1. 24hamburg
  2. Unterhaltung

Alexander Zverev: Hamburger Tennis-Champion – alle Fakten zu Turnieren, Familie und Freundin

Erstellt:

Von: Nicolai Hackbart

Kommentare

Der junge Hamburger Tennisspieler Alexander Zverev errang spätestens mit seinem ersten ATP-Sieg 2016 Spitzensportler-Status.

Hamburg – Tennisspieler Alexander Zverev wurde am 20. April 1997 in Hamburg geboren. Schon früh bewies er seine Liebe und sein Talent für Tennis und verließ schließlich nach der 10. Klasse die Schule, um sich ganz dem Sport zu verschreiben. Mit einer Größe von beeindruckenden 1,98 Metern startete er 2013 im Profisport durch und begann seine Karriere als Spitzensportler.

Name:Alexander Zverev
Geburtstag:20. April 1997
Geburtsort:Hamburg
Beginn der Profikarriere:2013
Größter Erfolg:Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio

Der deutsche Tennisspieler mit russischen Wurzeln, dessen Vater Alexander Zverev Senior ihn seit Beginn als Trainer begleitet, erspielte laut seinem offiziellen ATP-Spielerprofil bisher ein Preisgeld von insgesamt 32,4 Mio. US-Dollar. Auf der Weltrangliste ist er aktuell (Juni 2022) auf Platz 3 – nur hinter Daniil Medvedev und Superstar Novak Djokovic. Mittlerweile taucht Alexander Zverev nicht nur in Tennis-Publikationen auf, sondern auch in Blättern, die sich der Unterhaltung widmen.

Alexander Zverev: Glücklich mit Freundin Sophia Thomalla

Seit er auf dem Tennisplatz internationale Bekanntheit genießt, tummelt sich Zverev nämlich auch privat bei den Promis und Stars – das zeigt sich auch in seinen Liebesbeziehungen. Nachdem er eine längere Beziehung mit Ex-GNTM-Kandidatin und Model Brenda Patea geführt hatte, aus der 2021 auch die gemeinsame Tochter Mayla hervorging, ist Alexander Zverev seit Oktober 2021 mit Schauspielerin Sophia Thomalla liiert.

Standesgemäß auf Instagram machte Thomalla damals die Beziehung öffentlich: Ein Foto zeigte die beiden küssend unter Palmen am Sandstrand. Seitdem sind öffentliche Auftritte keine Seltenheit, der Tennisprofi widmete ihr nach dem Erfolg beim ATP-Turnier in Wien sogar einige liebevolle Worte in seiner Siegesrede. Nun führen Zverev und Thomalla eine Fernbeziehung und sehen sich, wenn sein Spielplan und ihre TV-Verpflichtungen es zulassen. Ein Arrangement mit Vor- und Nachteilen, wie Sophia Thomalla in einem Interview zugab.

Häusliche Gewalt? Anschuldigungen von Ex-Freundin Sharypova

Die Ruhe, die er bei Freundin Sophia Thomalla bekommt, hilft ihm laut eigener Aussage auch dabei, mit schweren Anschuldigungen aus einer früheren Beziehung umzugehen: Ex-Freundin Olga Sharypova beschuldigte Zverev im Herbst 2021, sie während der 13-monatigen Beziehung wiederholt geschlagen zu haben. Der Tennisverband ATP leitete daraufhin eine Ermittlung ein, die im März 2022 noch ausgeweitet wurde. Zum aktuellen Kenntnisstand äußerte sich der Verband nicht.

Alexander Zverev selbst bestreitet die Anschuldigungen seit Bekanntwerden vehement und kündigte an, auch juristisch gegen diese Unwahrheiten vorzugehen. Der Hamburger begrüßte die Einleitung der Untersuchung daher von Beginn an und hofft, so seinen Namen reinwaschen zu können und seine volle Konzentration wieder in seine Tenniskarriere zu stecken.

Tennis: Erste Turniere und Preise von Alexander Zverev

Seinen ersten großen Erfolg als Tennisspieler konnte Alexander Zverev 2013 mit der Finalteilnahme am French Open der Junioren erringen. Im selben Jahr bekam er dank Wildcard die Chance, bei der ATP World Tour in seiner Heimatstadt Hamburg zu spielen. 2014 dann der erste Sieg bei den Junioren Australian Open und das erste Profiturnier als Tennisspieler bei den Sparkassen Open in Braunschweig (Preisgeld: 15.300 US-Dollar).

Alexander Zverev siegt über Roger Federer: Die Jagd nach dem Grand-Slam-Titel

Ab seinem 18. Geburtstag startet Alexander Zverev richtig durch. Bei einem Match in Heilbronn gelang dem Tennisspieler der Sprung auf den 85. Platz der Weltrangliste, womit er sich zum ersten Mal unter den Top 100 befand. Es folgten die Teilnahmen an den namhaften Grand-Slam-Turnieren

2016 stieg Alexander Zverev dann endgültig in die Profiliga des Tennis auf. So zog er im Februar in Montpellier beim Turnier der ATP-World-Tour ins Halbfinale ein, erreichte in Nizza zum ersten Mal ein ATP-Finale und besiegte bei den Gerry Weber Open zum ersten Mal einen Top-Ten-Spieler, nämlich Roger Federer. Auch 2017 und 2018 setzte sich seine sportliche Erfolgsserie fort, u.a. durch seine Siege im Einzel und Doppel (zusammen mit Bruder Mischa) beim ATP-Turnier in Montpellier und durch seinen ersten Masters Titel in Rom gegen Novak Djokovic.

2019 war für Zverev aus sportlicher Sicht ein sehr durchwachsenes Jahr, 2020 gelang ihm in Australien dann zum ersten Mal der Einzug ins Halbfinale eines Grand-Slam-Turnieres, ehe er einige Monate später sogar das Finale der US Open erreichte – dort aber dem österreichischen Dauerrivalen Dominic Thiem unterlag.

Der Gewinn eines der vier Grand-Slam-Turniere bleibt für den Hamburger nach wie vor ein unerfüllter Traum. Doch mit insgesamt 19 ATP-Turniersiegen, darunter zwei Erfolge beim prestigeträchtigen Finalturnier der ATP-Tournee (2018 und 2021), und einer olympischen Goldmedaille (2021 in Tokio) ist Zverev schon längst einer der erfolgreichsten deutschen Tennisspieler aller Zeiten.

Alexander Zverev gestikuliert im Achtelfinale der WTA-Tour/ATP-Tour 2020 in Acapulco (Mexiko) gegen Tommy Paul (USA).
Alexander Zverev in ATP-Achtelfinale in Acapulco. (Archivbild) © Rebecca Blackwell/dpa

„Sascha“ Zverev und eine schrecklich tennisverrückte Familie

Alexander Zverev liegt das Tennisspielen sozusagen im Blut. Sowohl sein Vater Alexander Michailowitsch Zverev Senior als auch seine Mutter Irina Zverev waren in den 80er Jahren russische Profispieler. So verwundert es auch nicht, dass Alexander schon mit fünf Jahren mit dem Tennisspielen anfing. Seit Beginn seiner Karriere werden er und sein älterer Bruder Mischa von ihrem Vater trainiert. Die beiden nahmen in der Vergangenheit in mehreren Wettkämpfen erfolgreich als Doppel teil. Die russischen Wurzeln sind auch der Grund für Alexander Zverevs Spitznamen „Sascha“ – die gängige Koseform seines Vornamens. (Nicolai Hackbart)

Auch interessant

Kommentare