1. 24hamburg
  2. Sport
  3. Regionalsport

Weil St. Pauli RB nicht will: Spielt Teutonia 05 jetzt im DFB-Pokal in Dessau?

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Der FC St Pauli will Teutonia 05 wegen RB Leipzig nicht zum DFB-Pokal ans Millerntor lassen. Andere Stadien fallen auch weg. Jetzt droht eine lange Reise.

Hamburg/Leipzig – Ein Bundesligist als Gast in der Hansestadt Hamburg – wann gibt es das schonmal? In letzter Zeit nicht allzu oft. Und in der Zukunft auch nicht. Weil der FC St. Pauli in der Zweiten Bundesliga trotz mehrfacher Tabellenführung den Aufstieg in die Bundesliga nicht geschafft hat. Und weil der Hamburger SV letztlich sein Relegations-Rückspiel gegen Hertha BSC Berlin verloren hat – und sich nun mit der fünften Saison hintereinander in der Zweiten Liga anfreunden muss. Sicherlich nicht das ideale Szenario für die Kicker von HSV-Trainer Tim Walter.

Bundesligisten kriegt der geneigte Fußball-Fan in Hamburg ergo selten zu sehen: als Gegner im DFB-Pokal. Bisweilen aber noch nichtmal da. Schuld daran ist – auf die reinen Fakten bezogen – der FC St. Pauli: Er will RB Leipzig, den DFB-Pokal-Widersacher des FC Teutonia 05 nicht in seinem Stadion haben. Damit bricht der Kiezklub einen Stadionstreit vom Zaun. Und leitet einen irren Schlussakkord des Theaters ein: Teutonia 05 spielt jetzt wohl 375 Kilometer von Hamburg entfernt.

Fußballstadion:Paul-Greifzu-Stadion
Adresse:Helmut-Kohl-Straße 69, 06842 Dessau-Roßlau
Fassugsvermögen:20.000 Zuschauer
Eröffnet:Oktober 1952

FC St. Pauli sperrt RB Leipzig aus: Teutonia 05 muss in den sauren Apfel beißen und im Pokal weit weg von Hamburg spielen

Rückblende: Am 21. Mai 2022 bezwingt der FC Teutonia 05 im Lotto-Pokalfinale Rivale Altona 93 – und sichert sich damit als Hamburger Amateurfußball-Vertreter den Sprung in die Erste Hauptrunde des DFB-Pokals. Als dritter Hamburger Verein neben dem HSV, bei dem aktuell die Suche nach einem neuen Stürmer läuft, und dem FC St. Pauli, bei dem Daniel-Kofi Kyereh vor dem Abschied steht. Am 29. Mai 2022 wird in Dortmund dann die Erste Runde des DFB-Pokals ausgelost – und der FC Teutonia 05 zieht RB Leipzig als Gegner. Ein Top-Bundesligist, noch dazu der amtierende Titelverteidiger – besser geht es eigentlich gar nicht.

Im Hintergrund das Paul-Greifzu-Stadion in Dessau. Davor Teutonia 05-Spieler Can Düzel. Im kleinen Bild: Ein Anti-RB-Leipzig-Plakat.
Traurig: Weil der FC St Pauli RB Leipzig nicht im Millerntor-Stadion haben will, müssen Can Düzel und seine Teamkollegen von Teutonia 05 nun im DFB-Pokal wohl nach Dessau ausweichen. (24hamburg.de-Montage) © Steffen Schellhorn/Sportfoto Rudel/Claus Bergmann/imago

Eigentlich. Denn für den FC Teutonia aus dem Stadtteil Hamburg-Ottensen hat mit diesem Traumlos der Albtraum erst begonnen. Im Stadion an der Hoheluft, in dem der Nord-Regionalligist normalerweise aufläuft, kann das DFB-Pokalspiel gegen RB Leipzig nicht stattfinden. Dort wird auf Kunstrasen gespielt. Einem Untergrund, der im DFB-Pokal nicht erlaubt ist. Was also tun? Die Idee des FC Teutonia 05 für das DFB-Pokalspiel gegen RB Leipzig war schnell gefunden: Ausweichen ins Millentor-Stadion des FC St Pauli. Dass Teutonia 05 diese Rechnung ohne den Klub gemacht hat, dessen Stadion im Stadtteil St. Pauli unweit der Reeperbahn liegt, ist inzwischen hinlänglich bekannt.

DFB-Pokalspiel FC Teutonia 05 – RB Leipzig: Nach Absage vom FC St. Pauli findet die Suche in Sachsen-Anhalt ein Ende

Weil der FC St. Pauli RB Leipzig nicht am Millerntor will, muss auch der FC Teutonia 05 draußen bleiben – und jetzt, wie es in einem Sprichwort so schön heißt – eine Reise tun. Wem der zweite Teil dieses Ausspruchs nicht bekannt ist: Dort heißt es weiter, dass derjenige, der eine Reise tut, viel zu erzählen hat. Das hat Teutonia 05 auch schon vor dem „Heimspiel“ im DFB-Pokal gegen RB Leipzig, das nun am 30. August um 20:45 Uhr in Dessau stattfindet soll und beim ZDF sowie bei Sky live im TV zu sehen sein wird. Denn: Neben dem FC St. Pauli, der RB nicht am Millerntor haben will, fällt auch der HSV mit seinem Volksparkstadion als Möglichkeit aus. Der HSV sagte Teutonia ab. Somit blieben das Edmund-Plambeck-Stadion von Eintracht Norderstedt (5.068 Plätze) und das Stadion des VfB Lübeck an der Lohmühle (17.849 Plätze) als Spielort.

In Lübeck, so berichten es die Lübecker Nachrichten, hat der FC Teutonia 05 für das DFB-Pokalspiel der Ersten Hauptrunde gegen Titelverteidiger RB Leipzig beim VfB angefragt. Sowohl in Norderstedt als auch in Lübeck hätten voraussichtlich deutlich erhöhte Anforderungen (Flutlicht, zusätzliche Kamerapositionen, Stellplätze) erfüllt werden müssen. Letztlich soll nun laut Bild-Zeitung die Wahl auf Dessau als Spielort gefallen sein – auch, weil ein von der Bild-Zeitung zwischenzeitlich ins Spiel gebrachter Tausch des Heimrechts und damit die Austragung der Begegnung im Leipziger Zentralstadion letztlich trotz Nachfrage beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht auf Gegenliebe auf allen Seiten traf.

Nach Veto vom FC St. Pauli; Teutonia 05 und RB treten in Dessau an – so viele Zuschauer passen ins Stadion

Und eigentlich in den Durchführungsbestimmungen des DFB auch nicht vorgesehen, sondern vielmehr inzwischen verboten ist. Gespräche über eine Ausnahme soll es allerdings laut Bild-Zeitung zwischen Teutonia 05, RB Leipzig und dem DFB dennoch gegeben haben. Sie sind jetzt hinfällig. Auch wenn bisher weder der FC Teutonia 05 noch RB Leipzig nach dem Veto des FC St. Pauli eine offizielle Bestätigung abgegeben haben, gilt es als sicher, dass das Duell der Hamburger Regionalliga-Fußballer mit den Profis aus Leipzig im Paul-Greifzu-Stadion in Dessau stattfindet. Mit dem 9-Euro-Ticket übrigens benötigt man von Hamburg aus bis dorthin in Regionalbahnen mehr als vier Stunden Fahrzeit – aber das nur am Rande.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Besagtes Paul-Greifzu-Stadion, benannt nach einem lange verstorbenen Automobil- und Motorradrennfahrer aus Dessau, bietet immerhin 20.000 Zuschauerinnen und Zuschauern Platz – und scheint die letzte Alternative zu sein, auch wenn es etliche Kilometer weit weg von Hamburg liegt.

Der Grund für den späten Termin des Spiels ist übrigens die Teilnahme von RB Leipzig am Supercup-Spiel gegen Bayern München (30. Juli 2022). Alle anderen DFB-Pokalspiele der Ersten Runde finden im Zeitraum zwischen dem 29. Juli und dem 1. August 2022 statt.

Auch interessant

Kommentare