Bornemann baut am Kader für 2021/22

FC St. Pauli-Transfers: Linksverteidiger im Anflug – diese Wechsel stehen an

  • Lars Wiedemann
    VonLars Wiedemann
    schließen

St. Pauli-Sportchef Andreas Bornemann tüftelt am Kader für die neue Saison. Der Transfers eines Linksverteidiger ist fast sicher. Wer kommt sonst noch?

Hamburg - Andreas Bornemann muss beim FC St. Pauli dieser Tage wieder einmal Kunststücke vollbringen. Zur neuen Saison 2021/22 hat der Sportchef mal wieder die Aufgabe, das Optimum aus dem Kader des Hamburger Kultvereins herausholen. Eine Saison, die nicht nur aufgrund der harten Konkurrenz eine echte Herausforderung darstellt. Doch Bornemann hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er das trotz finanziell limitierter Mittel kann: Mit Daniel-Kofi Kyereh, Leart Paqarada und Guido Burgstaller holte er im Sommer 2020 drei ablösefreie Profis und zudem Leihspieler wie Rodrigo Zalazar oder Omar Marmoush, die voll einschlugen.

Fußballspieler:Lars Ritzka
Geboren:7. Mai 1998 (23 Jahre) in Hannover
Größe:185 cm
Verein:SC Verl (seit 2019)
Position:Linker Verteidiger

St. Pauli-Transfergerüchte: Ritzka-Verpflichtung auf der Zielgeraden

Für die linke Abwehrseite bahnt sich nun der Transfer von Lars Ritzka vom Drittligisten SC Verl an. Der bei Hannover 96 ausgebildete Der 23-Jährige bestritt in der abgelaufenen Saison 35 der 38 Spiele in der Saison 2020/2021 und schoss dabei zwei Tore, weitere vier bereitete er vor. Ritzkas Berateragentur „Think Forward“ bestätigte bereits, dass die Verhandlungen weit fortgeschritten seien. Eine so deutliche Aussage gibt es selten. Der Spieler selbst möchte „den nächsten Schritt machen“. Das könnte er am Millerntor definitiv tun.

St. Pauli: Werden die Transfers von Andreas Bornemann einschlagen? (24hamburg.de-Montage)

Ritzka wäre nach Torhüter Nikola Vasilj, der vom ukrainischen Erstligisten Zorya Lugansk kommt, die zweite Neuverpflichtung für die anstehende Spielzeit. Außerdem wurde auch „Sechser“ Eric Smith – er war bis dato nur geliehen von KAA Gent aus Belgien – fest verpflichtet. Doch auf der Einkaufsliste Bornemanns dürften noch einige Namen mehr stehen.

FC St. Pauli-Leihspieler: Kehren sie zum Kiezklub zurück?

Denn die Seite der Abgänge ist bisher deutlich länger: Daniel Buballa und Ryo Miyaichi haben sich wie auch Tore Reginiussen (Karriereende) bereits verabschiedet. Marvin Knolls Abschied steht unmittelbar bevor. An Daniel-Kofi Kyereh, der mit einer starken Saison auf sich aufmerksam machte, und Finn Ole Becker sollen Bundesligisten wie Mainz 05 dran sein.

Wir sitzen da nicht am längeren Hebel.

Sportchef Andreas Bornemann über die Leihspieler

Und dann wären da noch die Leihspieler, die in der Saison 2020/21 zu Leistungsträgern avancierten, deren Verträge aber abgelaufen sind. Torhüter Dejan Stojanovic (FC Middlesbrough), Mittelfeldantreiber Rodrigo Zalazar (Eintracht Frankfurt) und Stürmer Omar Marmoush (VfL Wolfsburg) gingen erstmal zu ihren Stammvereinen zurück. Soweit gängige Praxis. Aber hoffnungslos ist die Lage aus Sicht von Bornemann nicht. „Wir sind in engem Austausch“, bestätigte der Sportchef, „wir sitzen da aber nicht am längeren Hebel.“

FC St. Pauli-Transfergerüchte: Trainer Timo Schultz und sein Draht zu Torjäger Serdar Dursun

Ein echter Coup wäre die Verpflichtung des Darmstädter Torschützenkönig Serdar Dursun, der in der Vorsaison 27 Treffer erzielte. Das Gerücht hält sich wacker. Doch warum sollte Dursun ans Millerntor wechseln? Der 29-Jährige kommt gebürtig aus Hamburg und steht regelmäßig im Austausch mit St. Pauli-Trainer Timo Schultz, der seinen kleinen Bruder Serkan in der U23 trainiert hat.

Auch beim Hamburger SV steht Dursun auf der Liste. Dennoch scheint ein Transfer zu einem Zweitligisten, der wie der FC St. Pauli zeitweise gegen den Abstieg kämpfte, sehr unwahrscheinlich. Ganz abgesehen von den finanziellen Mitteln, die Bornemann zur Verfügung stehen. Zudem soll Dursun kurz vor einer Vertragsunterschrift bei Erstligist Union Berlin stehen * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwoldt/dpa und Timm Schamberger/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare