Knastbrüder

187 Strassenbande: Nach Gzuz-Urteil – wandert auch Maxwell in den Knast?

  • Fabian Raddatz
    VonFabian Raddatz
    schließen

Nach Deutschrapper Gzuz von der 187 Strassenbande könnte auch Kumpel Maxwell im Knast landen. Vergehen der deutschen Gangster-Rap-Elite im großen Überblick.

  • 187-Strassenbande-Rapper Maxwell hat gegen Bewährungsauflagen verstoßen.
  • Ein Hamburger Gericht hat ihn deshalb nun zu vier Monaten Knast verurteilt.
  • Auch 187-Kumpel Gzuz wurde verurteilt. Werden die beiden jetzt Zellen-Brüder?

Hamburg – Klopf, Klopf, hier ist die Staatsanwaltschaft. Ein gewohntes Geräusch, wenn man Mitglied der 187-Strassenbande ist. Immer wieder geraten die Hamburger Jungs mit dem Gesetz in Konflikt. Zuletzt Deutschrapper Gzuz, der von einem Hamburger Gericht zu anderthalb Jahren Gefängnis verdonnert wurde. Drogen, Gewalt, Waffenbesitz, Polizisten anpöbeln– der 187-Straf-Akten-Katalog ist lang. 187 vs. 110 – immer wieder.

Rapper:Maxwell
Geboren:23. März 1993 (Alter 27 Jahre), Hamburg
Vollständiger Name:Maxwell Kwabena Schaden
Musikgruppe:187 Strassenbande
Plattenfirmen:Auf!Keinen!Fall!, Chapter ONE, 187 Strassenbande

Doch manchmal sind es die kleinen Vergehen, die das Fass zum Überlaufen bringen. So wie jetzt im Fall Maxwell. Der Deutschrapper war ohne Fahrerlaubnis unterwegs, dafür hagelte es eine Bewährungsstrafe. Doch die verwandelten die Richter des Landgerichts Hamburg nun in eine Freiheitsstrafe.

Knallhart-Knast-Urteil gegen Maxwell: Polizei-Razzia endet bitter

Stolz präsentierte Maxwell das Schreiben der Staatsanwaltschaft auf seinem Instagram-Account. Da postet der Hamburger Rapper in seinen Storys gerne mal allerlei Strafverfahren gegen sich. In dem neuesten Schreiben steht, dass Maxwell bereits vor einigen Jahren zu einer Gefängnisstrafe von vier Monaten verurteilt wurde, weil er 2017 ohne Führerschein gefahren ist. Allerdings wurde das Ganze zur Bewährung ausgesetzt – auf zwei Jahre, die Frist sollte im April 2020 enden.

Dieses Gerichts-Schreiben postete 187-Star Maxwell in einer Instagram-Story. (24hamburg.de-Montage)

Doch das juckte Maxwell offenbar nicht, er machte 187-Style weiter: Ein Jahr nach seiner Verurteilung führte die Hamburger Polizei eine Mega-Razzia gegen die 187-Bande durch, wie raptastisch.net berichtet. Im Fadenkreuz der Beamten: Läden und andere Gebäude, die den Rappern gehören. Darunter ein Tattoo-Studio und eine Tabakfabrik.

Die Einsatzkräfte drangen dabei auch in die Häuser und Wohnungen der Musiker ein – so auch in Maxwells Wohnung, die außerhalb von Hamburg liegt. Als der 187er das hörte, raste er schnell mit seinem Auto an. Doch als er seine Wohnung erreichte, klickten die Handschellen. Die Beamten hatten in seiner Wohnung Drogen und Waffen gefunden.

Knallhart-Urteil gegen Maxwell: Knastbrüder mit Gzuz?

Es hagelte eine Anklage wegen illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln und Verstoß gegen das Waffengesetz. Bittere Kiste für Maxwell, der zu der Zeit auf Bewährung war. Doch Maxwell Kwabena Schaden, wie der Rapper mit vollem Namen heißt, gab nochmal Vollgas: Er rauchte nach der Urteilsverkündung erstmal einen Joint.

187-Knast-Brüder: Gzuz und Maxwell wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt. So könnte es aussehen, wenn sie sich eine Zelle teilen. (24hamburg.de-Montage)

Das dürfte nicht der einzige Grund gewesen sein, weshalb den Richtern nun offenbar die Hutschnur platzte: Sie fällten ein Knallhart-Urteil gegen Maxwell: 4 Monate Knast! Damit toppt er zwar nicht seinen Kumpel Gzuz, der zu anderthalb Jahren verdonnert wurde, doch es ist ein Anfang.

Wenn die Urteile gegen die beiden rechtskräftig werden, könnte es sogar sein, dass sie 187-Knastbrüder werden. Die beiden hätten wahrscheinlich eine gute Zeit, auch wenn sie sich an einige Knast-Regeln halten müssten. Und: Banden-Boss Bonez MC spart Zeit, wenn er Maxwell und Gzuz im Gefängnis besucht. Dabei ist der 187-Anführer selbst kein unbeschriebenes Blatt. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: ©  Wolfgang Kumm/dpa & Jonas Klüter/dpa & Christian Charisius/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare