1. 24hamburg
  2. Unterhaltung

Alec Baldwin erschießt Kamerafrau – wer war Halyna Hutchins?

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Bei Dreharbeiten eines Western in New Mexico wurde eine Kamerafrau von Alec Baldwin erschossen. Wer war Halyna Hutchins? Baldwin äußert sich erstmals zum Vorfall.

Santa Fe – In Santa Fe, New Mexico, ereignete sich am gestrigen Donnerstag, 21. Oktober bei Dreharbeiten ein schrecklicher Unfall. Der bekannte US-Schauspieler Alec Baldwin hat nach Angaben der Polizei bei dem Filmdreh eines Western mit einer Requisitenwaffe geschossen und dabei zwei Menschen getroffen – unter ihnen die Kamerafrau Halyna Hutchins. Die 42-jährige Mutter starb an den Verletzungen. Über die besondere Biographie von Halyna Hutchins.

Schauspieler:Alec Baldwin
Geboren:3. April 1958 (Alter: 63 Jahre) in Amityville, New York, USA
Größe:1,83 Meter
Ehepartnerin:Hilaria Thomas (verh. 2012), Kim Basinger (verh. 1993–2002)

Der tragische Vorfall ereignete sich der dpa zufolge bei den Dreharbeiten zu dem neuen Western „Rust“ auf der Bonanza Creek Ranch in New Mexico, bei dem Baldwin sowohl als Hauptdarsteller vor, als auch als Produzent hinter der Kamera agierte. Die Regie führt Joel Souza, der von den abgefeuerten Schüssen ebenfalls getroffen wurde. In einer Mitteilung der Polizei von Santa Fe hieß es, dass der Regisseur verletzt worden sei und in einem Krankenhaus behandelt werde. Über seinen Zustand ist bislang nichts bekannt.

Schauspieler Alec Baldwin erschießt Kamerafrau – wer war Halyna Hutchins?

Ihren Accounts auf sozialen Netzwerken zufolge schien Halyna Hutchins ihren Beruf geliebt zu haben. Auf Instagram postete sie regelmäßig Bilder und Videos vom Set, ihrer Crew und generell ihrer Arbeit hinter der Kamera. Erst vor zwei Tagen veröffentlichte Hutchins auf dem sozialen Netzwerk ein Video, auf dem sie durch New Mexico reitend zu sehen ist mit den Worten: „Einer der Vorteile, einen Western zu drehen ist, dass du an deinem freien Tag ausreiten kannst. :)“

Unter dem Post bekunden unzählige Menschen ihre Anteilnahme zu dem Tod der Kamerafrau. Sich selbst beschreibt Hutchins auf ihrem Social-Media-Kanal als einen Adrenalinjunkie und ruhelose Träumerin. Vor den Dreharbeiten für „Rust“ arbeitete die 42-Jährige an den Filmen „Archenemy“ und „The Mad Hatter“ mit.

Halyna Hutchins war gebürtige Ukrainerin und hinterlässt Ehemann und Sohn

Halyna Hutchins wurde in der Ukraine geboren und wuchs auf einer sowjetischen Militärbasis im arktischen Polarkreis auf, „umgeben von Rentieren und nuklearen U-Booten“, wie sie auf ihrer Website schreibt. In der Ukraine studierte sie anschließend internationalen Journalismus an der „Kyiv National University“ und arbeitete zuvor als Investigativjournalistin an britischen Dokumentarproduktionen in Europa mit.

Alec Baldwin und Halyna Hutchins.
Bei Dreharbeiten wurde Kamerafrau Halyna Hutchins von Schauspieler Alec Baldwin erschossen. (24hamburg.de-Montage) © John Minchillo/dpa & Screenshot Instagram @halynahutchins

2015 schloss sie am „American Film Institute“ in Los Angeles auch noch ein Filmstudium in den USA ab. Ihr Erfolg und ihre Popularität in dem filmlastigen Stadtteil Hollywood ließen danach nicht lange auf sich warten: Im Jahr 2019 wurde sie von der Zeitschrift „American Cinematographer“ als vielversprechendes Nachwuchstalent, als „Rising Star“, ausgezeichnet.

Laut RND äußerte sie gegenüber dem Magazin, das sie ausgezeichnet hatte: „Eine Sache, die ich gelernt habe, ist, dass man Filme nicht alleine macht. Es ist ein Gruppenprojekt. Du musst deine eigenen Blicke entwickeln, aber der Schlüssel zu einem erfolgreichen Film ist die Kommunikation mit deinem Regisseur und deinem Team.“

Auf Instagram und Twitter bekunden Wegbegleiter ihre Trauer um Halyna Hutchins

Auf Instagram und Twitter bekundeten viele Wegbegleiter der Kamerafrau ihre große Trauer und ihr Entsetzen über den Vorfall sowie ihre Hingabe gegenüber Halyna Hutchins. Der Schauspieler Joe Manganiello, mit dem sie zusammen am Set für „Archenemy“ gearbeitet hatte, schrieb auf Instagram:

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

„Ich bin mit den Nachrichten wach geworden und habe die Berichte gelesen und bin geschockt. [...] Sie hatte absolut unglaubliches Talent und war ein großartiger Mensch. Sie hatte so ein gutes Auge und einen visuellen Stil, sie war die Art von Kamerafrau, von der man wollte, dass sie Erfolg hat, weil man sehen wollte, was sie als Nächstes schaffen könnte. [...] Das ist eine schreckliche Tragödie. Mein Herz ist bei ihrer Familie und besonders bei ihrem Sohn. [...]“

Alec Baldwin äußert sich erstmals zu dem Unfall mit Kamerafrau Halyna Hutchins

Filmregisseur James Cullen Bressack sagte RND zufolge bereits, dass er nur noch Luftgewehre oder Gummigeschosse bei Drehs verwenden würde, damit solche Vorfälle nicht mehr passieren könnten. Alec Baldwin äußerte sich am Freitagabend auf Twitter erstmals öffentlich zu dem Unfall mit den Worten:

„Ich bin schockiert und traurig über den tragischen Unfall, bei dem Halyna Hutchins, eine Ehefrau, Mutter und von uns sehr geschätzte Kollegin, ums Leben gekommen ist, und kann dies nicht in Worte fassen. Mein Herz ist gebrochen für ihren Mann, ihren Sohn und alle, die Halyna kannten und liebten.“ Dem Spiegel zufolge sind die Dreharbeiten für den Western vorerst ausgesetzt worden. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare