-Maßnahmen. Attila Hildmann und seine Anhänger wollen zudem für „Demokratie und Menschenrechte, für die freiheitlich demokratische Grundordnung in Deutschland“ demonstrieren. Vor allem der letzte Punkt widerspricht dem, was Hildmann sonst predigt. Der Reichsbürger Attila Hildmann glaubt nicht an die Legitimität der Bundesrepublik Deutschland.

Attila Hildmann hat Angst vor einer kommunistischen Diktatur in Deutschland

Dann geht Hildmann in seinem Video auf die Weltbühne. Er kritisiert Chinas aggressive Politik in Hong-Kong*. Der Münchner Merkur berichtete über den Konflikt. Doch Hildmann belässt es nicht bei China-Kritik. Er sieht eine andere Gefahr. Angela Merkel. Wegen ihrer angeblichen „Herzensliebe“ für China würde sie eine „eine kommunistische Diktatur nach dem Vorbild von China“ in Deutschland befürworten. Hildmann belegt diese Unterstellung gegenüber Angela Merkel nicht. Auch gegenüber dem Deutschrapper Smudo teilt Hildmann gegen Angela Merkel* aus.

Dann spricht Attila Hildmann noch über seinen Erzfeind Bill Gates, der angeblich „alles finanziell in der Hand“ haben würde. Hildmanns Belege sind hier abermals zusammengesuchte Informationen, die er irgendwie verbindet, um seine Thesen zu belegen. Dass Bill Gates in der Weltpolitik keine politischen Entscheidungen trifft, sondern stets mit souveränen Staaten verhandelt und diese unterstützt ignoriert Hildmann. 24hamburg.de berichtete bereits über Attila Hildmanns Telegram-Gruppe, in der er seine kruden Theorien verbreitet.

Attila Hildmann startet regelmäßig Autokorsos durch Berlin. (24hamburg.de-Foto-Montage)

Attila Hildmann, die Presse und die Meinungsfreiheit

Dass „die Presse“ angeblich gleichgeschaltet sei, behauptet Attila Hildmann regelmäßig. Dennoch zitiert und referenziert er in seiner Telegram-Gruppe regelmäßig aus normalen Zeitungen und Nachrichtenwebsites. In dem YouTube-Video spricht Hildmann über die globale Bedeutung seiner Bewegung, belegt dies mit einem Artikel in der Washington-Post. Hildmann erwähnt nicht, dass seine Thesen in dem Artikel als Verschwörungstheorien eingeordnet werden.

In seinem neusten Video geht es ihm um eine vermeintliche Meinungsfreiheit. Attila Hildmann demonstriere für „ein souveränes Deutschland, wo jeder seine Meinung sagen kann, ohne dass man öffentlich ´ne Schelte bekommt.“ Inwiefern das öffentliche Kritisieren, bzw. eine „Schelte“ nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt ist, lässt Hildmann offen.

Mit der Pressefreiheit nimmt es Attila Hildmann nicht sehr genau. Erst im Juni hat der vegane Koch Journalisten in Berlin bedroht. Die Berliner Polizei schritt damals für viele kritische Stimmen nicht ausreichend zum Schutze der Journalisten. Obwohl Anonymous Germany Attila Hildmann attackiert, macht dieser unbeirrt weiter und verbreitet auf Telegram und auf der Straße Verschwörungstheorien. 24hamburg.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Christophe Gateau/dpa/dpa-Zentralbild/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare