1. 24hamburg
  2. Sport
  3. Regionalsport

St.-Pauli-Boss Göttlich: „Die WM ist ein Brennglas auf eine Region“

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

St. Pauli-Präsident Oke Göttlich mahnt richtige Schlüsse aus Vergabefehler an WM nach Katar an. Protest richte sich auch gegen das, was im Profifussball allgemein falsch laufe.

Hamburg – Präsident Oke Göttlich vom Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli sieht in der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar einen Systemfehler bei der Vergabe, aus dem man nun aber die richtigen Schlüsse ziehen müsse. „Ich finde, die WM ist ein Brennglas auf eine Region“, sagte Göttlich. Der seit 2014 amtierende Vereinschef, der seit diesem Jahr den Verein hauptamtlich leitet, betonte trotz des „von geopolitischen Interessen geleiteten Vergabefehlers“ und führte weiter aus „Wir glauben nicht, dass ein kurzfristiger Boykott langfristig hilft. Künftig müssten Menschenrechtsstandards bei der Vergabe internationaler Großveranstaltungen grundsätzlich verpflichtend sein.“

Name:Fußball-Club St. Pauli von 1910 e. V.
Gründungsdatum:15. Mai 1910
Anzahl Mitglieder:etwa 30.000
Heimstätte:Millerntor-Stadion

Göttlich: „Niemand die großen Protestbanner gespannt, als Katar bei deutschen Konzernen eingestiegen ist“

Manche Diskussionen und Schlussfolgerungen, die geäußert werden, nennt er bigott. „Bemerkenswert ist: Es hat niemand angefragt oder die großen Protestbanner gespannt, als Katar bei deutschen Konzernen oder Banken eingestiegen ist“, sagte Göttlich und forderte: “Wir müssen an unseren Haltungsthemen auf allen Ebenen arbeiten.“

Oke Goettlich Praesident des FC St Pauli
Menschenrechtsstandards sollen künftig bei der Vergabe internationaler Großveranstaltungen grundsätzlich verpflichtend sein: FC St. Pauli-Präsident Oke Göttlich © Oliver Ruhnke / Imago

Die Boykott-Katar-Transparente seien „auch eine Demonstration der Fans, dass sie mit dem, was im Profifußball von der FIFA und UEFA bis zur DFL und dem DFB passiert, nicht einverstanden sind“, sagte Göttlich. „Das ist eine riesige Gefahr für die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Profifußballs. Ich verstehe nicht, warum diese Gefahr von vielen Funktionären nicht erkannt wird.“

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Göttlich mahnt: „Es ist nicht einfach so: Jetzt sehen wir Katar nicht.“

Wenn auch die auf den Weg gebrachten Veränderungen in Katar nicht reichten, so Göttlich, „müssen wir trotzdem mit ihnen sprechen, dass es weitergeht“. Er mahnte: „Es ist nicht einfach so: Jetzt gucken wir Katar nicht. Dann übersehen wir gegebenenfalls auch Sachen, die mit Menschenrechten nicht vereinbar sind und zukünftig bei Vergaben vorher geprüft gehören. Denn die letzten sportlichen Großevents haben alle nicht zu stabileren politischen Verhältnissen geführt.“ (mit Material der DPA)

Auch interessant

Kommentare