1. 24hamburg
  2. Sport

Nach WM-Aus: DFB-Präsident Neuendorf kündigt Treffen mit Hansi Flick und BVB-Boss Watzke an

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Nach dem Vorrunden-Aus der DFB-Elf in Katar kündigte Verbandspräsident Bernd Neuendorf ein Krisengespräch mit Hansi Flick an. Auch Aki Watzke wird daran teilnehmen.

Doha - Der Schock über das frühe Ausscheiden der deutschen Nationalelf bei der WM in Katar sitzt tief. Am Tag nach dem Vorrundenaus diskutiert ganz Fußballdeutschland über die Fehler aus den vergangenen drei Partien und geht dabei hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Vor dem Abflug der deutschen Entourage trat Bernd Neuendorf, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, vor die Mikrofone und skizzierte den Maßnahmenplan zur Aufarbeitung des Turniers.

DFB-Aus in Katar: Neuendorf stellt „Fahrplan“ vor - Krisensitzung mit Flick und Watzke

„Sie können sich vorstellen, dass der Verlauf des gestrigen Tages für uns eine herbe Enttäuschung ist“, leitete der 61-Jährige sein Statement ein. „Das Ausscheiden aus dem Turnier schmerzt außerordentlich. Wir müssen trotzdem den Blick nach vorne richten und werden ein geordnetes Verfahren einleiten, wie wir mit dieser Situation umgehen“, meinte Neuendorf und fuhr fort: „Das bedeutet, dass wir einen Fahrplan entwickelt haben“.

Der „Fahrplan“ sieht nun ein Treffen in der kommenden Woche vor, wie der erst im März gewählte DFB-Präsident meinte. An dem runden Tisch werden „Hansi Flick, Aki Watzke und meine Person“ teilnehmen, BVB-Geschäftsführer Watzke ist seit Anfang des Jahres neuer Vize-Präsident des DFB und wird dementsprechend ein Wörtchen mitreden. „Es wird ein erstes Treffen sein, wo wir besprechen werden, wie sich die Situation darstellt“, so Neuendorf am Flughafen Doha.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf trat vor der Abreise an die Mikrofone.
DFB-Präsident Bernd Neuendorf trat vor der Abreise an die Mikrofone. © Tom Weller/dpa

DFB-Präsident Bernd Neuendorf kündigt gründliche Analyse der letzten Turniere an

Doch was erhofft sich Neuendorf von der Krisensitzung der Verbandsspitze und dem Bundestrainer? „Meine Erwartung an die sportliche Leitung ist, dass sie zu diesem Treffen eine erste Analyse vornimmt, eine sportliche Analyse dieses Turniers“, kündigte der Dürener an.

Die Verantwortlichen sollen möglichst „mit Blick auf die Europameisterschaft im eigenen Land Perspektiven entwickeln“, so Neuendorf, der auch konkrete Bestandteile der umfassenden Aufarbeitung nennt. So soll „die Entwicklung der Nationalmannschaft, unseres Fußballs seit 2018, seit der letzten WM“, gründlich analysiert werden. Dies sei „eine Anforderung und ein Anspruch, den wir als Verbandsleitung an die sportliche Leitung in dieser Situation haben“.

Nach frühem WM-Aus: DFB-Präsident Neuendorf setzt auf „vertrauliche“ Gespräche

„Wir werden auf dieser Grundlage dann weitere Gespräche führen. Ich bin ein großer Anhänger von klaren Verfahren. Das haben wir eingeleitet. Wir gehen davon aus, dass wir diese Gespräche respektvoll miteinander führen - und auch vertraulich“, sagte Neuendorf.

Wie der DFB-Präsident außerdem feststellt, werden keine Zwischenstände oder „Wasserstandsmeldungen“ der Gespräche veröffentlicht. „Wenn wir die Gespräche und die Analyse beendet ist, wieder mit einem Ergebnis auf Sie zukommen“, meinte der Funktionär gegenüber den Pressevertretern.

Nach Ausscheiden bei der WM 2022: Neuendorf weicht Frage zu personellen Konsequenzen aus

Auf die Frage, ob personelle Konsequenzen ausgeschlossen seinen, reagierte Neuendorf kryptisch. „Wir machen den ersten Schritt vor dem zweiten. Analyse bedeutet, dass wir die Situation bewerten. Das ist die Aufgabe, die wir uns jetzt stellen müssen“, so die diplomatische Antwort des Verbandsvorsitzenden.

Ob und welche Schritte nun eingeleitet werden, wird sich also erst nach der Zusammenkunft des Bundestrainers mit Neuendorf und Aki Watzke zeigen. Für den recht unerfahrenen DFB-Präsidenten, der zuvor lediglich von 2019 bis 2022 Präsident des Fußball-Verbandes Mittelrhein, wird es das erste richtige Krisengespräch. Watzke, der auch Vorsitzender des DFL-Aufsichtsrates ist, könnte angesichts seiner lanjährigen Erfahrung im Profigeschäft wichtigen Input geben und somit zum erneuten Wiederaufbau der Nationalelf beitragen. (ajr)

Auch interessant

Kommentare