Kochbuchautor gegen Rapper

Attila Hildmann und Smudo: Deutschrapper über „waschechte Faschos”

  • Enno Eidens
    vonEnno Eidens
    schließen

Der Deutschrapper Smudo (Die Fantastischen Vier) und Attila Hildmann liefern sich einen Schlagabtausch. Auslöser sind die krass rechten Thesen des veganen Verschwörungstheoretikers Hildmann.

  • Deutschrapper Smudo will Attila Hildmann wachrütteln.
  • Der Corona-Koch reagiert mit heftiger Attacke.
  • Hildmann postet rechte Symbole und Thesen.

Berlin/Hamburg – Mit Smudo hat sich ein weiterer Promi öffentlich gegen Attila Hildmann geäußert. Bereits im Juni sind die beiden aneinandergeraten. Nun wendet sich der in Hamburg lebende Deutschrapper* mit warnenden Worten an den Berliner Corona-Koch. Doch der holt zum Gegenschlag aus und veröffentlicht große Mengen rechter Propaganda. Darunter auch sein bekannter Hitler-Merkel-Vergleich.

Attila Hildmann\tAutor
Geboren22. April 1981 (Alter 39 Jahre), Berlin
Größe1,77 m
ElternUrsel Hildmann
AusbildungFreie Universität Berlin

Attila Hildmann und Smudo: Verschwörungs-Koch beleidigt den Fanta-4-Deutschrapper

Das neuste Duell zwischen Attila Hildmann und Smudo beginnt mit einem freundlichen Text des Deutschrappers. Auf Twitter schickt Smudo einen Artikel aus dem Berliner Tagesspiegel an Attila Hildmann. Der Text behandelt „Wutbürger, Neonazis, Virusleugner und Reichsbürger“ im sächsischen Bautzen. Darin wird beschrieben, wie Corona-Verschwörungstheoretiker und Nazis gemeinsam an der B96 südlich von Bautzen protestieren.

Smudo will Attila Hildmann warnen. In seinem Post schreibt er „Lies dies hier mal und dann frage Dich, ob du wirklich in diesen Gewässern zündeln und Fans gewinnen willst [...]“, doch Hildmann hat eine andere Auffassung der Mischung aus Reichsbürgern und Nazis. In einem langen Text geht er den Deutschrapper an, beleidigt ihn teilweise heftig. Dann folgt ein Schwall an rechter Rhetorik und aufgeladener Symbolik. 24hamburg.de hat sich die Ideologie des Corona-Kochs angesehen.

Attila Hildmann reagiert auf Tweet von Smudo – „eine intellektuelle Bereicherung für dieses Land“

In seiner Antwort auf den Smudo-Tweet und den Tagesspiegel-Artikel holt Attila Hildmann weit aus. Auf Telegram tippt der Corona-Koch einen langen Text. Er betont, dass er hinter jedem stehe „der gegen das kommunistische Merkel-Regime, gelenkt von Gates und Rothschild aufsteht!“ Dem Deutschrapper unterstellt er „linkfaschistische[...] ANTIFA Propaganda“ und die Verharmlosung eines angeblich „geplanten globalen Genozid durch Nano-Sterilisations-Spritzen“ – dazu kommen noch Referenzen auf die Uiguren-Folterlager in China*. Der Münchner Merkur hat über die Lager berichtet.

Corona-Koch gegen Rapper: Smudo kritisiert „waschechte Faschos“ auf Twitter. (24hamburg.de-Foto-Montage)

Diese Lager waren nie Teil der Debatte von Smudo und Hildmann. Doch der Corona-Koch unterstellt Angela Merkel regelmäßig und ohne Belege, diese Lager zu unterstützen. Dann schießt Attila Hildmann mit voller Kraft auf den Rapper der Fantastischen Vier. „[...] während du dir deine verschrumpelten Eier auf dem Balkon kraulst und alte Fanta4 Songs hörst, mit Böhmermann ne Telko in versifftem Unterhemd abhälst und tatsächlich als Deutschstämmiger glaubst, du wärst wirklich eine intellektuelle Bereicherung für dieses Land!” Deutschrapper Smudo lässt sich von dem Ausbruch des veganen Kochs nicht aus der Fassung bringen. Seine Reaktion auf Twitter fällt knapp aus: „auweia.“24hamburg.de verfolgt das Duell der beiden ungleichen deutschen Promis. Inzwischen hat sich Hildmann noch einen weiteren Rapper zum Gegner gemacht. Attila Hildmann nannte Kanye West einen Satanisten und kritisierte dessen Kandidatur im US-Wahlkampf.

Attila Hildmann: Reichskriegsflagge, Wehrmacht und Nationalhymne – Spiel mit den Symbolen der Rechtsextremen

Auch an diesem 6. Juli postet Attila Hildmann wieder allerlei rechte Thesen in der Attila-Hildmann-Telegram-Gruppe. So rief er einen „Blitzkrieg“ gegen ein Playmobil-Video* aus. Gegen Angela Merkel schießt er mit einer Umfrage. „Das schlimmste, was Deutschland in den letzten 100 Jahren passierte?“ Als Antwortmöglichkeit sind „Adolf Hitler“ und „Angela Merkel“ möglich. Am Montagabend haben 33 Prozent für Hitler, 67 Prozent für Merkel gestimmt. Zudem postet er alle drei Strophen des Deutschlandlieds und die Reichskriegsflagge des Deutschen Kaiserreichs. Beides nicht verboten, aber einschlägige Symbole innerhalb der rechtsextremen Szene.

Attila Hildmann nennt sich selbst „ULTRARECHTS“ und postet entsprechende Symbole und Thesen.

Attila Hildmann stört es nicht, rechts zu sein. Dies begründet er mit einer angeblichen kommunistischen Regierung Deutschlands: „Ich sage mit Stolz, dass ich unter einer ULTRALINKS Kommunisten-Regierung ULTRARECHTS bin! Und das wird immer so bleiben!“ Hildmann postet am Montag zudem ein YouTube-Video mit dem Titel „Die Deutsche Wehrmacht die besten der besten“ und spricht darüber, dass sein Opa an der Ostfront „im Kampf gegen den Bolschewismus“ starb.

Das Narrativ einer angeblichen kommunistischen Bedrohung, die einen rechtsextremen Nationalstaat braucht, zieht sich bei Hildmann vom dritten Reich bis in die aktuelle Bundesregierung. Ähnliche Theorien einer jüdisch-bolschewistischen Bedrohung gab es in Deutschland schonmal. Die Neue Zürcher Zeitung beschreibt Adolf Hitlers Kampf gegen einen angeblichen „Judäo-Bolschewismus.“

Attila Hildmann sammelt Anhänger auf Telegram und im Porsche auf den Straßen Berlins

Es ist nicht das erste Mal, dass Attila Hildmann in seiner Telegram-Gruppe rechte Inhalte teilt und verteidigt. Dort spielte er bereits mit Gedanken, eine Attila-Hildmann-Partei zu gründen. Das Spiel mit der Grenzüberschreitung ist Teil seiner Aufmerksamkeits-Kampagne. Diese führt er auch „auf der Straße“ – mit Autokorsos und Kundgebungen in ganz Berlin. Dabei wird es auch mal handgreiflich. Im Juni bedrohte Hildmann Journalisten des Jüdischen Forums in Berlin. Bei einem späteren Protest „traktierte" auch ein anwesender AfD-Politiker einen Journalisten*.

Die Hacker von Anonymous Germany wollen Hildmann stoppen. Mit ihrer „OP-Tinfoil“ (Operation Aluhut) sabotieren sie seine Website und seinen Shop und spionieren seine Daten aus. Zudem haben sie bereits eine seiner Telegram-Gruppen infiltriert. Der macht dennoch weiter. Inzwischen hat Attila Hildmann ein Kopfgeld auf die Hacker ausgesetzt. Erst kürzlich fuhr Hildmann mit einem Autokorso durch Berlin und verbreitete abermals krude Corona-Theorien. * 24hamburg.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Christophe Gateau/Axel Heimken/Jörg Carstensen/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare