1. 24hamburg
  2. Sport
  3. Regionalsport

„Natürlich rufen andere Klubs an“: Verlässt Sebastian Ohlsson den FC St. Pauli?

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch

Kommentare

Der FC St. Pauli führt die Tabelle der Zweiten Liga an. Trotzdem gibt‘s viele Personalien, hinter denen ein Fragezeichen steht. So auch bei Sebastian Ohlsson.

Hamburg – Erst kürzlich hat beim FC St. Pauli das Coronavirus Andreas Bornemann außer Gefecht gesetzt. Der Sportchef des Klubs aus dem Stadtteil St. Pauli mit der Reeperbahn lag flach. Dabei braucht Andreas Bornemann seine Kräfte und Gesundheit, die er inzwischen zurück hat, in diesem Winter doch unbedingt: Die Verträge von gleich zwölf Spielern des Zweitligisten aus der Hansestadt Hamburg laufen am Ende der Spielzeit aus.

Unter anderem der von Finn Ole Becker, der seine Zukunft nicht mehr beim FC St. Pauli sieht. Auch der Kontrakt von Sebastian Ohlsson endet am 30. Juni 2022. Bleibt der Schwede dem Kiezklub erhalten oder sagt er Hamburg tschüss?

Fußballspieler:Sebastian Ohlsson
Geboren:26. Mai 1993 (Alter 28 Jahre) in Göteborg/Schweden
Vertrag beim FC St. Pauli bis:30. Juni 2022
Marktwert:700.000 Euro (Quelle: transfermarkt.de)

FC St. Pauli: Sebastian Ohlsson erlebt Großteil der Erfolgssaison nur auf der Bank – das ist der Auslöser

Wenn es um eine Einschätzung geht, wie die Saison bisher für den Schweden verlaufen ist, dann befindet sich Ohlsson in der berühmten Zwickmühle. Oder besser gesagt: inmitten eines Strudels der Gefühle. Im Zwiespalt. Auf der einen Seite hat der FC St. Pauli, dessen Kapitän Philipp Ziereis das Erfolgsgeheimnis des Kiezklubs erklärt hat, bislang eine gute Serie gespielt. Die Mannschaft von Trainer Timo Schultz, der sich jüngst zu seiner FC St. Pauli-Zukunft äußerte, ist in Hamburg inzwischen die fußballerische Nummer eins – wie Ex-HSV-Spieler Sergej Barbarez unlängst festgestellt hat.

Im Hintegrund mehrere FC St. Pauli-Fahnen. Im Vordergrund FC St. Pauli-Spieler Sebastian Ohlsson, der eine Flasche hält und in die Hände klatscht.
Hat Sebastian Ohlsson beim FC St. Pauli eine Zukunft über das Ende der laufenden Saison hinaus? (24hamburg.de-Montage) © Picture Point/Claus Bergmann/imago

Diese Tatsache wiederum erfreut Corny Littmann, den Vorgänger des amtierenden FC St. Pauli-Präsidenten Oke Göttlich, der zuletzt den Hamburger Senat wegen dessen Corona-Bestimmungen attackiert hat. Littmann hingegen hat dem HSV gerade erst verbal einen mitgegeben. Doch zurück zu Sebastian Ohlsson: der hat im Jahr 2021 fast acht Monate lang mit einer Verletzung gefehlt. Es waren Adduktoren-Schmerzen, die den 28-Jährigen außer Gefecht setzen. Ohlsson, der seit 2019 beim FC St. Pauli spielt, verlor wegen seiner Verletzung seinen Stammplatz.

FC St. Pauli: Kaum Spielpraxis, aber der Vertrag läuft aus – kann sich Sebastian Ohlsson für eine Verlängerung empfehlen?

„Es ist das Schlimmste für einen Fußballer, nicht spielen zu können“, sagt der Blondschopf nun gegenüber der Hamburger Morgenpost und hat aktuell beim FC St. Pauli, von dessen Aufstieg in die Bundesliga sowohl Ex-FCSP-Geschäftsführer Andreas Rettig als auch Sky-TV-Experte Torsten Mattuschka überzeugt sind, auf seiner Position als Rechtsverteidiger keine Konkurrent: Jannes Wieckhoff fehlt mit einer Knieverletzung, Luca Zander hat sich mit dem Coronavirus infiziert. „Dadurch fehlt der Konkurrenzkampf. Ich hoffe also, dass die beiden bald zurück sind, zurzeit bin ich allein“, sagt Sebastian Ohlsson in der Mopo.

Der Schwede („Ich habe einige Extra-Einheiten absolviert“) ist selbst erst wieder seit Anfang November wirklich zurück auf dem Platz. Damals wirkte er im Testspiel des FC St. Pauli gegen den dänischen Klub aus Viborg mit. Anschließend, verrät Ohlsson der Mopo, habe er sich wie „tot“ gefühlt. Inzwischen sei das „schon viel besser. Aber ich brauche Spiele, um mir die letzten Prozente zu holen“. Genau jene Spiele, die er in der besten Phase des FC St. Pauli – am 18. Januar 2022 wartet im DFB-Pokal übrigens Borussia Dortmund als Gegner – nur von außen verfolgen konnte.

Bleiben oder gehen? Das sagt Sebastian Ohlsson über den FC St. Pauli und das Interesse anderer Vereine

„Wenn es nicht gut läuft, willst du helfen. Und wenn es gut läuft, willst du auch dabei sein“, sagt der 28-Jährige, der es in der Erfolgssaison des FC St. Pauli bislang auf vier Einsätze kommt. Ohne ihn hat sich die Mannschaft des Kiezklubs in eine „gute Position für den Aufstieg“ gespielt. „Natürlich wäre es ein Traum, aufzusteigen und Bundesliga zu spielen“, befindet der Schwede, der seit rund einem Jahr Vater einer Tochter ist.“ Doch Sebastian Ohlsson ist Realist genug um zu wissen: „Es kann aber noch viel passieren.“

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Dabei ist ja überhaupt nicht mal sicher, dass Sebastian Ohlsson auch dabei ist, wenn der Traum vom nächsten Bundesliga-Spiel am Millerntor wahr wird. Denn: Der Vertrag des Schweden beim FC St. Pauli läuft am Ende wie bei elf anderen Akteuren der Braun-Weißen aus. Ob er eine Zukunft in Hamburg hat, ist ungewiss. „Natürlich rufen auch andere Klubs an“, verrät Sebastian Ohlsson via Mopo, dass es durchaus Alternativen gebe, und sagt dann aber etwas, was die FCSP-Fans sicher nur allzu gerne hören: „Für mich zählt nur St. Pauli.“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare